FORUM BLOG

Was ist eine Embryonenbank?

Was ist eine Embryonenbank?

Eine der wichtigsten Herausforderungen in der Geschichte der Reproduktionsmedizin war zweifellos die Fähigkeit, erfolgreich Eizellen und Embryonen zu kryokonservieren. Heute ist die weltweit meistverbreitete Technik des Einfrierens in den Labors für In-vitro-Fertilisation die Vitrifizierung. Die Entwicklung eines effizienten Programms der Kryokonservierung ist wesentlich für jede Reproduktionsabteilung. Am Instituto Bernabeu sind wir uns dessen bewusst und verfügen seit unseren Anfängen über ein solides Vitrifizierungsprogramm, einschließlich einer Eizellen- und Embryonenbank, das von unseren qualifizierten Embryologen koordiniert wird.

Was ist eine Embryonenbank? Welchen Nutzen hat es, über eine Embryonenbank zu verfügen?

Die Bank ist der Ort, an dem die Embryonen für ihre Aufbewahrung und Erhaltung abgelegt werden, sobald sie im IVF-Labor vitrifiziert wurden. Aus verschiedenen Gründen ist es von entscheidender Bedeutung, über eine Embryonenbank zu verfügen:

  • Sie erlaubt die Kryokonservierung der überschüssigen Embryonen von guter Qualität von Paaren, die sich einer Behandlung der künstlichen Befruchtung unterzogen haben. Mit dem Ziel, sie bei einem neuen Versuch zu verwenden, falls die Schwangerschaft mit dem Transfer nicht eintritt, oder in Zukunft, um die Familie zu erweitern und das eigene Reproduktionsprojekt zu vervollständigen.
  • Sie ermöglicht die Konservierung der Embryonen, die beim Warten auf die Präimplantationsdiagnostik PID / PGT biopsiert wurden.
  • Sie erlaubt die Aufbewahrung des Embryos ohne zeitliche Einschränkung in den Fällen, bei denen wir aus verschiedenen Gründen den Embryonentransfer hinauszögern müssen:
    • Diagnose eines für die Nidation des Embryos ungeeigneten Endometriums.
    • Jedem anderen persönlichen Grund der Patienten, der die Verschiebung des Transfers bedingt.

Welche Erfordernisse müssen die Kliniken erfüllen, welche Embryonenbanken betreiben?

Sobald die Embryonen vitrifiziert wurden, werden sie bei einer Temperatur von -196ºC in Behältern mit flüssigem Stickstoff aufbewahrt. Ein wichtiger Aspekt ist, dass die Zeit, in der sie konserviert bleiben, ihr späteres Potenzial nicht beeinträchtigen darf.

Die Sicherheit in einer Embryonenbank ist entscheidend, weshalb die Lagerbedingungen einer ständigen strengen Kontrolle der Temperaturüberwachung unterzogen werden.

Außerdem muss die Embryonenbank über ein solides System der Nachverfolgbarkeit verfügen, das die rasche Lokalisierung ihres Standorts und die perfekte, eindeutige Identifizierung jeder Probe erlaubt. Diese Identifizierung wird doppelt über zwei unabhängige Computer-Plattformen geprüft, was einen möglichen menschlichen Fehler bei einer der beiden Überprüfungen verhindert. Mit diesen Maßnahmen wird eine umfassende Sicherheit und Zuverlässigkeit sowohl für das mit dem Betrieb der Bank beauftragte Team als auch für die Patienten gewährleistet.

Was sagt das spanische Gesetz über bei einer Fruchtbarkeitsbehandlung nicht transferierte Embryonen? Was geschieht mit den eingefrorenen Embryonen?

Gemäß dem spanischen Recht gibt es vier mögliche Verwendungsarten, die die Patienten für ihre kryokonservierten Embryonen auswählen können:

  1. Zur eigenen Verwendung (wobei die Patienten ihre Aufbewahrung übernehmen).
  2. Verwendung zu Forschungszwecken.
  3. Die Spende für andere Patienten (Embryonenadoption).
  4. Ihre Vernichtung.

In jedem Falle ist die unverzichtbare Voraussetzung für die Konservierung von Embryonen die Unterzeichnung einer informierten Einwilligung durch die Patienten. Hierbei werden sie über die technischen Aspekte der Konservierung informiert und leisten ihre Zustimmung zu den Bedingungen, unter denen ihre Embryonen bis zu einer späteren Verwendung, einer Spende jeder Art oder der Vernichtung aufbewahrt werden.

Was sagt das italienische Gesetz über eingefrorene Embryonen?

Das italienische Recht schreibt Folgendes vor: falls ein Paar oder ein Patient die Kryokonservierung seiner Embryonen nicht fortsetzen möchte, gelten diese als “aufgegeben”. Dies bedeutet, dass nicht gewünscht wird, dass sie weiter unter diesen Bedingungen aufbewahrt werden, sie aber dennoch erhalten bleiben, auch wenn sie rechtlich niemandem mehr gehören. Daher können sie weder gespendet noch zu Forschungszwecken verwendet noch vernichtet werden.

Und wenn ein Paar (Ehepaar oder Lebenspartnerschaft) sich trennt oder einer von beiden stirbt, werden alle Embryonen, die seinerzeit generiert wurden, als “aufgegeben” erklärt.

Die italienischen Gesundheitsbehörden arbeiten an der Schaffung einer großen Embryonenbank, in der alle als “aufgegeben” eingestuften Embryonen aufbewahrt werden, um auf diese Weise das Problem der Lagerung dieser Embryonen zu lösen.

Wie erfolgt die Überführung von Embryonen von einer Klinik in eine andere?

Es gibt immer mehr Paare oder Patienten, die ihre Embryonen aus verschiedenen Gründen von einer Klinik in eine andere überführen möchten. In diesen Fällen benötigen das Paar oder die Patienten Folgendes:

  1. Unterzeichnung der Genehmigung zur Überführung in dem Ursprungs-Zentrum.
  2.  Beide Fruchtbarkeitszentren müssen einen gültigen Vertrag zur Zusammenarbeit unterzeichnet haben, der die Überführung und die daraus entstehenden Verantwortlichkeiten vorsieht.
  3.  Der Transport muss durch rechtlich hierfür zugelassene Unternehmen erfolgen.
  4. Außerdem muss die Transportfirma die korrekte Handhabung der Behälter überwachen. Diese sind dafür vorbereitet, um die Temperatur mehrere Tage lang – an denen sie mit Temperatursonden oder Datenloggern überwacht werden – in dem passenden Bereich (-196ºC) zu erhalten.

Sowohl die Ursprungs- als auch die Ziel- Klinik der Embryonen muss die Patienten bei dem Verfahren unterstützen, da eine korrekte Nutzung der Embryonenbank sich positiv für die Patienten und die beteiligten Spezialisten auswirkt.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19