Wann sollte man eine fruchtbarkeitsberatung in anspruch nehmen?

Ein Paar sollte sich beraten lassen, um seine Unfruchtbarkeit nach einem Jahr der Suche zu beurteilen. Bei Frauen, die älter als 35 Jahre sind, reichen 6 Monate aus, um mit den Studien zu beginnen.

Wann sollte man eine fruchtbarkeitsberatung in anspruch nehmen?
  • Möchten Sie mehr Informationen erhalten?

    Wir beraten Sie unverbindlich

  • TT Schrägstrich MM Schrägstrich JJJJ
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Wenn die Schwangerschaft ausbleibt kommen Zweifel wann man Hilfe suchen soll. Wir fragen uns ob wir so bald als möglich den Arzt konsultieren oder es möglicherweise besser ist abzuwarten und nichts zu überstürzen.

Die Antwort in diesem Fall ist ganz klar, es empfiehlt sich eine solche Studie durchzuführen, wenn nach einem Jahr regelmäßiger sexueller Beziehungen keine Schwangerschaft zustande kommt ohne dabei jegliche Verhütung anzuwenden, (Hormonelle Verhütungspillen, Pflaster oder Ringe, Spiralen, Kondome oder einfach Coitus Interrupts „reverse“).

Wir wissen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft während eines Menstruationszyklus selbst bei Paaren, die wir für sehr fruchtbar halten, nicht 100 % ist. Daher ist es sehr ratsam, der Natur eine ausreichende Chance zu geben, bevor ein begründeter Verdacht besteht, und einige diagnostische Tests durchzuführen. Es wird davon ausgegangen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft bei Paaren, die keine Probleme haben, bei 25 % pro Zyklus liegt und dass unter normalen Bedingungen 85 % der Paare, die die Anwendung von Verhütungsmitteln einstellen, innerhalb des ersten Jahres schwanger werden.

Viele Paare, die im ersten Jahr der Suche nicht schwanger geworden sind, werden im zweiten Jahr schwanger. Die Wahrscheinlichkeit, es ohne Hilfe zu erreichen, ist jedoch viel geringer, und deshalb ist es sinnvoll, eine Reihe von Tests durchzuführen, um eine Gesamtbewertung des Falls vorzunehmen und eine Strategie vorzuschlagen. Eine Strategie vorschlagen“ bedeutet nicht zwangsläufig, eine Behandlung zur künstlichen Befruchtung durchzuführen, sondern sich darüber im Klaren zu sein, welche Schritte in Abhängigkeit von den im Fall vorliegenden Faktoren zu unternehmen sind.

Wir sollten jedoch nicht unflexibel sein. Die Annahme, dass eine Unfruchtbarkeitsstudie nie vor Ablauf eines Jahres begonnen werden sollte, sollte nicht für alle Fälle als Regel gelten. Bei Paaren, bei denen das Alter der Frau fortgeschrittener ist, kann diese Zeit verkürzt werden, je höher das Alter, desto kürzer kann die Zeit sein. Im Allgemeinen gehen wir davon aus, dass bei Frauen über 35 Jahren die Studie nach 6 Monaten ungeschütztem Geschlechtsverkehr begonnen werden sollte. Ebenso kann es bei Paaren, bei denen die Frau jünger ist und es keine verdächtigen Umstände in ihrer Vorgeschichte gibt, sinnvoll sein, die Untersuchung so lange hinauszuzögern, wie es die emotionale Situation des Paares erlaubt.

In vielen anderen Fällen lässt die Vorgeschichte bereits vermuten oder sogar sicher sein, dass eine Schwangerschaft auf natürlichem Wege nicht eintreten wird. Dies gilt für Männer mit Hodenproblemen in der Kindheit, für Frauen, bei denen eine Eierstockinsuffizienz diagnostiziert wurde, und natürlich für Frauen, die sich für alleinstehende Mutterschaft interessieren, oder für Paare, bei denen sich einer von ihnen freiwillig sterilisieren ließ (Eileiterunterbindung oder Vasektomie).

Wenn das Paar beschließt, eine Studie in die Wege zu leiten, kann es sinnvoll sein, dies zu tun, auch wenn seit dem Beginn der Suche erst einige Monate vergangen sind. In einigen Fällen führt die Ungewissheit zu einer emotionalen Situation des Paares, die zu einer Verschlechterung vieler Aspekte ihrer Beziehung führen kann. Die Durchführung einiger diagnostischer Tests und ein ruhiges Gespräch mit dem Gynäkologen können diese unnötige emotionale Belastung abmildern.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19