Wir schützen Sie gegen Covid-19

Die Maßnahmen in unserer medizinischen Praxis und Betreuung

WIR VERFOLGEN WEITER AUFMERKSAM DAS AKTUELLE GESCHEHEN, UND DIES MIT DER ERFORDERLICHEN SORGE UND VORSICHT IN DIESEN ZEITEN, IN DENEN DAS CORONAVIRUS WEITERHIN SEIN HÄSSLICHES GESICHT ZEIGT.

DIE SICHERHEIT DER PATIENTEN UND DES TEAMS DES INSTITUTO BERNABEU ZU GEWÄHRLEISTEN, IST UNSERE PRIORITÄT, UND DAHER ERGREIFEN WIR RESTRIKTIVE MAßNAHMEN MIT DEM ZIEL, DAS RISIKO EINER ANSTECKUNG ZU MINIMIEREN.  

Sicherheitsprotokolle

Seit dem 4. Mai 2020, als die spanischen Behörden grünes Licht für die Wiedereröffnung der Zentren für assistierte Reproduktion gaben, haben wir die Empfehlungen der wichtigsten europäischen und amerikanischen wissenschaftlichen Gesellschaften, ESHRE und ASRM, umgesetzt. Darüber hinaus wendet das Instituto Bernabeu Protokolle an, die über die Indikationen hinausgehen, restriktiver sind und die Anstrengungen zur Verhinderung einer Ansteckung verdoppeln.

Ein Expertenkomitee, die Covid-19-Gruppe, wurde von Anfang an eingesetzt, um die Entwicklung und die Ausbreitung der Pandemie genau zu beobachten. Dies hat es uns ermöglicht, die von uns befolgten Protokolle sofort zu aktualisieren, um die Sicherheit unserer Patienten und von uns allen angesichts der Evolution der Epidemie zu gewährleisten. Derzeit folgen wir den Richtlinien der am Januar 2022 verkündeten Fassung des letzten Protokolls

Generell sind dies die wichtigsten Maßnahmen, die zur Zeit ergriffen werden:  

Sichere Klinik

Zugangskontrollen zu den Zentren von IB für Besuche und Kontrollen bei allen geimpften und ungeimpften Patienten: 

  1. Patienten müssen einen Fragebogen zu Symptomen (Fieber Husten, Halsschmerzen …) an den Tagen vor dem ersten Besuch ausfüllen und diesen vorab per E-Mail verschicken.
  2. Beim ersten Besuch wird der Impfstatus auf freiwilliger Basis angegeben.
  3. Bei Änderungen des Gesundheitszustandes oder des Impfstatus haben die Patienten das jeweilige Zentrum darüber zu informieren.
  4. Der Zutritt ist nur mit Maske erlaubt. Sie erhalten zusätzlich eine medizinische Maske, die ständig und in korrekter Form über der zuvor aufgesetzten Maske zu tragen ist.
    • In unseren Einrichtungen sind die Schutzmaßnahmen jederzeit zu befolgen, wie das Tragen von Masken, ein Sicherheitsabstand in Innenräumen und Gängen und die wiederholte Desinfektion von Händen und Oberflächen.
    • Bei internationalen Patienten können bei Bedarf PCR-Tests innerhalb von wenigen Stunden durchgeführt werden. So können Patienten bei der Rückkehr in ihr Heimatland die erforderliche Quarantäne vermeiden.
    • Wir entnehmen Proben für PCR-, Antigen- oder Antikörper-Tests für COVID-19 nur bei unseren Patienten, die zur künstlichen Befruchtung oder aus gynäkologischen Gründen in Behandlung sind, und immer auf Anweisung unserer Ärzte.
    • Der Zugang zum Instituto Bernabeu ist nur Personen gestattet, welche die von den Gesundheitsbehörden vorgeschriebenen Maßnahmen einhalten: Desinfektion der Hände und ständiges Tragen einer Maske.

Entwurf von Protokollen zur Prävention und zum Schutz

Für den Entwurf unserer Protokolle wurden diese sehr wichtigen Faktoren berücksichtigt:

  • Alle festgelegten Schutzmaßnahmen werden jederzeit mit besonderer Strenge umgesetzt, sowohl für die Patienten als auch für das Personal.
  • Das entworfene Protokoll kann entsprechend den neuen Erkenntnissen geändert werden.
  • Die Informierten Einwilligungen für die Behandlungen werden geändert, erweitert und personalisiert, insbesondere in Fällen eines hohen Risikos von COVID-19.
  • Die Vorgaben und Protokolle bezüglich COVID-19, die am Instituto Bernabeu befolgt werden, übertreffen die von den wichtigsten wissenschaftlichen Gesellschaften (ESHRE und ASRM) empfohlenen Vorgaben.
Termine unterschiedlicher Patienten in zeitlichem Abstand, um Überschneidungen zu vermeiden und die korrekte Reinigung und Desinfektion der Praxis zu ermöglichen Tägliche Kontrolle des Gesundheitszustands unserer menschlichen Teams, die Schutzmaterial erhalten haben
 
Desinfektions- und Reinigunsverfahren der Praxis nach jeder Patientin Kontrolle des Zugangs, um Überschneidungen zwischen Patienten zu vermeiden, die Befolgung von Verfahren zu gewährleisten und den Gesundheitszustand vor der Aufnahme zu beurteilen.
 
Sie müssen mit Operationsmaske (kein Stoff) kommen Bei Sprechstunden und einfachen Untersuchungen ist der Zutritt für Begleitpersonen gestattet, sofern sie die Präventionsmaßnahmen einhalten.
 
Telefon und E-Mail Betreuungszeiten von 8.00 bis 20.00 Uhr Sie müssen einen Personenabstand von mindestens 1,5 Metern einhalten
 
Personalausweis oder Reisepass und eine der folgenden Optionen:

Negatives Ergebnis eines PCR-Tests auf Covid19, der in einem Zeitraum von weniger als 72 Stunden durchgeführt wurde.

Negatives Ergebnis eines diagnostischen Tests auf Covid19-Antigene, der in einem Zeitraum von weniger als 48 Stunden durchgeführt wurde.
 

1. Gemeinsame öffentliche Räume

  • Die Verwendung von chirurgischen Schutzmasken in Innen- und Außenräumen. Außerdem erhalten Sie bei der Aufnahme in der Klinik eine Schutzmaske, die Sie über die zuvor getragene Maske aufsetzen müssen.
  • Für die regelmäßige Reinigung der Hände in Gemeinschaftsräumen sind Spender mit hydro-alkoholischer Lösung erhältlich.
  • Ständige Reinigung der Räume. Desinfektionsprozess der Praxis und des Sprechzimmers nach jeder gynäkologischen Visite, was eine Distanz in der medizinischen Agenda zur Durchführung impliziert, was auch das Zusammentreffen von Patienten vermeidet.
  • Kapazitätsbeschränkungen werden kontrolliert und der Platz im Warteraum reduziert.
  • Beseitigung von Papierkörben und Zeitschriften durch verstärkte Digitalisierung.
  • Bezahlung mit Kreditkarte oder anderen elektronischen Mitteln ist erwünscht
  • Sie werden gebeten, die Anweisungen zu befolgen und jederzeit den Abstand zur sozialen Sicherheit einzuhalten.

2. Team Instituto Bernabeu

Dem gesamten Personal des Instituto Bernabeu wurden spezifische Informationen und Schulungen über das Virus und die Kontrollmaßnahmen sowie ein Verhaltenscode übermittelt, und unsere Protokolle und klinischen Leitlinien werden ständig überprüft. Seit Beginn der Pandemie haben wir ein multidisziplinäres wissenschaftliches Team gebildet, das dafür verantwortlich ist, sich über die neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen, die über das Coronavirus veröffentlicht wurden, auf dem Laufenden zu halten und unsere Sicherheitsprotokolle entsprechend anzupassen.

3. Patienten am Instituto Bernabeu

Alle Patienten werden umfassend über die Situation der COVID-19-Pandemie informiert, mit den aktuellen Erkenntnissen und deren Konsequenzen sowohl vor einer anstehenden Schwangerschaft als auch während der Schwangerschaft selbst, mit mündlichen Informationen und den entsprechenden Dokumenten.

Für Termine und einfache Untersuchungen ist der Zutritt einer Begleitperson gestattet, sofern die Schutzmaßnahmen jederzeit eingehalten werden.

Wird bei einem Patienten eine Coronavirus-Infektion diagnostiziert, muss dies dem entsprechenden IB-Zentrum mitgeteilt werden. Der Patient erhält dann Anweisungen von dem für die Behandlung zuständigen Arzt.  Wir bitten Sie daher eindringlich darum, die sozialen Kontakte während den Untersuchungen und der Behandlung so weit wie möglich zu reduzieren.

4. Eizellspenderinnen und Samenspender am Instituto Bernabeu

Am Instituto Bernabeu wachen wir über die Gesundheit von Patienten und Spendern und wenden strenge Qualitätskontrollen an, die uns einen angemessenen Umgang mit der von SARS-CoV-2 hervorgerufenen kritischen Gesundheitslage gewährleisten.  In diesem Sinne, und in Bezug auf die Spenden von Gameten, wurden die Maßnahmen nach den Empfehlungen der wichtigsten wissenschaftlichen Gesellschaften (ESHRE, SEF, ASEBIR) auf der Grundlage der vorhandenen Kenntnisse umgesetzt.

Diese Maßnahmen werden regelmäßig entsprechend den Daten überholt und angepasst, die über die Krankheit berichtet werden. Allen Kandidaten wird wärmstens empfohlen, sich so bald wie möglich impfen zu lassen, für ihre eigene Gesundheit und um zum Schutz der gesamten Gesellschaft beizutragen.

Was muss ich tun, um nach Spanien zu reisen?

Derzeit gibt es keine speziellen Vorgaben, die Ihre Reise nach Spanien verhindern, es sei denn, Sie kommen aus Risikoländern (Liste der Länder/Gebiete mit Covid-Risiko). Zum Schutz Ihrer Gesundheit wurden einige Schutzmaßnahmen eingeführt, darunter die gesundheitliche Kontrolle von Passagieren. Vor Ihrem Flug müssen Sie über den Link spth.gob.es ein gesundheitliches Kontrollformular ausfüllen, das Ihnen einen QR-Code zur Identifikation zuweist, der bei Ihrer Ankunft verlangt werden könnte. Es ist wahrscheinlich, dass man Ihnen bei der Ankunft im Flughafen die Temperatur misst. Sie müssen jederzeit eine Maske tragen und den Sicherheitsabstand von 1,5 Metern beachten. Alle Transporteinrichtungen und Transportmittel auf dem gesamten spanischen Staatsgebiet (Flughäfen, Züge, U-Bahnen, Taxis u.a.) sind regelmäßig in Betrieb. Wenn Sie es wünschen, lässt Ihnen Ihr persönlicher Betreuer einen Beleg dafür zukommen, dass Ihre Reise aus medizinischen Gründen erfolgt.

Sie dürfen nicht reisen, wenn Sie mit COVID-19 kompatible Symptome aufweisen, wie Fieber, Husten, Atemnot, wenn bei Ihnen COVID-19 diagnostiziert wurde oder wenn Sie auf das Ergebnis eines PCR-Tests warten.

Aktuelle Lage

Wir ergreifen alle Sicherheits- und Schutzmaßnahmen, die es uns ermöglichen, alle unsere Aktivitäten mit absoluter Normalität durchzuführen.

Diese Maßnahmen werden ständig entsprechend der Dynamik der Entwicklung der Pandemie, deren potenziell infektiösesten Bakterienstämmen und den möglichen zusätzlichen Auswirkungen der Wintergrippe überprüft. Sie werden immer wieder an die Richtlinien der spanischen Gesundheitsbehörden angepasst.

Unsere Position zur Impfung gegen Covid-19

Gemäß den Weisungen der spanischen Gesundheitsbehörden empfehlen wir sobald wie möglich eine vollständige Impfung und unterstützen die Verabreichung der Auffrischungsimpfung für die Bevölkerungsgruppen, denen diese zusteht.

Patienten, die noch zögern sich impfen zu lassen oder auf eine Impfung warten, können sich einer Behandlung zur künstlichen Befruchtung unterziehen.

Nähere Informationen hierzu

Diagnostische Tests ausschließlich für unsere Patienten

Diagnostische Tests (PCR, Antigen, IgG und IgM) werden, wie in Abschnitt 3 beschrieben, in den Fällen durchgeführt, in denen unsere Patienten sie benötigen.

COVID-19-ANTIGEN-TEST

Pioniere bei der Einführung des Antigen-Tests als routinemäßige Sicherheitsmethode gegen COVID.

Im Gegensatz zur routinemäßigen PCR hat der Antigen-Test Eigenschaften, die ihn sehr nützlich machen: schneller, billiger und einfacher zu erhalten. Er wird mit einfacher nasopharyngealer Probenahme durchgeführt und das Ergebnis wird im Laufe des Tages erhalten.

Seine Genauigkeit ist so hoch, dass er im Falle eines positiven Ergebnisses bereits als COVID-Fall betrachtet wird und wir entsprechend vorgehen.

Aufgrund dieser hohen Spezifität werden keine relevanten Kreuzreaktionen mit anderen respiratorischen Viren beschrieben. Diese Eigenschaft macht den Test besonders nützlich in Fällen, in denen die Person Symptome aufweist, die mit einer COVID-Infektion kompatibel sind. Es erlaubt uns, zwischen einer Infektion mit COVID oder einem anderen Atemwegsvirus (Grippe, Erkältung, etc….) zu unterscheiden. Dies ist besonders in den Herbst-/Wintermonaten von Bedeutung, wenn häufige Atemwegsviren so weit verbreitet sind.

Bei asymptomatischen Personen ist dessen Nutzen jedoch relativ, da die Detektionsfähigkeit des Tests direkt von der Viruslast abhängt, die die Person aufweist.

IN FOLGENDEN FÄLLEN GEHEN WIR SYSTEMATISCH VOR

  1. An jede Person mit Symptomen, sowohl Patienten als auch Spender oder IB-Personal: Dadurch kann die Krankheit sofort ausgeschlossen werden.
  2. Bei Vorliegen eines positiven epidemiologischen Fragebogens zu COVID.
  3. Bei IVF-Patientinnen mit eigenen Eizellen oder bei Eizellspenderinnen erfolgt dies systematisch vor dem Trigger (Auslösung des Eisprungs), zeitgleich mit der letzten Ultraschalluntersuchung.
  4. Bei Eizellspende-Patientinnen mit frischem Embryotransfer wird der Test am gleichen Tag des Transfers durchgeführt (wenn positiv, wird nicht transferiert und das Embryo vitrifiziert).
  5. Beim Transfer tiefgefrorener Embryonen (Kryotransfer) wird der Test in der letzten Ultraschallaufnahme zur Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut durchgeführt. Bei Patientinnen, die aufgrund der geografischen Entfernung dazu nicht in der Lage sind, wird dieser am selben Tag wie der Transfer – vor dem Auftauen des Embryos – durchgeführt.
  6. Vor jedem chirurgischen Eingriff (Hysteroskopie, PAAF, Hodenbiopsie, Gebärmutterausschabung usw.)

PCR

Auf der “Polymerase-Kettenreaktion” basierende Technik

Es handelt sich um eine Technik, die in Labors für Molekularbiologie angewandt wird, und daher spezialisiertes Personal und Material erfordert. Dabei wird die Anwesenheit des Genmaterials des Virus in einem nasopharyngealen Exsudat aufgespürt. Dies ist der Diagnosetest unserer Wahl, vor allem weil er die Infektion gleich bei deren Beginn entdecken kann, mit einer hohen Sensibilität und Spezifität, d.h. auf zuverlässige Weise.

  • Art der Probe: nasopharyngeales Exsudat.
  • Er entdeckt spezifische und gut erhaltene Regionen des viralen Genoms (RNA-Virus) und ist selbst bei niedriger Viruslast in den ersten Phasen der Erkrankung sensibel. Es ist die Technik der viralen Erkennung, die in den frühesten Stadien angewandt werden sollte, da das Virus schon am Tag 2-3 nach der Ansteckung entdeckt werden kann.
  • Technologie der Testkits VIASURE Real Time PCR Detection Kits von CerTest (Biotec) für SARS-CoV-2.
  • Mit dem Instituto Carlos III abgestimmter Test: Übereinstimmung des zu bewertenden Tests mit den am Instituto Carlos III erzielten Ergebnissen, sowohl für positive als auch für negative Proben.
  • Hohe Sensibilität und Spezifität.

IgM und IgG

Serologische Analyse von Antikörpern

Es gibt zwei Arten von Tests für die Bestimmung von Antikörpern: den ELISA-Test, der spezialisiertes Personal und Material erfordert, und die Schnelltests, die uns das Ergebnis in 15-20 Minuten liefern. Diese Tests erfolgen im Blut (Punktion im Finger) und ermöglichen die Differenzierung zwischen beiden Typen von Antikörpern. Es ist wichtig, sie zum richtigen Zeitpunkt durchzuführen, denn wenn unser Abwehrsystem noch keine Antikörper produziert hat, können wir sie natürlich nicht entdecken. Ein positives Ergebnis beim Antikörpermolekül IgM zeigt uns eine aktive Infektion an, d.h. in diesem Moment sind wir von der Krankheit befallen. Wenn das IgM negativ ist, das IgG jedoch positiv ist, haben wir die Krankheit dagegen schon durchlebt, und diese IgG-Antikörper bleiben für eine noch festzulegende Zeit positiv und schützen uns vor anderen möglichen Infektionen, auch wenn wir sagen müssen, dass dies ein umstrittenes Thema ist, für das noch keine ausreichenden Nachweise vorliegen.

  • Art der Probe: Blutprobe.
  • Die Sensibilität hängt von dem Zeitpunkt ab, an dem der Test erfolgt, da die Antikörper während des diagnostischen Fensters der Serokonversion möglicherweise nicht entdeckt werden können.
  • Wenn der Test zum richtigen Zeitpunkt durchgeführt wird, d.h. das IgM 6-7 Tage nach Beginn der Symptome und das IgG 13-14 Tage nach Beginn der Symptome, beträgt die nachgewiesene Sensibilität unseres Tests etwa 94 % und dessen Spezifität 100 %.
  • Verbürgter Lieferant: Firma Roche; Covid 19 IgG/IgM
  • Falsch negatives Ergebnis: wird vor allem mit der Durchführung des Tests vor der Serokonversion (während des diagnostischen Fensters) assoziiert.
  • Ein positives IgM-Ergebnis weist auf eine aktive Infektion hin. Ein negatives IgM-Ergebnis und ein positives IgG-Ergebnis würde eine Infektion in der Vergangenheit anzeigen und somit die Anwesenheit einer erworbenen Immunität.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19