Methode ROPA Lesbische bisexuelle und Transgender-Mutterschaft

Die Reproduktionsmedizin bietet verschiedene Alternativen für neue Familienmodelle, darunter die ROPA-Methode, mit denen Paare sich die Mutterschaft von Anfang an teilen können - eine der Frauen stellt die genetische Mutter dar und die andere trägt das Kind aus.

Methode ROPA Lesbische bisexuelle und Transgender-Mutterschaft
  • Möchten Sie mehr Informationen erhalten?

    Wir beraten Sie unverbindlich

  • TT Schrägstrich MM Schrägstrich JJJJ
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Was ist die Methode ROPA?

Die Methode IVF ROPA (span. Abkürzung für Empfang von Eizellen der Partnerin) oder der Empfang von Eizellen des Partners ist eine Technik der Reproduktionsmedizin, die es ermöglicht, dass zwei Frauen, die in einer Ehe zusammenleben, an der Behandlung und der Schwangerschaft teilnehmen können.

Eine von ihnen sorgt für die Eizellen, die mit dem Samen eines anonymen Spenders befruchtet werden, und die andere empfängt die Embryonen und trägt sie aus. Es gibt eine genetische und eine austragende Mutter, nachdem beide ihre Zustimmung gegeben haben.

Lesbische Mutterschaft: ein biologischer und sozialer Wechsel

Die sexuelle Reproduktion benötigt das Zusammenwirken von zwei Germinal Zellen im innerem der weiblichen Genitalen, einer männlichen und einer weiblichen. Bei Identitätsfragen oder sexueller Orientierung ist dieser Prozess unakzeptable ist, greifen wir auf die Technik der assistierten Reproduktion zurück, weil die Sexualität und der Wunsch zur Fortpflanzung, nicht unbedingt an diesen Konditionen angebunden sein müssen.

Heutzutage sind wir mit der Vielfalt der Familien konfrontiert. Die Situationen und Wünsche sind so heterogen, dass für jede Situation, wie z. B. eine Schwangerschaft zwischen zwei Frauen, spezifische Antworten erforderlich sind.

Am Instituto Bernabeu sind wir immer sensibel für die speziellen Bedürfnisse jeder Patientin; wir passen unsere medizinische und reproduktive Betreuung an, um personalisierte Behandlungen bieten zu können.

Juristische Situation der Mutterschaft für lesbische Paare in Spanien

Nach der aktuellen Gesetzgebung heißt es „Frauen haben das Recht sich einer Behandlung zu unterziehen, unabhängig von ihrem Ehestatus und ihrer geschlechtlichen Orientierung.“ Dieses Recht der Mutterschaft ist für alle Frauen geschützt und vor allem nicht nur aus Gründen der Unfruchtbarkeit.

Seit 2007 erlaubt das spanische Gesetz die Registrierung der Doppelten Mutterschaft im Zivilregister, so dass die durch die ROPA- Behandlung geborenen Kinder, durchgeführt von einem gleichgeschlechtlichen Ehepaar zweier Frauen, rechtlich zwei Mütter haben, immer vorausgesetzt, dass die beiden Frauen miteinander verheiratet sind.

Im Fall von unverheirateten homosexuellen Paaren, muss die nichtaustragende Mutter, ein Adoptionsprozess einleiten damit sie als legale Mutter im Zivilregister eingetragen werden kann.

Wenn Präembryonen aus einer ROPA-Behandlung eingefroren werden, ist es nicht notwendig, sie auf dieselbe Frau des Paares zu übertragen, die bei der ersten Behandlung transferiert wurden, es sei denn, es gibt eine medizinische Indikation, die dies besagt, da die Präembryonen, bei verheirateten Paaren, beiden Mitgliedern  gehören und in einem nachfolgenden Zyklus auf jeden von ihnen übertragen werden können.

IVF ROPA oder Behandlung der doppelten Mutterschaft (empfang von Eizellen der Partnerin)

Lesbische Paare konnten bisher unter folgenden herkömmlichen Techniken der künstlichen Befruchtung wählen: künstliche Insemination, In-vitro-Fertilisation (IVF), Eizellspende oder Embryonenadoption. Wir können Ihnen nun eine neuartige Alternative für eine gemeinsame Mutterschaft anbieten: die Eizellspende durch Ihre Partnerin mit dem ROPA-Verfahren.

Heutzutage obwohl es eine Technik, die durch das Gesetz nicht in Betracht gezogen wird, ist der Zugriff auf die Technik ROPA oder empfang von Eizellen der Partnerin möglich, und zwei Frauen einer Ehe ermöglicht an der Behandlung und Schwangerschaft teilzunehmen. Die eine liefert die Eizellen, die mit anonymen Spendersamen befruchtet werden, und die andere erhält die Embryonen, um schwanger zu werden. Es gibt zwei Mütter, eine genetische und eine leibliche nachdem beide ihre Zustimmung gegeben haben. Zu diesem Zweck, Seit 2007, erlaubt das spanische Gesetz die Registrierung der Doppelten Mutterschaft im Zivil Register, vorausgesetzt das es eine homosexuelle Ehe ist, so dass Kinder die mit der Behandlung ROPA geboren wurden Laut Gesetzgebung zwei Mütter haben.

Wie wird das IVF ROPA-Verfahren durchgeführt?

Das ROPA-Verfahren ist nichts anderes als eine herkömmliche In-vitro-Fertilisation (IVF), die an die reproduktiven Bedürfnisse von lesbischen Frauen angepasst wird: Zuerst werden beide Patientinnen untersucht, um einen individuellen Behandlungsplan entsprechend der medizinischen Situation aufzustellen. Anschließend erfolgt ein Zyklus der ovariellen Stimulation, um eine größtmögliche Anzahl von Eizellen zu erhalten und so die Wahrscheinlichkeit von geeigneten Embryonen zu erhöhen. Gleichzeitig bereitet Ihre Partnerin ihre Gebärmutterschleimhaut vor, um die Einnistung des Embryos zu erleichtern. Sobald die Oozyten (Eizellen) ausgereift sind, werden sie entnommen und im Labor mit dem Spendersamen aus unserer eigenen Samenbank befruchtet. Ab diesem Zeitpunkt beginnen sich die Embryonen zu entwickeln und werden 5-6 Tage später übertragen. Auf diese Weise können wir den Embryotransfer im Blastozystenstadium durchführen, um die Chancen auf eine Schwangerschaft zu optimieren. Die folgenden Schwangerschaftsmonate verlaufen wie jede andere Schwangerschaft auch und ermöglichen beiden das Wunder des Lebens miteinander zu teilen.

Außerdem hat die Epigenetik gezeigt, wie Faktoren in der Umwelt und die Lebensweise der austragenden Mutter die Ausprägung der Gene des künftigen Kindes kennzeichnen und bestimmen und somit auch genetisch an seiner Entwicklung beteiligt sind.

Jede Behandlung zur künstlichen Befruchtung (In-vitro-Fertilisation, Embryonenadoption oder ROPA) hat emotionale Auswirkungen. Das Instituto Bernabeu möchte seinen Patientinnen helfen, damit fertigzuwerden, und bietet daher auf Wunsch und ohne zusätzliche Kosten eine persönliche Sitzung zur psychologischen Beratung an, um mögliche Emotionen in Zusammenhang mit den einzelnen Phasen des reproduktiven Verfahrens zu bewältigen.

Unsere Samenspender für das ROPA-Verfahren unterliegen strengsten Auswahlkriterien 

Die Auswahl des geeignetsten Spenders erfordert umfassende medizinische, physische und psychologische Analysen, um Ihnen absolute Sicherheit zu bieten.

Die Auswahl des am besten geeigneten Samenspenders erfolgt nach sehr strengen Kriterien. Diese sind Ausdruck der hohen Verantwortung, die wir angesichts des Vertrauens, dass unsere Patienten in uns setzen, übernehmen. Deshalb führen wir bei der Spende Tests durch, die über die gesetzlich vorgeschriebenen hinausgehen. Aufgrund der umfangreichen Untersuchungen kommen am Ende nur wenige Bewerber für die Aufnahme in unsere Spendersamenbank in Frage. Nur 9 % der Kandidaten bestehen unsere strengen psychologischen, genetischen und medizinischen Tests, die verpflichtend sind.

Zu den Kontrollen, die wir im Rahmen des Spende Verfahrens durchführen, kommen die Untersuchung auf sexuell übertragbare Krankheiten, die genetische Analyse der 600 bis 3.000 schwersten Krankheiten, die auf die Nachkommen übertragen werden können, und unter anderem die Blutanalyse mittels PCR, die eine zweite Validierung der Serologien zum Zeitpunkt der Entnahme ermöglicht, da die Diagnose sofort gestellt wird.

Assistierte Reproduktion

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19