Zentrum für künstliche Befruchtung

Klinik für künstliche Befruchtung in Palma de Mallorca

Elite Reproduktionsmedizin. Entwicklung von auf die tatsächlichen Erfordernisse jeder einzelnen Patientin zugeschnittenen Behandlungen. Europaweit führende Spezialisten in der Behandlung und Erforschung der niedrigen ovariellen Reserve und d

Mallorca

Instituto Bernabeu Mallorca

Aragón, 8. 07006 Palma de Mallorca

Telefonnummer: 971 10 57 27

Notfalltelefon: 919 914 441

E-Mail-Adresse: asesoramiento@institutobernabeu.com

Lat: 39° 34' 21.1" Lon: 2° 39' 28.7"

unsere Kliniken

Alicante
Madrid
Mallorca
Cartagena
Albacete
Elche
Benidorm
Venedig

Assistierte Reproduktion

IHR KINDERWUNSCH WIRD SICH IN
LIEBE VERWANDELN

MASSGESCHNEIDERTE FRUCHTBARKEITSSTUDIE

ZUR INDIVIDUALISIERUNG DER BEHANDLUNG

INSTITUTO BERNABEU PALMA DE MALLORCA

Mitten im Zentrum der Stadt Palma de Mallorca befindet sich das Instituto Bernabeu. Direkt gegenüber dem Eingang des El Corte Inglés, am Anfang der Avenida de Aragón. 

Die Klinik mit über 600 Quadratmetern Fläche verteilt sich auf zwei Stockwerke, verbunden durch einen Wasserfall. Sie verfügt über die innovativste Technologie: zwei Labors – für Andrologie und Embryologie –, einen Bereich für Kryokonservierung von Gameten und Embryonen, einen PO-Saal und drei Zimmer. Dazu kommen ein Saal für Hysteroskopie, vier Sprechzimmer und Räume für gynäkologische und Fruchtbarkeitsuntersuchungen sowie Büros und komfortable Räumlichkeiten, damit sich die Patienten auf erlesene Weise gut betreut fühlen, in einem Ambiente, das ihre Privatsphäre jederzeit schützt.

Es werden die neuesten Fortschritte in der Genetik und der Reproduktionsmedizin angewandt, ebenso wie die von den Spezialabteilungen für niedrige ovarielle Reserve und embryonaler Implantationsfehler entwickelten Verfahren. All dies unter der Leitung eines multidisziplinären und professionellen Teams, das für eine sorgfältige, personalisierte Betreuung in Ihrer eigenen Sprache ausgebildet ist.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19