FORUM BLOG

Funktion der Schilddrüse bei der Suche nach der Schwangerschaft

Funktion der Schilddrüse bei der Suche nach der Schwangerschaft

Was macht die Schilddrüse?

Die Schilddrüse ist eine Drüse, die sich am Hals befindet. Ihre Aufgabe ist die Erzeugung des Schilddrüsenhormons in der richtigen Menge. Die korrekte Produktion des Schilddrüsenhormons wird durch Messung des freien T4-Spiegels im Blut überprüft, der in einem sehr engen Bereich an Normalitätswerten liegen muss.

Das Schilddrüsenhormon ist ein umfassender Stoffwechselregler, der für die korrekte Funktionsweise des gesamten Organismus notwendig ist. Es hat Einfluss auf die Fruchtbarkeit und auf eine gute Entwicklung der Schwangerschaft und des Babys.

Wie wird die Schilddrüse reguliert?

Dass der Schilddrüsenhormonspiegel im normalen Bereich liegt, ist so wichtig für das gute Funktionieren des Körpers, dass er einer zentralen Kontrolle durch das Gehirn mit Hilfe einer Kontrolldrüse namens Hypophyse unterzogen wird, die mit Hilfe des Hormons TSH die Produktion des freien T4 durch die Schilddrüse überwacht und reguliert. Der TSH-Spiegel steigt bei niedriger Produktion des Schilddrüsenhormons, in dem Versuch, die Schilddrüse dazu anzuregen, die passende Menge an freiem T4 zu erzeugen.

Welches ist die häufigste Ursache einer unzureichenden Produktion an Schilddrüsenhormonen?

Einer der Faktoren, die dies beeinflussen, ist die tägliche Einnahme an Jod. So bezieht sich die “4” des freien T4 auch auf die Anzahl von 4 Jodatomen; d.h. ohne Jod kann die Schilddrüse, selbst wenn sie vollkommen normal ist, das Schilddrüsenhormon nicht auf angemessene Weise erzeugen.

Die häufigste Ursache einer unzureichenden Produktion an Schilddrüsenhormonen ist die Anwesenheit von Antikörpern namens TPO-AK, die die Schilddrüse “angreifen” und damit das funktionierende Schilddrüsengewebe allmählich zerstören.

Beeinflusst die Schilddrüse die Fruchtbarkeit und die Entwicklung der Schwangerschaft?

JA

Dies ist der Grund, weshalb eine Schilddrüsenuntersuchung bei allen Frauen vorgenommen wird, die schwanger werden möchten, ebenso wie im ersten Quartal der Schwangerschaft.

Anwesenheit von positiven TPO-Antikörpern

Frauen mit positiven TPO-AK haben häufiger Schwierigkeiten, spontan oder nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung (In-vitro-Fertilisation -IVF-, Insemination, Eizellspende, Embryonenadoption) schwanger zu werden. In diesen Fällen ist es sinnvoll, die Funktion der Schilddrüse dahingehend zu bewerten, ob es notwendig ist, durch eine Behandlung mit Schilddrüsenhormonen zu helfen, mit dem allgemeinen Ziel, den TSH-Spiegel auf < 2,5 UI/L zu erhalten, auch wenn jeder Fall stets individuell betrachtet werden muss.

Diese Antikörper werden bei Schwangerschaften auch mit der erhöhten Möglichkeit einer Fehlgeburt und weiteren Komplikationen in Verbindung gebracht.

Wenn der TPO-AK-Spiegel negativ ist, ist eine Behandlung mit Schilddrüsenhormonen nicht erforderlich, sofern das TSH im normalen Bereich der allgemeinen Bevölkerung liegt (normalerweise um die 4 UI/L)

Funktion der Schilddrüse

Während der Schwangerschaft ist es notwendig, die Produktion der Schilddrüsenhormone für eine gute Entwicklung der Schwangerschaft zu steigern, und vor allem für die Gewährleistung einer angemessenen Entwicklung des Gehirns des Babys. Die Anzahl an Neuronen und deren Verbindungen hängen von dem mütterlichen Schilddrüsenhormon ab, vor allem in der ersten Hälfte der Schwangerschaft.

Aus diesem Grund werden die Schilddrüsenhormone bei allen Frauen gemessen, die schwanger werden möchten, was im ersten Quartal der Schwangerschaft wiederholt wird, um zu überprüfen, ob die Mutter in der Lage war, ausreichend Schilddrüsenhormone als Reaktion auf die erhöhten Erfordernisse der Schwangerschaft zu erzeugen.

In Fällen, bei denen die Analyse der Schilddrüsenhormone ein Risiko der Verringerung des freien T4 vermuten lässt – in der Regel aufgrund des TSH-Spiegels –, ist es sinnvoll, vorübergehend exogene Schilddrüsenhormone hinzuzugeben, bis die Schwangerschaft eintritt, und diese während der Schwangerschaft beizubehalten und anzupassen. Und nicht vergessen: NACH DER GEBURT AUSSETZEN, damit die Frau nicht unter einer chronischen Schilddrüsenkrankheit leidet, wo es doch nur um eine vorübergehende Hilfe geht. Es ist wichtig, etwa 6 Monate nach der Geburt eine Neubewertung bei der Frau vorzunehmen, nachdem die Behandlung mit Schilddrüsenhormonen ausgesetzt wurde.

Rolle des Jods

Wir haben gesehen, dass es sehr wichtig ist, über ausreichend Jod zur Erzeugung des Schilddrüsenhormons zu verfügen, vor allem wenn eine Zeit der höheren Erfordernisse wie die Schwangerschaft naht (in der vor allem die Gehirnentwicklung des Fötus auf dem Spiel steht).

Aus diesem Grund empfiehlt sich eine zusätzliche Beigabe von Jod, die mit der Suche nach der Schwangerschaft beginnt und während der gesamten Schwangerschaft beibehalten wird.

Während der Stillzeit der Mutter muss das Baby seine eigenen Schilddrüsenhormone erzeugen, und die Nahrung, die es hierfür erhält, ist die Muttermilch. Um zu gewährleisten, dass sie über ausreichend Jod verfügt, muss die Muttermilch “jodiert” sein, weshalb das Jod-Supplement der Mutter auch während der Stillzeit verabreicht werden muss.

Schlussfolgerung

Bei allen Frauen, die schwanger werden möchten, empfiehlt sich die Bewertung der Funktion der Schilddrüse, um zu entscheiden, ob es sinnvoll ist, eine Ergänzung an Schilddrüsenhormonen und an zusätzlichem Jod vorzunehmen.

Dra. Pino Navarro, Leiterin für Endlokrinologie und Nutrition des Instituto Bernabeu.

DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19