FORUM BLOG

Das HLA-C-Antigen und dessen Auswirkung auf die Implantationsentwicklung

Das HLA-C-Antigen und dessen Auswirkung auf die Implantationsentwicklung

Das Immunsystem ist die Gesamtheit der biologischen Elemente und Prozesse unseres Organismus, das es uns ermöglicht, ein Gleichgewicht gegenüber Aggressionen von außen zu erhalten, schädliche Einwirkungen erkennt und auf sie reagiert. Es ist bekannt, dass 2 bis 3% der Paare aufgrund von Immunfaktoren unfruchtbar sind. Das Immunsystem ermöglicht, dass ein Fötus, der sich genetisch von seiner Mutter unterscheidet, sich perfekt in deren Gebärmutter entwickelt. Auf diese Weise sollten die Interaktionen zwischen dem Embryo und dem Immunsystem der Mutter korrekt für eine gute Entwicklung der Schwangerschaft funktionieren und zu einer evolutiven Schwangerschaft führen. Während der Schwangerschaft kann es allerdings zu einer immunologischen Ablehnung kommen.

Damit eine Schwangerschaft evolutiv wird, muss die Interaktion in der Gebärmutter zwischen den uterinen Natur Killer Zellen (NK) der Mutter und den HLA-C-Antigenen des Embryos korrekt sein. Einerseits sind die uterinen NK-Zellen dafür verantwortlich, den Embryo mithilfe der KIR-Rezeptoren auf seiner Oberfläche zu erkennen. Andererseits befinden sich auf der Oberfläche des Embryos die HLA-C-Antigene; ein Allel wird von der Mutter und ein anderes vom Vater geerbt.

Es gibt eine große Vielfalt an Kombinationen KIR-HLA-C zwischen Mutter und Embryo, und man weiß, dass bestimmte Kombinationen KIR-HLA-C zu Problemen während der Schwangerschaft und deren Evolution führen. Die immunmodellierenden Mechanismen der mütterlichen Reaktion bewirken, dass der Fötus in der Gebärmutter überlebt, obwohl sie väterliche Antigene besitzen, die4 sich von denen der Mutter unterscheiden. Verschiedene Studien weisen jedoch darauf hin, dass diese immunmodellierenden MechanismenderMutter/des Fötus für einige Fälle von Implantationsfehlern oder wiederholten Fehlgeburten verantwortlich sind. Daher ist ein wenig bekannter Faktor, der de3n Erfolg eines Zyklus der In-vitro-Fertilisation (IVF) und der evolutiven Schwangerschaft beeinflusst, die reproduktive Immunologie.

Was ist die KIR-HLA-C-Genotypisierung?

Die KIR-HLA-C-Genotypisierung besteht in der Untersuchung von genetischen Varianten bestimmter Gene. Das mütterliche KIRGenotyp kann vom Typ AA, AB oder BB sein; und die HLA-C-Typisierung kann HLA-C1 und HLA-C2 sein. Bei homozygoten Müttern vom Typ KIR AA mit dem Fötus vom Typ HLA-C2C2 besteht ein höheres Schwangerschaftsrisiko.

Wie erfolgt die KIR-HLA-C-Genotypisierung?

Die KIR-HLA-C-Genotypisierung erfolgt mithilfe einer genetischen Analyse der genomischen DNA, die auf der Grundlage einer Blutprobe extrahiert wird. KIR und HLA-C der Mutter sowie HLA-C des Vaters werden analysiert. Wenn eine Gametenspende erforderlich ist, wird der Gametenspender (Eizellen oder Sperma) einer HLA-C-Genotypisierung unterzogen.

Wofür dient die KIR-HLA-C-Genotypisierung?

Durch die KIR-HLA-C-Genotypisierung können wir erfahren, ob das Immunsystem der Mutter den Embryo ablehnt und ob eine gute Kompatibilität zwischen den mütterlichen KIR-Rezeptoren und der HLA-C des Embryos besteht. Bei KIR AA homozygoten Müttern, deren Fötus HLA-C2C2 ist, kann ein erhöhtes Risiko für einen Schwangerschaftsverlust bestehen. Derzeit gibt es in der Fachliteratur viele Kontroversen, und in immunologischen Studien zur KIR-HLA-C-Genotypisierung gibt es keine eindeutigen Ergebnisse. Es ist also nicht klar, ob die Genotypisierung von KIR-HLA-C es uns ermöglicht, die Ursache für das Scheitern der Implantation, wiederholte Fehlgeburten, Präeklampsie oder Komplikationen in der Entwicklung der Schwangerschaft zu finden.

Was die Kompatibilität mit einem Gametenspender (Eizellen oder Spermien) betrifft, so kann die KIR-HLA-C-Genotypisierung bei der Auswahl des Spenders bei den Empfängerpatienten helfen.

Bin ich immunologisch kompatibel mit meinem Partner?

Es sind viele KIR-Genotypen sowie HLA-C-Typisierungen bekannt, und in verschiedenen Studien wurde eine Kompatibilität zwischen KIR und HLA-C bezüglich der Ergebnisse der Schwangerschaft beobachtet. Die Kombination mit der schlechtesten Prognose gemäß der Kompatibilität zwischen KIR und HLA-C ist KIR AA und HLA-C2. Im Ergebnis führen sie zu Implantationsfehlern, wiederholten Fehlgeburten, Präeklampsie oder Frühgeburten. Somit sind die HLA-C2C2 des Embryos verantwortlich für ein höheres reproduktives Scheite4rn bei KIR-AA-Patientinnen. Bei der Interaktion KIR-HLA-C ist die Interaktion KIR AA-HLA-C1 neutral, bei KIR AA-HLA-C2 können Probleme bei der Schwangerschaft auftreten. Falls der mütterliche Genotyp KIR AB/BB ist und mit der väterlichen HLA-C1 interagiert, ist die Interaktion neutral, und bei HLA-C2 ist die Wahrscheinlichkeit von Problemen höher.

Was kann ich tun, wenn ich inkompatibel mit meinem Partner bin? Welche Optionen können wir am Instituto Bernabeu bieten?

Vom Instituto Bernabeu aus könnten wir angesichts der bestehenden bibliographischen Kontroverse über die KIR-HLA-C-Genotypisierung den Transfer eines einzigen Embryos im IVF-Zyklus empfehlen sowie die Verschreibung einer immunmodulatorischen Behandlung für die Mutter, um eine größere Belastung der Mutter mit inkompatiblem HLA-C zu vermeiden. Im Falle der Spenderauswahl wird ein immunologisch kompatibler Spender ausgewählt, dessen HLA-C-Genotyp mit dem mütterlichen KIR kompatibel ist, und folglich ist auch der Embryo immunologisch kompatibel. Heute sind die Immunmechanismen umstritten, und es ist nicht ganz klar, ob die immunologische Kompatibilität das Ergebnis einer sich entwickelnden Schwangerschaft beeinflusst.

Die Abteilung für Reproduktive Immunologie am Instituto Bernabeu bietet eine Bewertung und Behandlung vor und nach der Empfängnis sowie während der gesamten Schwangerschaft.

Paqui Lozano,Biochemikerin am Instituto Bernabeu.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19