FORUM BLOG

Ist das während der Entwicklung der Embryonen verwendete Nährmedium EmbryoGlue® wirksam?

Ist das während der Entwicklung der Embryonen verwendete Nährmedium EmbryoGlue® wirksam?

Die Übertragung von Embryonen ist einer der wichtigsten und entscheidendsten Schritte bei einer In-vitro-Fertilisation (IVF). Für den Erfolg dieses Prozesses sind im IVF-Labor die Nährböden, in denen sich die Embryonen entwickeln, von wesentlicher Bedeutung. Diese sollen die physiologischen Bedingungen des weiblichen Fortpflanzungssystems abbilden, um optimale Erfolgsraten zu erzielen. In den letzten Jahren wurden zur Verbesserung der Ergebnisse Nährböden verwendet, die speziell für den Embryonentransfer entwickelt wurden und die Implantation erleichtern sollen. Einer dieser Nährböden ist EmbryoGlue®.

Was ist EmbryoGlue® für ein Nährboden?

EmbryoGlue® oder auch „embryonales Klebemittel“ ist mit Hyaloron oder Hyaluronsäure (HS) angereichert. Es handelt sich hierbei um ein Makromolekül, das natürlich im Gewebe und in den Organen des menschlichen Körpers vorkommt, auch in der Gebärmutter.

Wie funktioniert dieser Nährboden?

Die Hyaluronsäure ist der Hauptbestandteil von EmbryoGlue®, ein wichtiges Element in den biologischen Prozessen, die mit der Haftung, Migration und Vermehrung von Zellen verbunden sind. Dieses Molekül könnte dafür sorgen, dass der Embryo richtig an der Gebärmutterschleimhaut haften bleibt, da bekannt ist, dass dieses Gewebe diese Verbindung ebenfalls synthetisiert, und zwar genau in der Phase des Menstruationszyklus, in der die Implantation des Embryos erfolgt. Außerdem würde sich die Hyaluronsäure an ihren Rezeptor CD44 binden, der sowohl im Gewebe der Gebärmutterschleimhaut wie auch im Embryo zu finden ist, und so den Dialog zwischen beiden führen und die Implantation des Embryos begünstigen. Für Letzteren ist auch die Viskosität des Mediums, die durch die besondere hyaluronsäurehaltige Zusammensetzung entsteht, von Vorteil.

Welche Wirkung hat EmbryoGlue®?

Derzeit gibt es nur wenige Veröffentlichungen über die Effizienz dieser Nährböden, weshalb nicht bestätigt werden kann, dass dieser die klinischen Ergebnisse bedeutend verbessert.

Es gibt einige Publikationen, wie den Cochrane-Review aus dem Jahr 2020, indem 26 Studien (6704 Patienten) analysiert werden und Übertragungen von Embryonen mit hoch konzentrierter Hyaluronsäure verglichen werden mit Übertragungen mit geringer Konzentration oder ohne Hyaluronsäure. Er kommt zu dem Schluss, dass die hohe Konzentration von Hyaluronsäure in EmbryoGlue® die Rate klinischer Schwangerschaften und Lebendgeburten bei IVF verbessern und auch die Fehlgeburtenrate leicht senken könnte [1].

Eine weitere Studie aus 2018 der Gruppe Fu et al. untersucht die Verwendung von EmbryoGlue® bei devitrifizierten Embryonen für deren Kryotransfer (KT). Es wurden nur bei denjenigen Patienten verbesserte Ergebnisse festgestellt, bei denen die Implantation zuvor fehlgeschlagen war, nicht aber bei denen, die sich ihrem ersten oder zweiten KT unterzogen [2].

Welchen Standpunkt vertritt das Instituto Bernabeu beim Nährboden EmbryoGlue®?

2019 stellte das Team des Instituto Bernabeu auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für menschliche Reproduktion und Embryologie (ESHRE), dem weltweit wichtigsten Kongress im Bereich der Reproduktionsmedizin, eine Forschungsstudie vor, die herausfinden sollte, ob die Verwendung von EmbryoGlue® als Nährboden für den Embryonentransfer die Ergebnisse verbessert. Bei der Arbeit handelt es sich um eine prospektive, randomisierte, kontrollierte Studie, die zu dem Schluss kommt, dass die Verwendung von EmbryoGlue® unserer Erfahrung nach die klinischen Ergebnisse im Vergleich zu anderen herkömmlichen Nährböden nicht verbessert. Außerdem wird – auch wenn die Unterschiede statistisch nicht sehr bedeutend sind –  wird ein leichter Anstieg der Frühgeburtenrate festgestellt [3].

Abschließend ist zu sagen, dass noch weitere Forschungen und Arbeiten erforderlich sind, um zu klären, ob die Verwendung dieses Mediums die Ergebnisse im Vergleich zu anderen embryonalen Nährböden verbessern kann oder ob hingegen die Verwendung nur in bestimmten Fällen, wie bei wiederholt fehlgeschlagenen Implantationen, geeignet ist.

Elisa Álvarez,  Embryologin am Instituto Bernabeu

Literaturhinweise

  1. Heymann D, Vidal L, Or Y, Shoham Z. Hyaluronic acid in embryo transfer media for assisted reproductive technologies. Cochrane Database of Systematic Reviews. 2020.
  2. Fu W, Yu M, Zhang XJ. Effect of hyaluronic acid-enriched transfer medium on frozen-thawed embryo transfer outcomes. J Obstet Gynaecol Res. 2018 Apr;44(4):747-755.
  3. Ten J, Rodríguez A, Guerrero J, Ortiz JA, Moliner B, Bernabeu R, Sellers R. Embryoglue® as medium for embryo transfer: does it really improve the outcomes? A prospective randomized controlled trial. ESHRE 2019.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19