FORUM BLOG

Auftauen von Embryonen: Alles Wissenswerte über die Devitrifizierung

Auftauen von Embryonen: Alles Wissenswerte über die Devitrifizierung

Das Auftauen von Embryonen auf einfache, sichere Weise und mit guten Ergebnissen ermöglicht eine erhebliche Optimierung der Behandlungen der künstlichen Befruchtung. All dies wurde möglich dank der Einführung der Devitrifizierung in den Labors für In-vitro-Fertilisation (IVF).

Was ist das Auftauen von Embryonen?

Das Auftauen von Embryonen ist der Prozess, mithilfe dessen die physiologische Temperatur der Embryonen wiedererlangt und die Moleküle namens Kryoprotektoren (die die Aufbewahrung bei -196ºC ermöglicht haben) durch intrazelluläres Wasser ersetzt werden, womit die biologische Aktivität wiederhergestellt wird.

Welche Techniken des Auftauens von Embryonen gibt es?

Die Technik des Auftauens von Embryonen hängt von der Technik ab, die in dem vorangehenden Prozess angewandt wurde, dem Einfrieren. Es gibt zwei Techniken der Kryokonservierung: Langsames Einfrieren und Vitrifizierung. Bei der ersten erfolgt die Bildung von Eiskristallen auf kontrollierte Weise, unter Verwendung von niedrigen Konzentrationen von Kryoprotektoren und einem allmählichen Rückgang der Temperatur, weshalb beim Auftauen stufenweise und langsam erneut die physiologische Temperatur erreicht wird, gefolgt von dem Austausch der Kryoprotektoren durch Wasser.

Die Vitrifizierung ihrerseits besteht daraus, die Bildung besagten Eises mit Hilfe einer Erhöhung der Konzentration von Kryoprotektoren und der Geschwindigkeit des Einfrierens zu verhindern. Bei der Devitrifizierung erfolgt daher eine sehr schnelle Erwärmung (von -196ºC auf 37ºC in weniger als 1 Sekunde), gefolgt von dem Austausch des Kryoprotektors durch Wasser, der immer abgeschlossen werden muss.

Verbessern sich die embryonale Überlebensrate und die Prognose einer erfolgreichen Schwangerschaft je nach der verwendeten Technik des Auftauens?

Auch wenn die beiden zuvor beschriebenen Techniken existieren, haben die ausgezeichneten durch Vitrifizierung/Devitrifizierung erzielten Ergebnisse dafür gesorgt, dass dies die Technik der Wahl in den IVF-Labors geworden ist, mit einer Überlebensrate von fast 100%.

Die Wahrscheinlichkeit des Erreichens einer Schwangerschaft ihrerseits beruht nicht so sehr auf der Technik der Kryokonservierung, als vielmehr auf der Qualität der Embryonen und dem Zustand des Endometriums, auch wenn uns die hohe Überlebensrate nach Devitrifizierung langfristig eine bessere Prognose der Erhöhung der Anzahl an verfügbaren Embryonen bietet.

Wie lange dauert der Prozess des Auftauens von Embryonen?

Der Prozess der embryonalen Devitrifizierung ist ein relativ schneller Prozess, der ungefähr 15 Minuten dauert. Man muss jedoch berücksichtigen, dass eines der verwendeten Medien 37ºC haben muss, was eine Vorbereitung vor dem Verfahren erfordert.

Wieviel Zeit kann zwischen der Devitrifizierung der Embryonen und dem Transfer zur Gebärmutter vergehen?

Die Zeit, die von der Devitrifizierung der Embryonen bis zu ihrem Transfer vergeht, hängt von dem Tag der Entwicklung, in dem sie vitrifiziert werden, und von dem Stadium ab, in dem ein Transfer gewünscht wird.

  • Wenn sie an Tag +3 und vitrifiziert wurden und der Transfer an Tag+3 erfolgen soll, wird am gleichen Tag des Transfer devitrifiziert.
  • Wenn sie im Stadium der Blastozyste vitrifiziert wurden, werden sie am gleichen Tag des Transfers devitrifiziert.
  • Wenn sie an Tag+3 vitrifiziert werden und der Transfer am Tag +5 erfolgen soll, muss zwei Tage vor dem Transfer devitrifizierrt und ermöglicht werden, dass die Embryonen in ihrer Entwicklung fortfahren.

Auf jeden Fall ist es wichtig, die Embryonen einige Stunden vor dem Kryotransfer zu devitrifizieren, um die Überlebensrate bei dem Prozess korrekt zu bewerten.

Wann wird ein Embryo implantiert, der von einer Behandlung des Einfrierens und späteren Auftauens stammt?

Die Implantation ist der Prozess, durch den Embryo und Endometrium in Kontakt kommen und die Schwangerschaft ausgelöst wird. Diese Verbindung tritt 7 Tage nach der Befruchtung ein, wenn der Embryo sich im Stadium der Blastozyste befindet, und läuft nicht anders ab, wenn der Embryo zuvor kryokonserviert wurde.

Gibt es Unterschiede zwischen frischen oder kryokonservierten Embryonen hinsichtlich der Möglichkeit, eine evolutive Schwangerschaft zu erzielen?

Man muss sich bewusst machen, dass die Wahrscheinlichkeit, eine Schwangerschaft durch einen IVF-Zyklus zu erreichen, von zahlreichen Faktoren abhängt, und die Personalisierung der Behandlung von entscheidender Bedeutung ist.

Angesichts dessen lagen die mit kryokonservierten Embryonen erzielten Ergebnissen klassischerweise leicht unter denen mit frischen Embryonen. Die Optimierung der Techniken der Kryokonservierung hat jedoch dafür gesorgt, dass die Ergebnissen derzeit sehr ähnlich sind.

Außerdem liefert in bestimmten Fällen die Anwendung der Strategie freeze all aufgrund der optimalen Vorbereitung des Endometriums bessere Ergebnisse als der Transfer im frischen Zyklus.

Hat die Zeit, in der sie vitrifiziert sind, einen Einfluss auf die Embryonen?

Die Vitrifizierung ist eine relativ neue Technik, und daher werden ihre möglichen Auswirkungen weiter erforscht. Mehrere Studien haben allerdings gezeigt, dass keine Nachteile bezüglich der Überlebens- und Implantationsraten von jahrelang in flüssigem Stickstoff kryokonservierten Embryonen besteht. Tatsächlich wurde von der Geburt mehrerer Kindern nach Auftauen von über 20 Jahre lang kryokonservierten Embryonen berichtet.

Beeinflusst die Gesundheit des zukünftigen Babys, dass es durch einen eingefrorenen Embryo entstanden ist?

Die Entwicklung des Babys wird von einer großen Zahl von Faktoren beeinflusst, die sehr schwer einzeln zu analysieren sind (Mutterschaftsalter, Gewicht der Mutter, Entwicklungsumgebung, Sterilitätsursache u.a.). Die Daten über die Gesundheit von Kindern, die nach embryonalem Auftauen geboren wurden, werden ständig geprüft und analysiert. Verschiedene Studien weisen auf Unterschiede zwischen diesem Typ von Embryonen und den im frischen Zyklus transferierten Embryonen hinsichtlich des Gewichts des Fötus bei der Geburt, auch wenn andere Arten von Auswirkungen der Kryokonservierung auf die Gesundheit nicht aufgezeigt werden konnten.

Kann ein Embryo, der seinerseits aus einer eingefrorenen Eizelle stammt, eingefroren werden?

Ja. Die embryonale Vitrifizierung ist möglich, sofern der Embryo das gewünschter Stadium mit guter Qualität erreicht, unabhängig von dem Ursprung der Gameten, die zu diesem Embryo geführt haben. Es stimmt allerdings, dass die Kryokonservierung, wie die übrigen im IVF-Labor durchgeführten Verfahren, einen gewissen Stress für die Gameten oder Embryonen darstellen, und daher müssen die anzuwendenden Techniken auf individualisierte Weise ausgewertet werden.

Laura Cascales, Embryologin am Instituto Bernabeu

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19