Gibt es viele Unterschiede in der Gesetzgebung der einzelnen Länder bezüglich der künstlichen Befruchtung?

Die derzeitige spanische Gesetzgebung, das GESETZ 14/2006 vom 26. Mai über Techniken der künstlichen Befruchtung beim Menschen, sieht die vollkommene Anonymität der Spender von Gameten vor, so dass deren Identität niemals offengelegt wird. Die Spende wird als altruistischer Akt verstanden, bei dem auf jede Art von Anspruch bezüglich der Vaterschaft verzichtet wird.

Außerdem besagt der Gesetzestext auch, dass das Kind, das nach Reproduktionsbehandlungen mit gespendeten Gameten (Samen von Spendern, Eizellspende, Embryonenspende) geboren wird, unter allen rechtlichen Gesichtspunkten als Kind des Paares eingetragen wird, das sich der Behandlung unterzogen hat.

Laden Sie sich hier das Gesetz 14/2006 komplett herunter

Die derzeitige spanische Gesetzgebung gestattet Ihnen die Durchführung von Reproduktionsbehandlungen , die in vielen anderen Ländern nicht vorgenommen werden können. Die wichtigsten davon sind:

Vergleichende Tabelle der europäischen Gesetzgebung zur künstlichen Befruchtung

Behandlung / Land

PID

Auswahl des Geschlechts

Suche zur Auswahl

der Embryonen

Therapeutisches

Klonen

Frankreich

Ja

Nein

-

Nein

Deutschland

Nein

Nein

-

Nein

Österreich

Nein

Nein

Nein

Nein

Italien

Ja

-

-

Nein

England

Ja

-

Ja

Ja

Spanien

Ja

Ja *

Ja

Nein

*Nur im Falle von geschlechtlich bedingten Erbkrankheiten

Behandlung / Land

Embryonenspende

Samenspende

Eizellspende

Behandlung bei Ledigen

Frankreich

Ja

Ja

Ja

Nein

Deutschland

Nein

Ja

Nein

Nein

Österreich

Nein

-

Nein

Nein

Italien

Nein

Nein

Nein

Nein

England

Ja

Ja

Ja

Ja

Spanien

Ja

Ja

Ja

Ja

Unsere umfassenden Erfahrungen bei diesen Behandlungen erlaubt es Ihnen, auf ausgezeichnete Ergebnisse zu zählen.

Brauchen sie hilfe?