FORUM BLOG

Wissenschaftlerinnen, die den Lauf der Geschichte der menschlichen Fruchtbarkeit verändert haben

Wissenschaftlerinnen, die den Lauf der Geschichte der menschlichen Fruchtbarkeit verändert haben

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen für Menschenrechte prangert an, dass es immer noch zahlreiche diskriminierende Gesetze auf der ganzen Welt gibt, die Mädchen und Frauen in Bereichen wie Gesundheit, Bildung, Arbeitsrechte, Eigentumsrechte usw. als Menschen zweiter Klasse betrachten.

2016 legte dieses Organ den 11. Februar als Internationalen Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft fest, um die Schlüsselrolle, die Frauen in der Wissenschaft spielen, sichtbar zu machen und dazu beizutragen, deren gleichberechtigten Zugang zu Bildung und Forschung in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik – auch bekannt als MINT – zu fördern.

In unserem Umfeld entscheiden sich immer mehr Frauen für eine Ausbildung in MINT-Bereichen und machen eine glänzende Karriere. Allerdings ist die Situation anderswo eine ganz andere. Aus diesem Grund möchten wir uns am „Internationalen Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft“ beteiligen, indem wir einige Wissenschaftlerinnen in Erinnerung rufen möchten, die wichtige Beiträge im Bereich der Reproduktionsmedizin geleistet haben. Wir danken denen, die aus der Anonymität heraus die Wissenschaft vorangebracht haben!

Herausragende Frauen auf dem Gebiet der menschlichen Reproduktionsmedizin

Trotula di Ruggiero, revolutionäre Gynäkologin im Mittelalter

Im 11. Jahrhundert, also im tiefsten Mittelalter, war Trotula de Ruggiero Ärztin und lehrte an der Schule von Salerno, wodurch sie später als Trotula von Salerno bekannt wurde. Die Schule von Salerno gehörte zu den ersten Bildungsstätten für Medizin in Europa. Frauen hatten dort als Schülerinnen und als Lehrende Zugang, was für diese Zeit außergewöhnlich war.

Trotula di Ruggiero widmete sich intensiv der Gynäkologie und der Geburtshilfe und gilt als erster Spezialist auf diesen Gebieten. Viele schrieben die Urheberschaft ihrer Arbeit ihrem Mann zu, da sie sich nicht vorstellen konnten, dass eine Frau hinter diesen brillanten wissenschaftlichen Fortschritten stand. Sie verfasste mehrere Abhandlungen, darunter die „Passionibus mulierum curandorum“ (Heilung von Frauenleiden), die mehrere Jahrhunderte lang als Pflichtlektüre an den Universitäten verwendet wurde. Darin waren für diese Zeit revolutionäre Ideen enthalten, wie zum Beispiel, dass die Menstruation nicht der Ursprung aller Frauenbeschwerden ist und dass Fruchtbarkeitsprobleme nicht immer von Frauen ausgehen, was bis dahin unvorstellbar war. 

Rose Epstein Frisch – die wichtige Rolle des Körperfetts bei der Fruchtbarkeit

Rose Epstein Frisch schloss 1940 ihr Zoologiestudium an der Universität von Columbia ab, unterbrach aber ihre Forschungen im Kindesalter ihrer drei Kinder, um sich um deren Erziehung zu kümmern. 17 Jahre nach ihrer Promotion nahm sie ihre wissenschaftliche Tätigkeit in Harvard wieder auf. Der geringere Lohn und die kaum vorhandene Chance auf eine Beförderung taten ihrer Initiative dabei keinen Abbruch. Für sie war es in gewisser Weise eine Befreiung, wie einer ihrer Söhne erzählte: „Weil sie frei von den Zwängen des normalen akademischen Weges war, konnte sie ihrer intellektuellen Neugier folgen, ohne sich um eine Festanstellung zu sorgen“.

Rose Frisch führte umfangreiche Studien an Frauen, insbesondere an Sportlerinnen und Turnerinnen, durch und kam zu dem Schluss, dass ein Mindestanteil an Körperfett für das Erreichen der Menarche (erste Menstruation) und für die Aufrechterhaltung regelmäßiger Menstruationszyklen erforderlich ist. Letztere spielen eine wesentliche Rolle für die Fruchtbarkeit der Frau.

Im damaligen Amerika, einer noch von Männern dominierten Welt der Wissenschaft, waren ihre Vorträge über die Menstruation verpönt und führten zu Skandalen und Ablehnung. Trotz alledem setzte sich ihre Idee durch und hat bis heute Bestand. Es dauerte zwanzig Jahre, bis ihre Hypothese 1994 durch die Entdeckung von Leptin bestätigt wurde, einem Hormon, das im Fett produziert wird und unter anderem am Beginn der Pubertät und der Fruchtbarkeit beteiligt ist.

Karen Sermon – Leidenschaft für die Vermehrung des Wissens in der Genetik

Karen Sermon schlug einen aufregenden Weg in der Welt der genetischen Präimplantationsdiagnostik (PID) von Embryonen ein, wo sie auch heute noch tätig ist und für zahlreiche Durchbrüche gesorgt hat. Bei der PID (auch PGTA genannt) wird das genetische Material des Embryos im Labor untersucht. Damit können genetische Probleme bei Embryonen im Labor erkannt werden, bevor eine Schwangerschaft initiiert wird.

Einige Krankheiten treten nur auf, wenn eine Veränderung oder Mutation in einem bestimmten Gen vorliegt; es handelt sich hier um die sogenannten monogenen Krankheiten. Auf diese Krankheiten konzentrierte sich Karen Sermon. Sie entwickelte die PID, um festzustellen, welche Embryonen die Tay-Sachs-Krankheit entwickeln würden, eine schwere Erbkrankheit, die neurologische Schäden und einen frühen Tod verursacht. Von da an arbeitete sie unermüdlich an der Verbesserung der Technik und an der Entwicklung einer PID für viele weitere monogene Krankheiten. Ihre Arbeiten wurden in den wichtigsten Fachzeitschriften für Genetik und Reproduktion veröffentlicht.

Ihr Streben nach ständiger Verbesserung führte sie in mehrere leitende Positionen in internationalen Spitzengremien, wie der Europäischen Gesellschaft für menschliche Reproduktion und Embryologie (ESHRE, European Society of Human Reproduction and Embryology). Karen Sermon engagiert sich nach wie vor für die Förderung und Verbreitung von Wissen. In den letzten Jahren hat sie ihre Forschung auf den Bereich der Stammzellen konzentriert, insbesondere auf die Frage, wie Chromosomenveränderungen in menschlichen Embryonen entstehen.

Anna Veiga – erste Schritte der In-vitro-Fertilisation in Spanien

Ihr Interesse an der künstlichen Befruchtung brachte sie in die Leitungsposition des Labors für In-vitro-Fertilisation, in dem das erste Kind in Spanien durch diese Technik zur Welt kam. Anna Veiga räumte gelegentlich ein, dass sie mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, allerdings nicht so sehr, weil sie eine Frau, sondern weil sie Biologin war. In dieser Zeit war die Reproduktionsmedizin sehr auf medizinische Aspekte ausgerichtet, aber der Aufschwung der IVF und die spektakuläre Arbeit, die sie mit ihrem Team leistete, führten dazu, dass sie auf der Welle der historischen Meilensteine der Reproduktionsmedizin in Spanien mitschwamm: das erste Baby, das aus einem eingefrorenen Embryo geboren wurde, die erste PID, die erste Schwangerschaft aus einer gespendeten Eizelle und einem gespendetem Spermium …

Ihre Arbeit führte sie später auf das Gebiet der Stammzellen, um sie unter anderem zur Behandlung degenerativer Krankheiten einzusetzen. Anna Weiga weist eine umfangreiche und intensive Forschungstätigkeit auf, hat mehr als hundert Arbeiten veröffentlicht und ist eine führende Persönlichkeit in ihrem Arbeitsbereich. Sie war ein aktiver Teil der wichtigsten wissenschaftlichen Gesellschaften. Wir erinnern uns mit Bewunderung an Sie als eines der Gründungsmitglieder des Spanischen Verbands für Studien der Reproduktionsbiologie (ASEBIR) und als Präsidentin der ESHRE.

Mª Carmen TióBiologin am Instituto Bernabeu

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19