FORUM BLOG

Welche Komplikationen können beim Embryonentransfer auftreten?

Welche Komplikationen können beim Embryonentransfer auftreten?

Der gewünschte Abschluss jeder Behandlung der künstlichen Befruchtung ist der Embryonentransfer. Dies ist die sanfte Einführung des Embryos in die Gebärmutterhöhle. Es ist der entscheidende Zeitpunkt des gesamten Verfahrens, bei dem der Embryologe und der Gynäkologe zusammenarbeiten.

Embryonentransfers können im frischen Zyklus, d.h. nach einer Entwicklung in vitro von 5 oder 6 Tagen, oder aber in einem zeitversetzten Zyklus namens Kryotransfer erfolgen, bei dem die Embryonen zuvor eingefroren werden. In beiden Fällen wird versucht, den Embryo für den Transfer auf die bestmögliche Weise mit dem Endometrium der Gebärmutter zeitlich abzustimmen, in dem er einnisten wird, ein Zeitraum, der Implantationsfenster genannt wird.

Somit ist der Embryonentransfer zweifellos der wichtigste Zeitpunkt für Patienten, die sich einer  Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen, und einer der wichtigsten Vorgänge im Labor für In-vitro-Fertilisation (IVF).

Die Komplikationen, die während dieses Verfahrens auftreten können, sind gering, denn technisch stellt es keine große Schwierigkeit für die beteiligten Fachkräfte dar, wenn sie erfahren und ausgebildet sind.

Adhäsion des Embryos im Katheter für den Embryonentransfer

Einer der wenigen Vorfälle, der eintreten kann, und der in jedem Falle bei kaum 5% der Transfers eintritt, ist, dass der Embryo im Katheter für den Transfer haften bleibt, nach dem er aus der Gebärmutter entnommen wurde.

Zum Glück ist dies leicht zu entdecken, weil der Embryologe immer überprüfen muss, dass dies nicht geschehen ist. Weshalb er eine solche Situation unmittelbar bei der Überprüfung des Katheter am Mikroskop nach dem Transfer entdecken würde.

Obwohl dies wegen der Zeit, die der Embryo außerhalb des Brutkastens oder der Gebärmutter verbringt, nicht optimal für ihn ist, bedeutet dies nicht, dass sich die Erfolgsquoten der Behandlung verringern. Tatsächlich sind die am weitesten entwickelten Embryonen, die sich im Anfangsstadium des Schlüpfens befinden oder bereits geschlüpft sind und sich mit dem Endometrium zu verbinden versuchen, diejenigen, die als allgemeine Regel am meisten dazu neigen, im Katheter de Transfer haften zu bleiben. Daher darf es kein Grund zur Sorge sein, dass dieses Ereignis während des Embryonentransfers auftritt.

Blutung nach der Entnahme aus dem Transferkatheter

Es wurde festgestellt und beschrieben, dass die Anwesenheit von Blut an einem Ende des Katheters bei der Entnahme aus der Gebärmutter mit einer Verringerung der Schwangerschaftsrate verbunden ist. Allerdings ist dies ein relativ seltenes Ereignis.

Schwierigkeit der Einführung des Transferkatheters in die Gebärmutterhöhle

Gelegentlich können auch anatomische Schwierigkeiten beim Eintritt in die Gebärmutterhöhle auftreten. Entweder wegen der Enge des Gebärmutterhalses, oder aber wegen übermäßiger Winkelung des Zervikalkanals. Um dies zu verhindern, wird versucht, alle Transfers mit der Unterstützung durch Ultraschall durchzuführen, und in einigen Fällen wird auf die Verwendung von Spezialkathetern zurückgegriffen.

Schmerzen beim Embryonentransfer

Weitere seltene Komplikationen sind das Auftreten von Schmerzen, die in jedem Falle leicht sind. Oder die Ausbildung einer Infektion, die aber leicht mit Antibiotika behandelbar ist.

Am Instituto Bernabeu wissen wir, dass ein Nullrisiko in der Medizin nicht existiert, weshalb diese Komplikationen in seltenen Fällen weiterhin auftreten werden. Und auch wenn sie kein wichtiges Risiko für die Patientin oder den Embryo darstellen, sollte versucht werden, ihr Auftreten möglichst zu minimieren, um zu gewährleisten, dass der Embryonentransfer ein besonderer und fruchtbarer Zeitpunkt wird.

DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19