FORUM BLOG

Untersuchungen der Eierstockrinde und des Eierstockgewebes. Fortschritte in Fruchtbarkeit

Untersuchungen der Eierstockrinde und des Eierstockgewebes. Fortschritte in Fruchtbarkeit

Auch wenn diese Technik relativ neu ist (sie hat sich in den letzten 20 Jahren enorm weiterentwickelt), ist nach heutigem Stand die Aufbewahrung von Eierstockrinde und spätere Transplantation zur Wiedererlangung der Fruchtbarkeit und ovariellen Funktion bei Krebspatientinnen weiterhin ein experimentelle Verfahren. Es gibt immer mehr Nachweise für die Sicherheit der Technik und deren unbestreitbaren Nutzen für die Patientinnen; so wurden seit der ersten Geburt mit Hilfe diese Techniken im Jahre 2004 inzwischen bereits über 130 Kinder lebend geboren.

Welche Optionen de Aufbewahrung der Fruchtbarkeit gibt es bei Krebspatientinnen?

Es gibt verschiedene Optionen der Aufbewahrung der Fruchtbarkeit bei Krebspatientinnen, die Wahl hängt von der Art der zu erhaltenden Behandlung, der Art des Tumors (ob er hormonabhängig ist oder nicht), der Zeit, die wir haben, bis wir die antineoplastischen Behandlung erhalten, und dem Alter ab:

  • Agonisten des Gonadotropin Releasing Hormons (ag-GnRh): Verschiedene (wenn auch kontroverse) Studien beschreiben die wahrscheinliche schützende Wirkung der Ag-GnRH für Follikel in der Wachstumsphase, gegen die toxischen Auswirkungen von antineoplastischen Medikamenten aufgrund ihres hypogonadotropen Effekts; allerdings sind die Nachweise bisher von geringer Qualität, und es wurden nur die kurzfristigen Auswirkungen untersucht.
  • Oophoropexie: Vor allem bei Patientinnen, die eine Radiotherapie des Beckens erhalten, besteht sie in einem chirurgischen Verfahren, dessen Ziel die Mobilisierung der Eierstöcke in einen strahlungsfreien Bereich ist. Es ist nicht möglich bei Patientinnen, die eine systematische Chemotherapie erhalten. Die Vorteile sind: Bewahrung der Fruchtbarkeit und Erhaltung der ovariellen Funktion.
  • Kryokonservierung von Eizellen: Die am meisten verwendete Technik, auch wenn sie eine gewisse Zeit erfordert, um eine Behandlung der kontrollierten ovariellen Stimulation (COS) vor der gonadotoxischen Behandlung zu erhalten. Bei hormonabhängigen Tumoren können COS-Protokolle mit Aromatasehemmern angewandt werden, ohne dass dies die Prognose der Krankheit verschlechtert oder den Erfolg der Technik schmälert.
  • Kryokonservierung de Eierstockrinde und spätere Transplantation

In welchen Fällen wäre die Aufbewahrung der Eierstockrinde indiziert?

  • Bei Mädchen vor der Pubertät mit Krebs: Dies ist die einzige derzeit verfügbare Option der Erhaltung der Fruchtbarkeit.
  • In der Postpubertät: Bei Frauen, die die gonadotoxische Behandlung nicht verschieben können oder die Tumoren haben, bei denen die COS mit einer späteren Eizellentnahme unvereinbar ist.

Worin besteht die Kryokonservierung von Eierstockrinde?

Das Verfahren ist wirklich einfach: durch Laparoskopie, d.h. über die Bauchhöhle, werden Proben der Eierstockrinde von 1 bis 2 mm Dicke entnommen, zur späteren Entnahme, Vorbereitung im Labor und zum Einfrieren der erhaltenen Fragmente.

Worin besteht die Transplantation von Eierstockgewebe? Wie kann sie der Frau helfen, Kinder zu bekommen?

Nach der antineoplastischen Behandlung und der Überwindung der Krankheit leiden viele der Frauen unter einer vorzeitigen Ovarialinsuffizienz als Folge der erhaltenen Behandlung; aufgrund dessen steigt das Risiko bestimmter Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Osteoporose; aus diesem Grund könnte die Transplantation von zuvor aufbewahrter Eierstockrinde diesen Frauen nicht nur ihre hormonelle Funktion zurückgeben, mit der entsprechende Verringerung der sekundären Morbidität und Mortalität bei vorzeitiger iatrogener Ovarialinsuffizienz; sondern auch die Wiedergewinnung der Reproduktivfunktion.

Es gibt Studien, die Schwangerschafts- und Geburtsraten von etwa 27-60% bei Patientinnen beschreiben, die diesem Verfahren unterzogen wurden; außerdem würde die Wiedergewinnung der ovariellen Funktion nach der Transplantation im Durschnitt 4-5 Jahre dauern, doch es können auch bis zu 10 Jahre sein.

Wie wird el Eierstockgewebe nach dem Auftauen genutzt?

  • Orthotope Transplantation: Dies bezeichnet eine Transplantation des aufbewahrten Eierstockgewebes an der gleichen Stelle, an der es entnommen wurde. Der wesentliche Vorteil ist, dass gleich nach Wiedererlangung der Funktion eine Schwangerschaft auf natürlichem Wege erzielt werden könnte.
  • Heterotope Transplantation: Reimplantation von zuvor aufbewahrtem Eierstockgewebe an einer anderen Stelle als der, an der es entnommen wurde, gewöhnlich das subkutane Zellgewebe von Bauch, Arm oder Rücken. Um die Fruchtbarkeit wiedererlangen zu können, ist es notwendig, auf Behandlungen der künstlichen Befruchtung zurückzugreifen.
  • Heterologe Transplantation: Sie besteht in der Entnahme von Eierstockgewebe einer Spenderin und dessen Transplantation bei einer Patientin, die die ovariellen Funktion verloren hat (Krebsbehandlung). Derzeit in der experimentellen Phase, ist die wichtigste Einschränkung die geringe Anzahl an Spenderinnen und das erhöhte Risiko einer vorzeitigen Ovarialinsuffizienz bei der Spenderin, wobei es Studien mit guten Ergebnissen bei Frauen gibt, deren Spenderinnen ihre Zwillingsschwestern sind.

Welches sind die möglichen Risiken einer Transplantation von Eierstockgewebe?

Es bestehen Risiken, die sich aus dem chirurgischen Eingriff herleiten (Blutungen, Infektionen), Risiken der Anästhesie selbst, und es besteht ein theoretisches Risiko, dass bösartige Zellen bei der Transplantation von Eierstockgewebe wieder eingesetzt werden, vor allem bei Patientinnen mit Leukämie, bei denen die Entnahme von Eierstockrinde nach einem Zyklus de Chemotherapie vorgeschlagen wurde, potenziell ausreichend zur Reduktion der zirkulierenden bösartigen Zellen, doch ohne die ovarielle Funktion übermäßig zu beeinträchtigten. Allerdings ist die Anwendung dieser Technik bei diesen Patientinnen nicht definiert.

Ein weiteres Risiko ist eine fehlende Revaskularisierung des transplantierten Gewebes, was zu dessen Verlust führen kann. Aus diesem Grunde können Mehrfachtransplantationen von Eierstockrinde vorgenommen werden, bis zur Wiedererlangung der hormonellen und, wenn möglich, der reproduktiven Funktion.

Mit der Zeit wird die Kryokonservierung von Eierstockgewebe mit späterer Transplantation keine experimentelle Behandlung mehr sein, und kann mit vollkommener Sicherheit angewandt werden, mit passenden Kriterien der Wählbarkeit und spezifischen Protokollen. So hat die amerikanische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin (ASMR) diese Technik kürzlich aus der experimentellen Kategorie genommen.

LITERATURHINWEISE:

  • Anderson R, Wallace W, Telfer E. Ovarian tissue cryopreservation for fertility preservation: clinical and research perspectives. Hum Reprod Open. 2017 Mar 29;2017(1):hox001. doi: 10.1093/hropen/hox001. PMID: 30895221
  • Brouillet S, Ferrieres-Hoa A, Fournier A, Martinez G, Bessonnat J, Gueniffey A, et al. Cryopreservation of Oocytes Retrieved from Ovarian Tissue to Optimize Fertility Preservation in Prepubertal Girls and Women. J Vis Exp. 2020 Oct 23;(164). doi: 10.3791/61777. PMID: 33165323.
  • Monzó S. Comparación de la viabilidad folicular tras la aplicación de 3 métodos de separación medular previo a criopreservación ovárica. Tesis doctoral. Universidad de Valencia. Enero 2020
  • Ruan X., Cheng J., Korell M., Du J., Kong W., Lu D., et al. Ovarian tissue cryopreservation and transplantation prevents iatrogenic premature ovarian insufficiency: first 10 cases in China, Climacteric, (2020) 23:6, 574-580, doi: 10.1080/13697137.2020.1767569
  • Marin, L., Bedoschi, G., Kawahara, T. et al. History, Evolution and Current State of Ovarian Tissue Auto-Transplantation with Cryopreserved Tissue: a Successful Translational Research Journey from 1999 to 2020. Reprod. Sci. 27, 955–962 (2020). https://doi.org/10.1007/s43032-019-00066-9

Dr. Andrea Bernabeu, medizinische Kodirektorin des Instituto Bernabeu.

DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19