FORUM BLOG

Anti-Spermien-Antikörper (ASA): was ist Mythos und was ist Realität?

Anti-Spermien-Antikörper (ASA): was ist Mythos und was ist Realität?

Könnte es in einer Zeit, in der wir an das Wort Antikörper mehr als gewöhnt sind und sehr genau wissen, dass sie dazu dienen, um uns gegen Infektionen zu schützen, Antikörper geben, die in der Lage sind, sich mit eigenen Zellen wie den Spermien zu verbinden und zu verhindern, dass sie ihre Funktion ausüben?

Die Antwort ist ja, die Anti-Spermien-Antikörper sind in der Lage, die eigenen Spermien als fremd zu identifizieren und sich mit ihnen zu verbinden, womit verhindert wird, dass sie ihre biologische Funktion wahrnehmen, sich durch den weiblichen Reproduktionstrakt zu bewegen und sich der Eizelle anzuschließen, um sie zu befruchten, was zu einer Art von Unfruchtbarkeit namens Immunologische Unfruchtbarkeit führt.

Was sind Anti-Spermien-Antikörper?

Anti-Spermien-Antikörper sind Immunoglobuline. Immunoglobuline sind im Blut vorhandene Proteine, die zur Identifizierung und Neutralisierung von Fremdkörpern dienen. Beim Menschen finden wir 5 Typen von Immunoglobulinen, die sich in fünf Gruppen aufteilen, in Abhängigkeit von dem Bereich, in dem sie sich befinden und von dem Antigen, das sie erkennen können. Sie werden in IgA, IgD, IgE IgG und IgM eingeteilt. Ig bezieht sich auf das Wort Immunoglobulin und die dem Isotypen zugewiesenen Buchstaben. Konkret gesagt gehören die Anti-Spermien-Antikörper zu den Isotypen IgA und IgG.

Was sind die Ursachen des Erscheinens von Anti-Spermien-Antikörpern?

Die Spermien weisen eine hohe Fähigkeit zur Bindung von Antigenen auf, d.h. sie sind in der Lage, immunologische Reaktionen zu produzieren, da die Spermien als fremd betrachtet werden. Doch welche Faktoren können bewirken, dass ein Spermium als fremd eingestuft wird?

In der Regel werden die Spermien von einer hämatotestikulären Barriere isoliert (Sertoli-Zellen, untereinander durch sehr enge Bindungen verbunden), welche die Produktion von Spermien vor den Substanzen schützt, die durch die Blutkapillaren zirkulieren. Der Bruch dieser Barriere bewirkt, dass die Spermien als Fremdkörper erkannt werden und die Antikörper sich mit ihnen verbinden.

Gibt es Risikofaktoren, die das Auftreten von Anti-Spermien-Antikörpern erleichtern?

Die Risikofaktoren, die das Auftreten von Anti-Spermien-Antikörpern erleichtern, sind jene, die zum Bruch der hämotestikulären Barriere führen, da sie die Bindungen zwischen den Sertoli-Zellen schwächen. Beispiele für diese Ursachen können Sameninfektionen, Verletzungen, Hodentorsionen oder chirurgische Eingriffe wie die Reversion nach einer Vasektomie sein.

Kann die Frau Anti-Spermien-Antikörper entwickeln?

Anti-Spermien-Antikörper Instituto Bernabeu

Auch wenn die Beziehung zwischen dem Bruch der hämotestikulären Barriere und der Produktion von Antikörpern mehr als nachgewiesen ist, kann nicht nur der Mann diese Art von Antikörpern entwickeln. Die Frau kann, wenn auch sehr selten, Anti-Spermien-Antikörper nach dem Koitus produzieren, und zwar geschieht dies bei Frauen mit Entzündungen des Genitaltrakts oder mit gynäkologischen Infektionen. 

Wie können wir diagnostizieren, wann Anti-Spermien-Antikörper vorhanden sind?

Die Anwesenheit oder Abwesenheit von Anti-Spermien-Antikörpern ist nicht mit einem einfachen Seminogramm quantifizierbar, mit dem wir eine Agglutination (Bildung von Gruppierungen) von Spermien beobachten können, die in Abhängigkeit von der Zählung der Probe oder vom Typ der Agglutination als normal betrachtet werden kann. Die Agglutinationen, die uns das Vorhandensein von Anti-Spermien-Antikörpern anzeigen können, sind diejenigen, die „Trauben“ vom Typ Kopf-Kopf, Schwanz-Schwanz oder Kopf-Schwanz bilden.

Derzeit gibt es für die quantitative Erfassung der Anti-Spermien-Antikörper verschiedene Tests, die auf der Verbindung von markierten Partikeln mit Anti-Spermien-Antikörpern des Ejakulats basieren. Hierzu gehören der Mar-Test, der das IgA durch Verbindung mit Latex-Kügelchen entdeckt; wenn der Anteil an Spermien über 50% liegt, ist der Test positiv. Inmunobeads entdeckt IgG und IgA und ist komplexer und spezifischer, da mit diesem Test festgestellt werden kann, mit welchem Teil des Spermiums sich die Antikörper verbinden. In diesem Test werden markierte Acrylamid-Partikel verwendet, und ein Wert von über 20% ist bereits indikativ für einen positiven Test. ELISA (Enzyme-Linked ImmunoSorbent Assay oder enzymgebundener Immunadsorptionstest) erlaubt uns, die Anwesenheit von Spermien im Serum zu entdecken.

Um feststellen zu können, ob es die Frau ist, die die Anti-Spermien-Antikörper produziert, werden indirekte Tests wie die Bewertung des Zervikalschleims nach dem Koitus angewandt.

Welche Behandlung begünstigt die Fruchtbarkeit, wenn Anti-Spermien-Antikörper diagnostiziert werden?

Es gibt verschiedene Behandlungen zur Verbesserung der Fruchtbarkeit bei Patienten, die eine Verringerung der Fruchtbarkeit aufgrund der Anwesenheit von Anti-Spermien-Antikörper aufweisen.

Wenn eine natürliche Schwangerschaft angestrebt wird, wäre die passende Behandlung die immunosuppressive Therapie; hierfür werden dem Mann Kortikoide in hohen Dosen verabreicht, die die Menge an Antikörpern vorübergehend reduzieren (aber nicht komplett beseitigen). Diese Behandlung erweist sich nicht bei allen behandelten Patienten als zufriedenstellend und kann schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Werden Techniken der künstlichen Befruchtung, künstlichen Insemination oder In-vitro-Fertilisation angewandt, ist die geeignete Behandlung die Samenwäsche: während der Verarbeitung wird die Samenprobe so präpariert, dass eine Reduktion der Menge an Anti-Spermien-Antikörpern erzielt wird, und die kapazitierte Probe wird für die künstliche Insemination oder die In-vitro-Fertilisation verwendet. Heute ist die Reproduktionsmedizin in der Lage, Lösungen für viele der Probleme zu bieten, die die Unfruchtbarkeit verursachen können. Im Falle der Anti-Spermien-Antikörper gibt es Behandlungen und Labortechniken, die es ermöglichen, die Probleme zu lösen und den Weg fortzusetzen, bis das Ziel der Elternschaft erreicht wird. Das Instituto Bernabeu verfügt über eine spezielle Abteilung für die Behandlung des embryonalen Implantationsfehlers.

Frau Dr. Dori RodríguezEmbryologin am Instituto Bernabeu

DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19