Empfehlungen von der European Society of Human Reproduction and Embryology (ESHRE), gegen das Coronavirus COVID-19 - Instituto Bernabeu

Mitteilung für die Wiederaufnahme von Fertilitätsbehandlungen.

Während sich die COVID-19-Pandemie in den europäischen Ländern stabilisiert, gab die ESHRE (Europäische Gesellschaft für menschliche Fortpflanzung und Embryologie) am 23. April 2020 eine Erklärung zur Aktualisierung früherer Informationen vom 14. März über ihre Position zur COVID-19-Infektion im Hinblick auf die Notwendigkeit der Wiederaufnahme von Behandlungen der assistierten Reproduktion heraus.

ESHRE weist in dieser Aktualisierung darauf hin, dass es – immer unter der Prämisse der Vorsicht und sobald die Sicherheits- und Übertragungsverhütungssysteme für Patienten und Gesundheitspersonal gewährleistet sind – vernünftig ist, die Dienste der Reproduktionsmedizin wieder aufzunehmen und in Fällen, die „besonders empfindlich auf Zeitverzögerungen reagieren“. All dies, immer im Einklang mit den Vorschriften der örtlichen Gesundheitsbehörden.

Ein großer Teil der aktuellen Empfehlungen der ESHRE konzentriert sich auf Sicherheitsmaßnahmen für Patienten und reproduktionsmedizinisches Personal und liefert Beispiele für detaillierte Triage-Fragebögen (auch epidemiologische Fragebögen genannt) und mögliche abgeleitete Szenarien für beide Gruppen. Für Patienten schlägt die ESHRE eine Kombination aus Überwachung mit den oben genannten Fragebögen und der Durchführung von Antikörpertests (den so genannten „Schnelltests“) bei Verdacht vor. Für das Personal sind „minimale Interaktion“ und rotierende „Mini-Team“-Arbeit, „sorgfältige Überwachung und Maßnahmen, die für eine sichere klinische Praxis erforderlich sind“ die Empfehlungen der ESHRE.

Obwohl in diesem aktualisierten Leitfaden weiterhin Vorsicht die vorherrschende Leitlinie ist, hat ESHRE bereits begonnen, in die Zukunft zu blicken, um die Behandlung der assistierten Reproduktion wieder aufzunehmen. Am Instituto Bernabéu begrüßen wir die Initiativen und Empfehlungen der ESHRE und haben auf der Grundlage dieser Richtlinien eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um unsere Tätigkeit der assistierten Reproduktion so sicher wie möglich wiederherzustellen.

Dr. Juan Carlos Castillo, Gynäkologe am Instituto Bernabeu

Vereinbaren Sie eine

Rate this post