Die Menopause - Instituto Bernabeu

Was ist die Menopause und in welchem Alter tritt sie ein?

Als Menopause wird das endgültige Ausbleiben der Menstruation bezeichnet. Ihre Diagnose ist normalerweise klinisch und gilt als feststehend, wenn die Regelblutung mindestens ein Jahr ausbleibt, auch wenn dies manchmal durch eine Hormonanalyse bestätigt werden muss.

In Spanien beträgt das durchschnittliche Alter, in dem bei Frauen die Menopause eintritt, 51,4 Jahre. Dies kann allerdings auf normale Weise schwanken und hängt im Wesentlichen von genetischen und auch von Umweltfaktoren ab, wie der Kontakt mit Giftstoffen (Tabak, Behandlungen wie die Chemotherapie), Krankheiten, die den Eierstock beeinträchtigen, wie die Endometriose oder chirurgische Eingriffe, die den Verlust von ovariellem Gewebe bedingen.

Bei 1-4% der Frauen setzt die ovarielle Aktivität vor dem Alter von 40 Jahren aus, was als frühzeitige Menopause angesehen wird, heute Ovarialinsuffizienz (OI) oder prämature Ovarialinsuffizienz (POI) genannt. In diesen Fällen erweist sich die medizinische Bewertung als unverzichtbar, vor allem die Ersatzbehandlung mit Östrogenen, dem wichtigsten Hormon, das der Eierstock normalerweise produziert.

Welches sind die Phasen der Menopause?

Wir können 3 Phasen oder Perioden rund um die Menopause unterscheiden:

  1. Perimenopause oder Übergangszeit vor der Menopause: dies ist eine Zeit im Leben der Frau von unterschiedlicher Dauer (im Mittel 2 bis 5 Jahre), die mit den ersten Symptomen beginnt, im Wesentlichen durch Menstruationsstörungen, und im Jahr nach der letzten Menstruation endet.
  2. Menopause: dies ist die letzte Regelblutung im Leben einer Frau.
  3. Postmenopause: Etappe nach der Menopause, in der sich die Hormone und der Stoffwechsel an das Fehlen von Östrogenen anpassen, wofür präventive Strategien zur Kontrolle der Osteoporose und des steigenden kardiovaskulären Risikos festgelegt werden müssen.

Ursachen und Symptome der Menopause

Die Menopause ist im Alter von 45 bis 55 Jahren ein normaler oder physiologischer Vorgang im Leben der Frau, als Folge des Endes der ovariellen Aktivität, das einen Rückgang in der Produktion von Östrogenen bewirkt. Dieses Hormon hat zahlreiche Funktionen auf verschiedenen Ebenen, und sein Fehlen löst die typischen Symptome dieses Zeitraums aus.

Eine bessere Kenntnis der zu erwartenden Veränderungen in dieser Etappe hilft uns, sie bewusst zu erleben, und präventive Strategien anzuwenden, wenn dies erforderlich ist. Außerdem sollten wir wissen, dass bis zu 15% der Frauen keine Symptome zeigen.

Erste Symptome der Menopause

  • Unregelmäßigkeiten in der Regelblutung: dies ist das typischste Symptom und kann bis zu 10 Jahre vor der Menopause auftreten: Verkürzung oder Verlängerung der Dauer des Zyklus, Zeiträume von einigen Monaten ohne Menstruation, ausgeprägte Abnahme oder Zunahme der Menstruationsblutung usw.
  • Vasomotorische Symptome: Hitzewallungen, nächtliche Schweißausbrüche, Schüttelfrost oder Kopfschmerzen… Ihre Intensität, Häufigkeit und Dauer können unterschiedlich sein, normalerweise können sie sich zwischen 6 Monaten und zwei Jahre rund um den Zeitpunkt der Menopause halten, wenn auch in einigen Fällen nur gelegentlich, und bei 20% der Frauen wird dadurch die Lebensqualität beeinträchtigt.
  • Veränderungen im Stoffwechsel und in der Fettverteilung: langsamerer Stoffwechsel, es wird schwieriger, abzunehmen, und es besteht eine Tendenz zur Gewichtszunahme und zur Bildung von Bauchfett.
  • Psychologische Symptome: Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, affektive Störungen, Apathie, Abnahme der Libido, Abnahme der Konzentration und des Gedächtnisses… die meisten davon sind leicht und vorübergehend, doch gelegentlich erfordern sie auch eine Behandlung.

Mittel- bis langfristige Symptome und Anzeichen.

  • Urogenitale Atrophie: Abmagerung und Rückgang der Genital- und Vaginalschleimhaut als Reaktion auf den Mangel an Östrogen, was zu Trockenheit und Belästigungen beim Geschlechtsverkehr, Jucken oder Hautreizung führen oder zur Harninkontinenz beitragen kann, wenn zusätzliche Risikofaktoren vorliegen.
  • Abmagerung und Verlust der Elastizität der Haut, Verlust der Kapillardichte, Rückgang des Brustgewebes und des Fettwechsels.

Komplikationen in der Menopause

Ihr Auftreten hängt im Wesentlichen von genetischen Faktoren und den Lebensgewohnheiten ab.

  • Osteoporose: sie besteht in dem Verlust von Knochenmasse aufgrund eines Defizits bei der Absorption von Kalzium im Knochen. Sie bewirkt ein höheres Risiko von Brüchen, insbesondere der Hüfte und der Wirbel.
  • Zunahme des kardiovaskulären Risikos: die Östrogene schützen die Frauen gegen Bluthochdruck, Arteriosklerose, Infarkte und Schlaganfälle. Nach der Menopause steigt das Risiko dieser Pathologien, weshalb auf die Prävention bestanden werden muss.

Wann soll ich meine(n) Gynäkologen/in aufsuchen? Welche Informationen muss ich vor der Sprechstunde vorbereiten?

Der Unterschied zwischen normalem und pathologischem Zustand besteht in den Auswirkungen auf die Lebensqualität. Wenn wir Veränderungen erleben, die uns Sorgen machen, ist die beste Option, fachmännische Beratung einzuholen und zu erklären, was geschieht und mit welcher Häufigkeit, unter Zuhilfenahme eines Kalenders, den wir zuvor erstellen können. Wir müssen zudem unsere familiäre Krankengeschichte in Erfahrung bringen.

Die Anzeichen, auf die wir besonders achten müssen, sind:

  • Ständige Menstruationsstörungen mindestens drei Monate lang, insbesondere wenn sie im Alter von unter 40 Jahren auftreten.
  • Ausgiebige Blutung bei der Regel, mit Blutgerinnseln, oder von über 7-10 Tagen Dauer.
  • Wiederauftreten der Blutung nach Eintreten der Menopause (über ein Jahr ohne Menstruation).
  • Häufige Hitzewallungen (über 2-3 Mal im Monat).
  • Starke seelische Schwankungen, Schlaflosigkeit.
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, genitale Trockenheit oder signifikante Störungen.
  • Verluste von Urin bei Anstrengungen oder Unfähigkeit, den Urin zu halten, wenn man urinieren muss.
  • Knochenbruch ohne auslösendes Trauma oder nach leichtem Trauma.

Behandlung der Menopause je nach Phase

1. Präventive Behandlung zur Minimierung der Auswirkungen der Menopause

Die beste Prävention liegt in den meisten Fällen in Ihren Händen, denn die Annahme von gesunden Lebensgewohnheiten reduziert langfristig das Risiko von zahlreichen Komplikationen.

  • Einhaltung einer gesunden Diät, mit 5 Mahlzeiten am Tag, vorzugsweise Obst und Gemüse, Lebensmittel, die Kalzium enthalten, wie Hülsenfrüchte und Milchprodukte, Vermeidung von zuviel Koffein und Teein sowie von sehr heißen Getränken und Mahlzeiten, die die Hitzewallungen begünstigen können, Minimierung des Konsums von Alkohol und Vermeidung von Tabak.
  • Regelmäßiger Sport: dies verbessert den Stoffwechsel, senkt das kardiovaskuläre Risiko und das Risiko von Osteoporose, fördert die mentale Gesundheit und hilft bei Schlaflosigkeit.
  • Beckenboden-Übungen: sie erfordern professionelle Hilfe, um sie richtig zu lernen, doch wenn sie in die ständige Routine aufgenommen werden, helfen sie bei der Vorbeugung und Behandlung gegen Scheidenvorfälle und Harninkontinenz.
  • Schlafhygiene: Beibehaltung von regelmäßigen Schlafenszeiten, Vermeidung von üppigen und späten Abendessen, Ausübung von ruhigeren Aktivitäten in den letzten Stunden des Tages.
  • Erhaltung eines aktiven Sexuallebens. In der Partnerschaft oder allein begünstigt die häufige sexuelle Stimulierung die Schmierung und den guten Zustand der Genitalschleimhaut, und hilft, die Libido zu erhalten. In der Menopause verliert die sexuelle Erregung einen Teil ihrer hormonellen Komponente, weshalb man auf andere Reize setzen sollte: das Gehör, das Auge, das sexuelle Vorspiel…
  • Besondere Beachtung der Hydratation der Haut und des Haars sowie des Genitalbereichs, wofür es spezielle und andere natürliche Feuchtigkeitscremes gibt, wie das Teebaumöl, ebenso wie Schmiermittel für den Geschlechtsverkehr.

2. Medizinische Behandlung der Symptome und Komplikationen der Menopause.

Wenn die hygienisch-diätetische Therapie sich als unzureichend für die Kontrolle der Symptome erweist, kann Ihnen Ihr Gynäkologe verschiedene Behandlungen in Abhängigkeit der bei Ihnen vorherrschenden Symptome verschrieben.

  • Vasomotorische Symptome, im Wesentlichen Hitzewallungen. In leichten Fällen kann die natürliche Therapie mit Phytoöstrogenen aus pflanzlichem Eiweiß ausreichend sein, doch in moderat-schweren Fällen ist die Hormonersatztherapie mit Östrogenen in verschiedenen Versionen notwendig: Tabletten, Hormonpflaster, Hautsprays. Diese Behandlung verbessert die Symptome der Menopause insgesamt und senkt das Risiko von Osteoporose und kardiovaskulären Problemen, wenn der Mangel an Östrogenen sich verfrüht einstellt, muss jedoch immer unter ärztlicher Kontrolle und für eine begrenzte Zeit erfolgen.
  • Affektive Störungen: wenn sie das vorherrschende Symptom sind, können sie mit niedrigen Dosen Antidepressiva behandelt werden, neben der psychologischen Hilfe.
  • Dysfunktion des Beckenbodens und sexuelle Dysfunktion: sie erfordern eine umfassende Herangehensweise unter verschiedenen Aspekten. Die vaginalen Östrogene in Form von Gel oder Zäpfchen haben eine lokale Wirkung zur Verbesserung der Qualität der Schleimhaut mit minimalen Nebenwirkungen. Im Falle der Inkontinenz müssen sie häufig durch Physiotherapie, Beckenboden-Übungen und Umgewöhnung der Blase ergänzt werden, eventuell auch durch Medikamente zur Verringerung der Blasenaktivität oder chirurgische Eingriffe zur Korrektur von schweren anatomischen Veränderungen.
  • Osteoporose: Ihr Arzt muss das individuelle Risiko einschätzen, das bei Ihnen besteht, denn die erste Option muss immer die Prävention mit Hilfe der hier aufgeführten Maßnahmen sein, und manchmal mit Hilfe von Kalzium- und Vitamin-D-Zusätzen. In den schwersten Fällen erweist es sich als notwendig, Medikamente zu verabreichen, die den Knochenabbau hemmen.

Kann man in der Menopause Mutter werden? 

Aufgrund der Zunahme der Lebenserwartung lebt die Frau heute ein Drittel ihres Lebens in der Menopause, und häufig erlebt sie in dieser Etappe die Fülle ihres Erwachsenenlebens, persönlich und beruflich. Daher gibt es immer mehr Frauen, die diesen Zeitpunkt wählen, um Mutter zu werden. Allerdings lässt die natürliche Fruchtbarkeit ab dem Alter von 40 Jahren radikal nach, und wenn sich die Menopause stabilisiert hat, ist dies nur in sehr wenigen Fällen umkehrbar, d.h. der Eierstock ist unfähig, überlebensfähige Eizellen für eine Schwangerschaft zu produzieren.

Welches sind die Möglichkeiten in diesen Fällen?

  1. Wenn es möglich ist, ist die beste Option die Prävention. Uns über die Biologie des Eierstocks und die möglichen individuellen Risikofaktoren bewusst zu werden, hilft uns, die Mutterschaft besser zu planen. Wenn wir uns entscheiden, sie zu verschieben, ist die ideale Lösung die Erhaltung der Fruchtbarkeit.
  2. Bei stabilisierter Menopause ist es möglich, Mutter zu werden, ohne dass dieser Umstand die Prognose beeinträchtigt, und zwar durch Zurückgreifen auf Behandlungen wie der Gametenspende (Eizellspende oder doppelte Spende) oder die Adoption von Embryonen. Behandlungen, die häufig angewandt werden und hohe Erfolgsmöglichkeiten bieten.

DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Dra. Esperanza de la Torre, ginecóloga en Instituto Bernabeu

Vereinbaren Sie eine

Rate this post