Wie alle Organe unseres Körpers, unterliegt der Eierstock im Laufe des Lebens Veränderungen, die nicht nur seine Größe betreffen, sondern auch seine Funktion. Die Eierstöcke liegen zwischen der Gebärmutter und den Eileitern. Sie sind wesentlich für die Reproduktion, und im weiteren Sinne für den Fortbestand der menschlichen Spezies.

Ihre Entwicklung beginnt ungefähr dann, wenn der weibliche Embryo 8 Wochen alt ist, wobei im Laufe der Schwangerschaft eine Reihe von Veränderungen auftreten, die ihn auf die Ausübung seiner reproduktiven Funktion in der fruchtbaren Etappe des Lebens der Frau vorbereiten.

Bei der Geburt weist die Neugeborene unter normalen Bedingungen zwei Eierstöcke auf, von denen jeder einen Durchmesser von 1 cm hat, etwa 250-350 mg wiegt und alle Zellen enthält, die in späteren Jahren und in späteren Menstruationszyklen zum Eisprung führen (400 bis 500 Eisprünge im Laufe von 35 bis 40 Jahren). Dies impliziert, dass die Eizelle, die Monat für Monat gereift ist, ovuliert ist und von dem Eileiter aufgenommen wurde, genauso alt wie die Frau ist. Wir produzieren keine neuen Eizellen.

In der Pubertät beginnen dann, auf Grund von komplexen Hormonveränderungen, die ersten Eisprünge. Während der Kindheit hat ihre Größe ständig zugenommen, und ihr Gewicht ist um das Zehnfache gestiegen. Im Erwachsenenalter haben sie eine mittlere Größe von 3,5 x 2 x 1 cm, was einem Volumen von 3-6 ml entspricht.

Mit der Zeit verliert der Eierstock Eizellen, bis der Eisprung schließlich aussetzt, und die Frau in die Phase eintritt, die als Menopause bekannt ist. In dieser Phase und in den nachfolgenden Jahren verringert sich die Größe der Eierstöcke, bis sie eine ähnlich Größe erreichen wie am Anfang des Lebens der Frau.

Gibt es eine Beziehung zwischen der Größe der Eierstöcke und der Leichtigkeit oder Schwierigkeit, schwanger zu werden?

Man weiß, dass die Größe in Beziehung zu der Anzahl der potenziellen Eizellen steht, über die man im Laufe der fruchtbaren Etappe des Lebens verfügt. Eine junge Frau mit kleinen Eierstöcken hat eine höhere Wahrscheinlichkeit, Schwierigkeiten bei der Erzielung einer normalen evolutiven Schwangerschaft zu bekommen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Eierstöcke eine geringere Reserve an Eizellen enthalten.

Bedeuten große Eierstöcke immer eine höhere Reproduktionsfähigkeit?

Große Eierstöcke zu haben, bedeutet nicht, fruchtbarer zu sein. Die Größe kann z.B., wegen des Auftretens von Zysten oder Tumoren erhöht sein. Sie vergrößern sich noch häufiger bei Frauen mit dem sogenannten polyzystischen Eierstock. Diese Falle werden häufig mit einer Veränderung beim Eisprung assoziiert, und daher mit einer Schwierigkeit von unterschiedlicher Intensität, um die Schwangerschaft zu erzielen.

Wie ich bereits ausgeführt habe, sind Größe und Funktion wichtig. Es gibt einfache und leicht zugängliche Tests zur Bewertung beider Parameter:

  • Mit der Ultraschalluntersuchung können wir schnell und unverzüglich nicht nur die Größe des Eierstocks, sondern etwas vielleicht noch viel wichtigeres messen: sie erlaubt es uns, die Anzahl der Follikel (sichtbare Strukturen auf dem Ultraschallbild, deren Anzahl mit der ovariellen Reserve zusammenhängt) zu zählen.
  • Mit einer einfachen Blutanalyse können wir die Hormonspiegel bestimmen, die mit der Funktion der Eierstöcke zusammenhängen, darunter das Anti-Müller-Hormon, das ein zuverlässiger Indikator für die Reserve an Eizellen ist, die ein bestimmter Eierstock enthält.

Am Instituto Bernabeu haben wir eine Abteilung für Fruchtbarkeitsplanung (Fertyplan) eingerichtet, in der wir in personalisierter Form das potenzielle Risiko der Reproduktions-Schwierigkeiten bewerten und darüber beraten, was es uns ermöglicht, Entscheidungen darüber zu treffen, wie und wann zukünftige Schwangerschaften geplant werden können.

Frau Dr. Lydia Luque, Gynäkologin am Instituto Bernabeu.

Vereinbaren Sie eine