Aktualität

Das Instituto Bernabeu tut sich mit 16 wissenschaftlichen Forschungsarbeiten auf dem internationalen Kongress ESHRE 2021 hervor

28-06-2021

Das Instituto Bernabeu tut sich mit 16 wissenschaftlichen Forschungsarbeiten auf dem internationalen Kongress ESHRE 2021 hervor

Das Instituto Bernabeu bricht 2021 einen Rekord mit insgesamt 16 wissenschaftlichen Arbeiten, die auf der 27. Ausgabe des Kongresses ESHRE vorgestellt werden. Auf dem internationalen Treffen der Europäischen Gesellschaft für Humanreproduktion und Embryologie werden wissenschaftliche Arbeiten der Forschungsgruppen der Klinik vorgestellt, die von der Anwendung der Künstlichen Intelligenz bei den Behandlungen der künstlichen Befruchtung, über genetische Forschungen bis zu den Auswirkungen von neuen Strategien zum Erreichen des Wunders der Schwangerschaft reichen. Die Pandemie zwingt weiterhin zur höchsten Vorsicht, und daher wird diese neue Ausgabe virtuell veranstaltet.

Diese 16 Arbeiten symbolisieren die Bedeutung, die die Forschung in alle Bereiche der Reproduktionsmedizin für die Klinikgruppe IB hat. Mit einem klaren Ziel, zum Fortschritt bei den Kenntnissen und in der Wissenschaft beizutragen.

Die präsentierten Studien zeigen die Vielfalt der Gebiete, die das Instituto Bernabeu erforscht, um die Ursachen der Unfruchtbarkeit beim Menschen in Angriff zu nehmen und neue Strategien dagegen zu finden. Besondere Erwähnung verdienen drei dieser Forschungen, die mündlich von ihren Hauptautoren präsentiert werden, und sich durch ihren besonderen wissenschaftlichen Wert auszeichnen.

Künstliche Intelligenz

Immer an den letzten Neuheiten orientiert, präsentiert das Instituto Bernabeu auf dem Kongress der ESHRE einen mündlichen Vortrag, der sich mit der Anwendung der Künstlichen Intelligenz (KI) beschäftigt. Die Klinik hat einen Algorithmus des automatischen Lernens entwickelt, um die Wahrscheinlichkeit vorauszusehen, ob bei einer In-vitro-Fertilisation (IVF) der Embryo aneuploid ist, d.h. die eine anormale Anzahl von Chromosomen aufweist und/oder in Mosaikform erscheint; in diesem Fall besitzt der Embryo eine Mischung aus chromosomal normalen und anormalen Zellen (für eine oder mehrere Chromosomen). Während der Studie wurden 22 Variablen (mütterlich, väterlich, embryonal und des IVF-Zyklus) von 6.989 in 2.476 Zyklen erzielten Embryonen untersucht. Und es wurden zwei Vorhersagemodelle des automatischen Lernens festgelegt, eines für Aneuploidien und das andere für Mosaizismus.

1 . Application of machine learning to predict aneuploidy and mosaicism in embryos from in vitro fertilization (IVF) cycles

J.A. Ortiz, R. Morales, B. Lledó, E. García-Hernández, A. Cascales, J.A. Vicente, J. González, J. Ten, A. Bernabeu, J. Ll. Aparicio, R. Bernabeu

Vaginales und endometriales Mikrobiom

Die Untersuchungen des vaginalen Mikrobioms, bei denen das Instituto Bernabeu an vorderster Front in der Forschung steht, haben diese Forschung centrado. Dort haben die Forscher des Instituts festgestellt, dass es ein charakteristisches Muster in der vaginalen und endometrialen Mikrobiota von Patientinnen mit chronischer Endometritis gibt, das zu einer Diagnosemethode werden kann.

2. Characterization of vaginal and endometrial microbiome in patients with chronic endometritis (CE)

F. M. Lozano, A. Bernabeu, B. Lledó, R Morales, F.I. Aranda, J. Ll. Aparicio,R. Bernabeu

Chromosomenvarianten

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Erforschung der Auswirkungen die die polymorphen Chromosomenvarianten auf die Reproduktionsprobleme haben. Die Studie zeigt auf, dass Frauen, die Trägerinnen von Polymorphismen sind, einen niedrigeren mittleren Anti-Müller-Hormon-Spiegel und eine geringere embryonale Überlebensrate nach dem Auftauen von zuvor kryokonservierten Eizellen haben. Diese Studie bietet wertvolle Informationen für die Beratung von Patientinnen vor der Aufnahme einer Behandlung der künstlichen Befruchtung. Und sie bedeutet, den personalisierten Umgang und den Ansatz zu stärken, mit dem die Patientinnen betreut werden. 

3. Impact of female chromosomal polymorphic variants on ovarian reserve markers and fertility treatments prognosis

L. Luque, N. Ruiz, Á. Linares, J. Bartolomé, J.A. Ortiz, A. Fabregat, E. García-Hernández, J. Ten, R. Bernabeu

Die Forscher des Instituto Bernabeu präsentieren im Poster-Format weitere 13 Forschungsarbeiten von hohem wissenschaftlichem Inhalt und Wert.

Fresh vs Frozen PGT-A

Fresh vs frozen PGT-A cycles in donor oocyte recipients hat das Ergebnis von über 300 Zyklen de In-vitro-Fertilisation (IVF) bei Frauen analysiert, die Eizellen von Spenderinnen verwendeten, und bei denen der genetische Präimplantationstest zur Entdeckung von Aneuploidien (PGT-A) im Embryo durchgeführt wurde. Die Ergebnisse der Transfers im frischen Zyklus wurden mit denen im eingefrorenen Zustand verglichen. Die Studie weist darauf hin, dass dann, wenn die Analyse PGT-A als notwendig bei den Empfängerinnen von Eizellen betrachtet wird, die Kryokonservierung negative Auswirkungen auf die Ergebnisse der IVF haben kann.

4. Fresh vs frozen PGT-A cycles in donor oocyte recipients

J.C. Castillo, J Guerrero, J Ten, M Martínez, J Ll. Aparicio, A. Bernabeu, R. Bernabeu

Welchen Einfluss hat ein früherer Kaiserschnitt?

Eine weitere Forschungsarbeit, die das Instituto Bernabeu auf dem ESHRE-Kongress präsentiert, hat sich mit Patientinnen mit eine vorherigem Kaiserschnitt beschäftigt, die sich einer In-vitro-Fertilisation (IVF) unterziehen. Und sie hat analysiert, ob diese eine Korrelation mit einer möglichen Störung bei der Implantation des Embryos nach den Fruchtbarkeitsbehandlungen haben kann. In der Studie wurden die Parameter der Kontraktilität der Gebärmutter und der Vaskularisierung in der 3d_Ultraschalluntersuchung bei Frauen ausgewertet, bei denen ein Embryonentransfer durchgeführt wurde. Und das Ergebnis ist, dass in 3D die Indizes der Vaskularisierung geringer sind und es weniger Gebärmutterkontraktionen bei Patientinnen mit einem anterior Kaiserschnitt gab. 

5. Uterine vascularity in women with previous caesarean section and its potential role in implantation failure: a retrospective cohort study

B. Moliner, J. Ll. Aparicio, J.C. Castillo, P. Cirillo, A. Fuentes, A. Bernabeu, R. Bernabeu

Sequenzierung des Exoms

Ziel dieser Forschung war, aufzuzeigen, wie die Sequenzierung des Exoms bei Patientinnen, die wiederholt auf unerklärliche Weise von Fehlbildungen des Fötus betroffen sind, in Kombination mit dem genetischen Präimplantationstest auf monosome-Krankheiten (PGT-M), könnte zu einem gesunden Neugeborenen führen.

6. Exome sequencing and preimplantation genetic testing for unexplained recurrent foetal malformations

E García-Hernández, R Morales, B Lledó, JA Ortiz, A Turienzo, F. Lozano, A Fuentes, J. Ll. Aparicio, A Bernabeu, R Bernabeu

Alter der Mutter und Mosaizismus

Die genetischen Untersuchungen spielen eine große Rolle in den Forschungen des Instituto Bernabeu. Das Ziel war in diesem Fall, zu bewerten, ob das Alter der Mutter Auswirkungen auf das klinische Ergebnis der Blastozysten in Mosaikform hat, also jener, die über zwei oder mehr unterschiedliche chromosomalen Zelllinien verfügen. Die Forschungsarbeit stellt fest, dass in Abwesenheit von euploiden oder chromosomal normalen Embryonen, die Embryonen in Mosaikform für die Durchführung des Transfers in Betracht gezogen werden könnten, mit ähnlichen Ergebnisse unabhängig vom Mutterschaftsalter.

7. Clinical outcomes of mosaic embryos are similar between young and older women

A. Cascales, R. Morales, B. Lledó, J.A. Ortiz, J. Guerrero, J. Ll. Aparicio, R. Bernabeu

Auswirkungen der Strategien zur “WIedergewinnung”

Auf vaginalem Wege verabreichtes Progesteron erreicht bei bis zu 30% der Patientinnen, die eingefrorene Embryonen erhalten, nicht den optimalen Spiegel im Serum. Eine alternative Strategie ist die Verabreichung von zusätzlichem Progesteron auf subkutanem Wege. Diese Arbeit deckt auf, dass Frauen mit niedrigem Progesteronspiegel im Serum nach der subkutanen Verabreichung von zusätzlichem Progesteron am Tag des Kryotransfers ähnliche Schwangerschaftsraten wie Frauen mit normalem Spiegel haben.

8. Low serum progesterone on the day of frozen embryo transfer after artificial endometrial preparation: exploring the clinical impact of “rescue” strategies

A. Herencia, J. Ll. Aparicio, J.A. Ortiz, J.C. Castillo, C. Gavilán, B. Moliner, A. Bernabeu und R. Bernabeu

Vorzeitige Ovarialinsuffizienz von unbekannter Ursache

Bei der Untersuchung der Vorzeitige Ovarialinsuffizienz (POI), einer häufigen Ursache für Unfruchtbarkeit bei der Frau, ha la Forschung des Instituto Bernabeu die Sequenzierung des Exoms bei Frauen von Familien durchgeführt, die von vorzeitiger Ovarialinsuffizienz von unbekannter Ursache betroffen sind, mit dem Ziel, Mutationen in Genen festzustellen. An diesem Problem leiden Frauen unter 40 Jahren, die frühzeitig die Funktion des Eierstocks verlieren. Es werden 43 genetischen variantes in 39 exprimierten Genen im Eierstock identifiziert und mit der POI oder der Physiologie des Eierstocks in Verbindung gebracht. In der Arbeit wurden Gene beschrieben, die niemals mit der Pathologie de POI assoziiert wurden, und die an biologischen Schlüsselprozessen für die ovarielle Funktion beteiligt sein können.

9. Identification of novel variants and candidate genes in women with familial idiopathic premature ovarian failure using whole-exome sequencing

R. Morales, B. Lledó, J.A. Ortiz, F. Lozano, A. Bernabeu, A. Fuentes, J. Ll. Aparicio, R. Bernabeu

Niedrige ovarielle Reaktion

Das Instituto Bernabeu behält eine konstante Forschungslinie rund um die niedrige ovarielle Reaktion bei. Auch wenn es einige Belege über die möglichen Auswirkungen des Immunsystems auf die ovarielle Funktion und Implantation gibt, ist unbekannt, welche Rolle es bei der Behandlung der künstlichen Befruchtung spielt. Das Ziel dieser Arbeit war die Erforschung der Beziehung zwischen den Zytokin-Spiegeln im Serum und der ovariellen Reserve und Reaktion. Die Forschungsarbeit weist darauf hin, dass das Verhältnis IL-6/ il-10 als Biomarker für die Vorhersage der ovariellen Reaktion verwendet werden und realistische Erwartungen bezüglich des Erfolgs der IVF bieten kann.

10. The IL-6/IL-10 ratio is higher in patients with low ovarian response

A. Fabregat, M. Hortal, B. Lledó, J.A. Ortiz, B. Moliner, A. Bernabeu, J. Ll. Aparicio, R. Bernabeu

Erneute Expansion nach dem Auftauen von Blastozysten

Die erneute Expansion der aufgetauten Blastozyste zum Zeitpunkt ihres Transfers wurde als ein Faktor für eine gute Prognose angesehen, doch nicht immer expandieren die aufgetauten Embryonen erneut. In dieser Forschungsarbeit wurde die Relevanz dieser Situation bewertet, und hierfür wurden die klinischen Ergebnisse der erneut expandierten Embryonen mit denen verglichen, die nach ihrem Auftauen und Transfer kollabiert sind. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass der Transfer von Blastozysten, die sich nach dem Auftauen erneut expandieren, ein positiver Indikator für die klinischen Ergebnisse sein könnte. Und im Falle von Embryonen, die nicht erneut expandieren, weist die Forschungsarbeit auf die Möglichkeit hin, den Transfer von zwei Embryonen durchzuführen.

11. Clinical relevance of re-expansion after blastocyst thawing (POSTER)

M. Aparicio, L. Herrero, L. Cascales, J. Ll. Aparicio, J. Ten, R. Bernabeu

Auswirkungen des künstlichen Kollaps mit Laser vor der Vitrifizierung

In dieser Arbeit der Abteilung für Embryologie des Instituto Bernabeu wurden die Auswirkungen des laserunterstützten künstlichen Kollapses durch Laser vor der Vitrifizierung auf die Schwangerschafts- und Implantationsraten nach dem Transfer von erhitzten vitrifizierten Blastozysten bewertet. An der Studie nahmen 394 Frauen teil. Die Ergebnisse zeigten, dass die künstliche Kontraktion durch laserindizierten Kollaps vor der Vitrifizierung die klinischen Implantations- und Schwangerschaftsraten nach dem Transfer eines einzigen aufgetauten Embryos signifikant erhöhten.

12. Laser-assisted collapse of blastocysts prior to vitrification improves clinical outcomes.

J.Ten, J. Guerrero, A. Rodríguez-Arnedo, L. Martí, M. Herreros, N. Díaz, R. Sellers, M. C. Tió, A. Bernabeu, J. Ll. Aparicio, R. Bernabeu

Studie über Progesteron

Die künstliche Befruchtung mit vitrifizierten Embryonen gehört zu den meist gefragten Behandlungen, angesichts der immer höheren Effizienz dieser Technik in den Labors des Instituto Bernabeu. Zur Optimierung der Ergebnisse erweist es sich die Vorbereitung der Gebärmutter als entscheidend. Und das Progesteron ist möglicherweise das wichtigste Medikament. Die Forschungsarbeit hat zwei Formen der Verabreichung verglichen: einerseits vaginal, die klassische Methode, unter Verwendung von mikronisierten Tabletten, und andererseits die neue Methode unter Verwendung von vaginalen Eizellen. Und die bei dieser auf dem ESHRE-Kongress 2021 präsentierten Forschungsarbeit erzielten Ergebnisse sind sehr positiv. Die neue Art der Vorbereitung bewirkt eine signifikante Verringerung der Zahl der Patientinnen, die beim Transfer einen unangemessenen Progesteronspiegel aufweisen. Diese Strategie erlaubt die Optimierung der Erfolgsmöglichkeiten und die Verbesserung der Lebensqualität der Patientinnen, und sie reduziert das Risiko von zusätzlichen Injektionen nach dem Transfer und während der ersten drei Schwangerschaftsmonate.

13. Progesterone levels and clinical outcomes using a single pessary of 400 mg of vaginal progesterone in artificial cycles for embryo transfer 

J. Ll. Aparicio, A. Pitas, J.A. Ortiz, C. Gavilán, A. Herencia, S. Albero, J.C. Castillo, A. Bernabeu, R. Bernabeu

Anwendung des PGT für kryptische Translokationen

Chromosomale Translokationen werden häufig mit Geburtsfehlern, mit dem frühzeitigen und plötzlichen Verlust der Schwangerschaft und mit Unfruchtbarkeit assoziiert. Allerdings sind die submikroskopischen Translokationen (die sogenannten kryptischen Translokationen) zu klein, um von einen konventionellen Karyotyp entdeckt zu werden, weshalb ihre Entdeckung eine Herausforderung darstellt. Das Ziel dieser Studie ist die Erforschung der Machbarkeit der Anwendung des genetischen Präimplantationstests PGT als Indikator für ausgewogene kryptische Translokationen durch ihre Eltern. Er zeigt den Wert des PGT in unerklärlichen Fällen der wiederholten Fehlgeburt auf, gefolgt von einem FISH beim Vater zur besseren Beschreibung der Schwankungen in der Anzahl der Kopien der Chromosomen und zur Identifikation von Paaren, bei denen eines der Mitglieder Träger einer kryptischen Translokation ist. Die Forschungsarbeit weist darauf hin, dass die präzise Diagnose der Translokation de Chromosomen der Eltern nur mit FISH erlangt werden kann, doch der FISH wird nicht durchgeführt, es sei denn, der PGT zeigte Schwankungen in der Anzahl der Kopien der Chromosomen.

14. A feasible diagnostic approach for the cryptic subtelomeric traslocations in early recurrent miscarriage patients by preimplantation genetic testing (PGT)

B. Lledó, R. Morales, J.A. Ortiz, A. Cascales, A. Fabregat, J. Ten, B. Moliner, A. Fuentes, A. Bernabeu, J. Ll. Aparicio, R. Bernabeu

Doppelte Stimulation und FSH

Diese Studie, an der 134 Patientinnen teilgenommen haben, stellt fest, dass die Leistung, dass eine zweite ovarielle Stimulation in der Lutealphase der in der Follikelphase erzielten Stimulation überlegen ist, sowohl in der Gruppe der teilnehmenden Patienten als auch bei allen Genotypen separat betrachtet. Außerdem sind die Ergebnisse besser, wenn die Patientinnen mit dem Typ von follikel-stimulierendem Hormon (FSH) stimuliert werden, das bereits eine höhere Leistung in der Follikelphase für seinen Genotyp hatte. Es wurde auch beobachtet, dass die Stimulation in der Lutealphase länger andauert, und mehr Gonadotropine als in der Follikelphase bei Patientinnen mit dem Genotyp SS oder heterozygotisch verbraucht werden, wenn zwei unterschiedliche Formen eines besonderen Gens vererbt werden, eines von jedem Elternteil.

15. Follicle-stimulating hormone receptor genotype and its influence on the results of double ovarian stimulation in IVF cycles

M. Hortal, B. Lledó, J.A. Ortiz, A. Fuentes, A. Cascales, F.M. Lozano, A. Bernabeu, J. Ll. Aparicio, R. Bernabeu 

Kryokonservierung und Gewicht bei der Geburt

Derzeit übersteigt die Zahl der Transfers von eingefrorenen Embryonen die Zahl der Transfers von frischen Embryonen bei den Behandlungen der In-vitro-Fertilisation (IVF). Diese Studie hat 670 Patientinnen ausgewertet, die Empfängerinnen von Eizellen waren, und Transfers von frischen oder eingefrorenen Embryonen am Instituto Bernabeu durchgeführt haben. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit haben keine Unterschiede im Gewicht bei der Geburt gezeigt, eine erhöhte Größe für das Schwangerschaftsalter oder eine Frühgeburt, zwischen den Transfers von frischen oder eingefrorenen Embryonen. Die Studio schlussfolgert, dass die Verfahren zum Einfrieren /Auftauen von Embryonen keinen Einfluss auf das Gewicht bei der Geburt haben.

16. Birthweight is not affected by freezing process. Results from a quasi-experimental study using the Oocyte Donation Model

N. Díaz, J. Ll. Aparicio, E. Álvarez, E. Serrano, J. A. Ortiz, A. Bernabeu, J. Ten, R. Bernabeu

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19