FORUM BLOG

Vater werden zwischen 40 und 50 Jahren – birgt dies Risiken?

Vater werden zwischen 40 und 50 Jahren – birgt dies Risiken?

Es gibt viele Untersuchungen über den Zusammenhang des fortgeschrittenen Alters der Mutter und der geringeren Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft sowie eine höhere Anzahl von Fehlgeburten und eine größere Gefahr bestimmter Chromosomenanomalien beim Fötus. Allerdings wurde dem Vater bisher wenig Bedeutung beigemessen, wenn dieser aus unterschiedlichen Gründen die Vaterschaft aufschob.

Sämtliche statistischen Aufzeichnungen aus den Industrieländern zeigen deutlich, dass das Alter, in dem Frauen Kinder bekommen, in den letzten Jahren zunehmend steigt.

Bei den Männern ist die Lage sehr ähnlich. Dieses Verhaltensmuster ist in allen Industrieländern auf der ganzen Welt festzustellen.

Und da sich dieser Trend nicht zu ändern scheint, ist es wichtig, nicht nur nach den Auswirkungen auf unsere Erfolgsquote, d. h. mit einem Kind zu Hause, oder auf die Mutter zu fragen. Ebenso stellt sich die Frage, welche Auswirkungen dies auf die Gesundheit der Nachkommen hat.

Auch wenn Spermien vom Jugend- bis ins Erwachsenenalter kontinuierlich produziert werden, deuten neuere Studien der Bevölkerung, die für Techniken zur künstlichen Befruchtung in Frage kommt, darauf hin, dass ein höheres Alter des Vaters mit niedrigeren Schwangerschafts- und Lebendgeburtenraten einhergeht und dass sich die Spermienqualität bereits ab dem Alter von 45 Jahren verschlechtern und die Ergebnisse negativ beeinflussen kann (1, 2). Außerdem zeigen zusätzliche Studien bestimmte Risiken für die Schwangerschaft und den Nachwuchs auf (3).

Folgen eines fortgeschrittenen Alters des Vaters

Es war bereits bekannt, dass das Volumen des Ejakulats und die darin vorhandenen Spermien im Laufe der Zeit leicht abnehmen. Mit teilweise widersprüchlichen Ergebnissen wird auch ein leichter Anstieg der Wahrscheinlichkeit von Fehl- und Frühgeburten beschrieben. Jedoch in einem wesentlich geringeren Verhältnis als bei einem fortgeschrittenen Alter der Frau.

In jüngster Zeit liegt das Hauptaugenmerk jedoch auf den langfristigen Auswirkungen auf die Nachkommen. Jüngste Studien haben gezeigt, dass sich das Risiko einer genetischen Veränderung bei den Nachkommen mit zunehmendem Alter des Mannes alle 10 Jahre verdoppelt.

Einige Theorien haben versucht nachzuweisen, dass Spermien neue oder erworbene, also nicht vererbte, genetische Mutationen oder Veränderungen tragen können, die mit zunehmendem Alter des Mannes schrittweise ansteigen. Diese Veränderungen werden mit einem verstärkten Auftreten bestimmter Arten von Krankheiten in Verbindung gebracht. Insbesondere mit Autismus oder Autismus‑Spektrum‑Störungen oder Schizophrenie.

Aus diesem Grund scheint es Hinweise darauf zu geben, dass nicht nur Umweltaspekte wie Fettleibigkeit, Rauchen, schlechte Ernährung und der Einfluss von toxischen Stoffen die Verstärkung dieser Auswirkungen bei den Nachkommen beeinflussen können. Auch das hohe Alter des Mannes zum Zeitpunkt der Schwangerschaft kann ein Risikofaktor sein.

Anscheinend steht das steigende Alter im Zusammenhang mit einem höheren Risiko von bestimmten Krankheiten oder Komplikationen bei der Geburt. Zum Beispiel neuropsychiatrische Veränderungen, genetische Veränderungen und spätere reproduktive Beeinträchtigungen. In jüngster Zeit wurden auch verschiedene Studien veröffentlicht, die einen Zusammenhang zwischen dem Alter des Vaters und Schwangerschaftsveränderungen wie Frühgeburtlichkeit und geringerem Geburtsgewicht herstellen, ebenso wie ein häufigeres Auftreten von Schwangerschaftsdiabetes bei der Mutter.

Prävention

Obwohl es keinen Konsens über das Alter gibt, in dem sich diese Auswirkungen bemerkbar machen, stimmen die meisten Studien darin überein, dass ein Alter ab 45 Jahren als fortgeschrittenes Alter für Väter gilt, obwohl die Folgen ab dem Alter von 50 Jahren deutlicher spürbar sind und sich schrittweise verstärken.

Obwohl der Verlust der Fruchtbarkeit mit fortschreitendem Alter beim Mann nicht so dramatisch ist wie bei einer Frau, ist dies ein Problem, das nicht ignoriert werden kann. Vor allem, wenn der Mann noch dazu an Urogenitalanomalien leidet oder toxische Substanzen wie Tabak und/oder andere Drogen konsumiert, welche die Spermienfunktion beeinträchtigen.

Auch wenn es also für Frauen wichtiger ist, das Kinderkriegen nicht zu lange aufzuschieben, ist es für Männer ratsam, sich dieser möglichen Auswirkungen auf den Nachwuchs bewusst zu sein und den idealen Zeitpunkt für die Vaterschaft entsprechend planen zu können.

LITERATURVERZEICHNIS

  1. Influence of paternal age on assisted reproductive technology cycles and perinatal outcomes. Fertil Steril. 2021. Marsidi AM, Kipling LM, Kawwass JF, Mehta A.
  2. Is increasing paternal age negatively associated with donor oocyte recipient success? A paired analysis using sibling oocytes. Fertil Steril. 2021. McCarter K, Setton R, Chung A, An A, Rosenwaks Z, Spandorfer S.
  3. Relationships between the age of 25.445 men attending infertility clinics and sperm chromatin structure assay (SCSA ®) defined sperm DNA and chromatin integrity. Fertility and Sterility 2020.

DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19