quistes ovaricosEiner der häufigsten Befunde in einer Gynäkologiepraxis ist die Anwesenheit von Ovarialzysten, deren Auftreten oft unerwartet ist und gewöhnlich große Unruhe hervorruft. Eine Unruhe, die vor allem von der Unsicherheit herrührt, ob sie gutartiger Natur sind oder nicht, oder ob sie operiert werden müssen.

Ovarialzysten nicht sind mehr als Formationen voller Flüssigkeit in den Eierstöcken. Diese Flüssigkeit kann dünn- oder dickflüssig sein, und in der Regel sind sie gutartig und fuktionell.

Der Begriff “funktionell” bezieht sich darauf, dass sie von den Hormonveränderungen selbst innerhalb eines Menstruationszyklus hervorgerufen werden, und daher treten sie gewöhnlich häufiger in der gebärfähigen Phase der Frau auf, und seltener während der Menopause. Bei Gelegenheit reißt ein Follikel nicht, das eigentlich reißen soll, um die Eizelle während des Eisprungs freizugeben, und die Flüssigkeit wird zurückgehalten und sammelt sich weiter an, weshalb die Zyste größer wird. Dies sind die so genannten Follikelzysten, die im Allgemeinen nach einigen Monaten ohne jede Behandlung verschwinden, da sie am Ende atrophieren oder spontan reißen.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass nach der Ovulation das übrige Gewebe (der Gelbkörper, der normalerweise verschwindet, wenn die Eizelle nicht befruchtet wird) sogar noch an Größe zunimmt und sich nach einer Schwangerschaft mit Flüssigkeit füllt, was Gelbkörperzyste genannt wird, und eine erhebliche Größe (>8 cm) erreichen kann, jedoch dazu neigt, von selbst zu verschwinden.

Es gibt weitere nicht fuktionelle Zysten, unter denen die häufigsten:die Zysten des Endometrums sind, deren Inhalt dunkler ist als Schokolade, hervorgerufen durch die Verschlechterung des in ihnen enthaltenen Blutes; die Hautzysten, dir durch Sekretion eines Typs von Zellen embrionären Ursprungs entstehen, welche Haare, Zähne, Knorpel und Knochen erzeugen, die in der Zyste enthalten sind, und viele andere, die nur nach einer Biopsie diagnostiziert werden können.

Welches sind die Symptome?

Die meisten Zysten sind gewöhnlich asymptomatisch und treten als zufälliger Befund bei einem Ultraschallbild auf; doch diejenigen, die es nicht sind, zeigen sich im Allgemeinen als leichte Beschwerden bei der Bewegung oder bei den sexuellen Beziehungen, oder als leichter, diffuser und konstanter Beckenschmerz,. Auf der anderen Seite kann eine Verzögerung bei der Regelblutung das einzige Zeichen sein, weshalb man den Gynäkologen aufsucht.

Wann muss ich mir Sorgen machen? Wenn eine unerklärliche Aufblähung des Bauches oder ein intensiver, plötzlicher Beckenschmerz auftritt, begleitet von Übelkeit oder Erbrechen, was ein Zeichen für eine Drehung des Eierstocks bei sehr großen Zysten oder des Risses einer Zyste mit Blutungen bis zum Becken sein kann.

Wie entdeckt man sie?

Wenn die Zysten groß sind, können sie während der gynäkologischen Untersuchung gesehen werden; andernfalls, wenn sie es nicht sind, können sie mit ziemlicher Klarheit mit Hilfe einer abdominalen oder vorzugsweise transvaginalen Ultraschalluntersuchung gesehen werden.

Es ist wichtig, das Aussehen des Inhalt der Zyste zu kennen. Einfache Zysten (nur Flüssigkeit), sind in der Regel gutartig, doch im Falle von komplexen oder festen Zysten (dichterer Inhalt), muss der Gynäkologe eventuell ausschließen können, ob es sich um eine gutartige oder bösartige Tumorbildung handelt, und zwar mit Hilfe von ergänzenden Tests wie: Computertomographie (CT), Magnetresonanz, Tumormarker (wie u.a. Ca-125 oder der ROMA-Index), B-hCG (Schwangerschaftshormon) oder eine Laparoskopie, wobei die Biopsie der Zyste für eine endgültige Diagnose sorgt.

Einer der Tests, der in letzter Zeit für die Vorhersagte der Bösartigkeit immer bedeutender wird, ist der ROMA-Index (Algorithmus über das Risiko der Bösartigkeit eines Ovarialkarzinoms). Dies ist eine mathematische Berechnung, die die Serumwerte von Ca-125 und einen neuen Marker, nämlich den HE4 (Human Epididymis Protein 4) kombiniert. Diese erlauben es, zusammen mit dem Alter der Patientin und dem menstrualen Status (vor/nach der Menopause), das hohe oder niedrige Risiko für die Patientinnen, den Ovarialkrebs während der Chirurgie der Eierstöcke zu bewerten.

Wie werden sie behandelt?

Das hängt vom Alter, von den Symptomen, von der Größe und den Eigenschaften der Zyste ab. Die meisten einfachen fuktionelle Zysten verschwinden von selbst, weshalb der Gynäkologe eine Röntgen-Nachbehandlung in einigen Monaten indiziert, um deren Verschwinden festzustellen. Falls dies nicht eintritt, kann die Verwendung von Anty-Baby-Pillen indiziert werden. Einfache Zysten unterliegen chirurgischen Kriterien, wenn sie sehr groß sind (>5-10 cm) und werden dauerhaft und symptomatisch, oder es erfolgt eine Komplikation (Riss mit Blutung oder Drehung).

Die gewählte Chirurgie ist die Resektion der Zyste mit Laparoskop, wobei jederzeit, vor allem bei Patientinnen im gebärfähigen Alter, darauf geachtet wird, sorgfältige Verfahren anzuwenden, damit so viel gesundes Eierstockgewebe wie möglich bewahrt wird, um die Beeinträchtigung der ovariellen Reserve zu verhindern. Der Eierstock würde nur kurz vor oder nach der Menopause, bei Verdacht auf Bösartigkeit oder bei technischer Unmöglichkeit wegen der Größe entfernt. Im Falle des Verdachts auf Bösartigkeit ist die empfohlene Herangehensweise eine Laparotomie (offene Chirurgie).

Die allgemeine Prognose von Zysten de Eierstöcken ist gewöhnlich gut, doch es ist sehr wichtig, regelmäßig eine gynäkologische Kontrolle aufzusuchen, um rechtzeitig alle Zysten zu entdecken, die sich nicht gutartig verhalten, und sorgfältig deren Entwicklung zu verfolgen.

Dr. María Carolina Tovar, Gynäkologin am Instituto Bernabeu.

Vereinbaren Sie eine

Ovarialzysten: Was ist das?, Welches sind die Symptome?, Wie entdeckt man sie? Wie werden sie behandelt?
5 (100%) 1 vote