NEGATIVE IVF: Alles was Sie nach einer gescheiterten In-vitro-Fertilisation wissen müssen - Instituto Bernabeu

Die Unfruchtbarkeit ist eine Krankheit, von der laut der Spanischen Gesellschaft für Fruchtbarkeit (SEF) 17% der spanischen Paare im Reproduktionsalter betroffen sind. Für die Betroffenen stellt die In-vitro-Fertilisation (IVF), ob mit eigenen Eizellen oder mit gespendeten Eizellen (Eizellspende), häufig die wirksamste Behandlung dar, um ihnen ihren größten Wunsch zu erfüllen: ein gesundes Baby im Haus. Allerdings besteht das Risiko, dass diese Behandlungen scheitern.

Gibt es Symptome oder Anzeichen nach dem Embryonentransfer, die die Vorhersage erlauben, dass die IVF negativ wird?

Die einzige zuverlässige Diagnosetest zur Feststellung des Erfolgs oder des Scheiterns einer Behandlung der künstlichen Befruchtung ist der Schwangerschaftstest. Entweder im Urin, oder spezieller durch eine Blutanalyse, um den “Beta”-Spiegel (Beta-hCG-Hormon) festzustellen.

   Treten kurz vor der Durchführung dieser Analyse bestimmte Symptome auf, die den Symptomen zu Beginn der Schwangerschaft ähneln, ist dies kein Hinweis auf das Ergebnis. Viele von ihnen, wie Bauchbeschwerden, Schwindelgefühle, Müdigkeit oder Schläfrigkeit, hängen mit den Auswirkungen der verwendeten Medikamente zusammen und können auch auftreten, wenn keine Schwangerschaft vorliegt.

Andererseits schließt die Abwesenheit von Symptomen ein positives Ergebnis nicht aus, da eine beginnende Schwangerschaft häufig asymptomatisch verläuft.

Wenn ich Vaginalblutungen habe, deutet dies auf ein negatives Ergebnis hin? Muss ich einen Beta-hCG-Test machen lassen?

Vaginalblutungen sind ein Symptom, das nicht notwendigerweise das Scheitern der Behandlung impliziert. Im Gegenteil, sie können sogar darauf hinweisen, dass die Implantation stattgefunden hat.

Dies nennt man dann Implantationsblutung. Selbet wenn die Vaginalblutung in den Tagen kurz vor der Durchführung des Beta-hCG-Tests auftritt, müssen wir sie daher an dem hierfür geplanten Tag durchführen und den Facharzt über diesen Umstand informieren.

Aufgrund der Häufigkeit dieses Symptoms bei positiven Schwangerschaftstests dürfen wir die vorgeschriebene Medikamenteneinnahme NIEMALS abbrechen, bis wir das Ergebnis der Beta-hCG-Analyse kennen.

Wie verläuft die Regelblutung nach einer negativen IVF?

Der Zeitpunkt, an dem die Menstruation eintritt, hängt vor allem von der angewandten Behandlung ab. Zum Beispiel:

  • Bei Patientinnen, bei denen ein Embryonentransfer im natürlichen Zyklus durchgeführt wurde, stellt sich die Regel normalerweise an den üblichen Tagen ein.
  • Wenn wir hormonelle Medikamente verabreichen, erscheint die Regel zwei oder drei Tage nach der Absetzung der Medikamente. Wenn sie sich nach zwei oder drei Tagen nicht einstellt, empfiehlt es sich, den Arzt aufzusuchen.

Es kann sein, dass die erste Regelblutung von der Dauer und Intensität her anders ist als gewöhnlich.

Ursachen des Scheiterns der IVF

Da die Ursachen der Unfruchtbarkeit sehr zahlreich sind und häufig mehrere Ursachen zusammenfallen, ist es sehr riskant, eine allgemeine Prognose für die Gesamtheit der Fälle festzulegen. Vielmehr ist eine personalisierte Bewertung jedes einzelnen Falles notwendig, um eine Prognose erstellen zu können.

Es ist wichtig, zwischen den Faktoren, die vor der Behandlung untersucht werden, und den Faktoren, die einen Prognosewert bei einem weiteren Versuch nach dem Scheitern einer IVF hätten, zu differenzieren.

Wichtigste Faktoren vor der Behandlung

  • Alter der Mutter. Wie wir in diesem anderen Posting erklärten, bewirkt das fortschreitende Alter einen Rückgang der Anzahl und der Qualität der Eizellen.
  • Wenn ein veränderter männlicher Faktor vorliegt.
  • Body-Mass-Index (BMI). Bei der Frau liegt der ideale BMI zwischen 19 und 30. Abweichungen davon, insbesondere BMI>30, können zu einer niedrigen Befruchtungs- und Schwangerschaftsrate führen. In diesem Falle treten häufig Probleme beim Eisprung auf, und das Risiko einer Fehlgeburt steigt. Bei Männern wirkt sich Fettleibigkeit ebenfalls ungünstig auf das Reproduktionssystem aus, und es wurde eine Tendenz zum Anstieg des Östrogenspiegels und zum Rückgang des Testosteronspiegels beobachtet.
  • Ursache der Unfruchtbarkeit. Wenn sie einmalig oder mehrfach auftritt.
  • Im Falle einer Endometriose.
  • Zählung der antralen Follikel. Deren Anzahl hängt direkt mit dem Alter der Mutter und den Werten des Anti-Müller-Hormons (AMH) zusammen. Im höheren Alter wird ein Rückgang der Zahl der Follikel und des AMH-Spiegels beobachtet.
  • Toxische Faktoren. Der Konsum von schädlichen Substanzen wie Tabak und Alkohol wirkt sich, ebenso wie Umweltgifte, schädlich auf die Ergebnisse der Behandlung aus.
  • Wenn der Ursprung der Sterilität von unbekannter Ursache ist
  • Anatomische Anomalien, die die Schwangerschaft erschweren.
  • Probleme mit den Eileitern.

Faktoren nach dem Scheitern einer IVF

  • Ovarieller Faktor. Je nachdem, wie die ovarielle Reaktion in einem vorangehenden Zyklus ausgefallen ist, können wir einen neuen Versuch auf der Grundlage bestimmter Hormonspiegel modifizieren und/oder personalisieren. Auch der Progesteronspiegel kann uns dabei helfen, zu erfahren, ob die Empfänglichkeit des Endometriums optimal ist.
  • Probleme des Endometriums. Anomalien in der intrauterinen Höhle, wenig entwickeltes Endometrium, Endometritis, immunologische Faktoren und Thrombophilie; dies sind die Ursachen des wiederholten Implantationsfehlers (mehr erfahren).
  • Qualität des Samens. Selbst mit einer geringen Anzahl an Spermien können wir eine ICSI durchführen; es gibt bestimmte Parameter, die vor allem die Befruchtungsrate beeinflussen könnten, und die in einen neuen Versuch betrachtet werden müssen.
  • Qualität der Embryonen. Die Embryonen, die die Phase des Blastozysten erreichen, werden nach ihrem Expansionsgrad und der Qualität ihrer Zellen klassifiziert. Infolgedessen kann bei einem Embryo von guter Qualität eine höhere Schwangerschaftsrate vorausgesagt werden (mehr erfahren).
  • Qualitätskontrolle im Labor: Zu dieser Kategorie gehören die Luftqualität, der pH-Wert, der Typ und die Eigenschaften der Brutkästen, die Verwendung von gedämpftem Licht und die Art des Nährmediums, in dem die Embryonen kultiviert werden. Das IVF-Labor muss die besten Bedingungen für die embryonale Entwicklung gewährleisten.
  • Erfahrung der Biologen und Embryologen.

Wann soll ich es nach einer negativen IVF erneut versuchen

In den Fällen, in denen die zu befolgende Strategie eine weitere ovarielle Stimulation ist, empfiehlt es sich, 2 bis 3 Monate vergehen zu lassen. Während dieser Zeit arbeiten das medizinische Team und die Embryologen immer zusammen, um zu versuchen, die Ursache der negativen Beta zu finden. Dabei wird der Patientin ermöglicht, Entscheidungen mit mehr Ruhe zu treffen, und ihre Eierstöcke können sich nach der Stimulation erholen.

Andererseits ist es sicherlich nicht notwendig, diese Monate abzuwarten, wenn geplant ist, einen Kryotransfer nach der negativen IVF durchzuführen. In diesem Falle spielen die Eierstöcke keine Rolle, und mit der Menstruation hat sich das Endometrium vollständig regeneriert. Deshalb wird das Endometrium vorbereitet und das Auftauen und der Transfer vorgenommen.

Auf diese Weise wird jeder Fall individualisiert, unter Berücksichtigung der Situation und der Krankengeschichte der einzelnen Patientin.

Emotionale Unterstützung: negative IVF, und nun?

Wenn wir uns ein positives Ergebnis so sehr gewünscht haben und die Nachricht eines negativen Ergebnisses erhalten, durchströmt eine Vielzahl von Emotionen unseren Körper. Unsere Zeit, Energie, Emotionen, Pläne, Ersparnisse und vieles mehr investiert zu haben, bewirkt, dass wir diesen delikaten Moment mit Frustration erleben.

Wie fühle ich mich nach einer negativen IVF?

  • Im SCHOCKZUSTAND. Mein Verstand ist nicht darauf vorbereitet, diese Nachricht zu erhalten, und schaltet in den Blockademodus, um die Situation zu ertragen. Die ist ein Zeitpunkt, an dem ich selbst die Erklärung, die mir der Arzt gibt, nicht verstehen kann.
  • Mit einer LEERE in meinem Körper erlebe ich das Ergebnis wie einen kleinen Trauerfall, d.h. ich fühle Schmerzen wegen des Verlusts der Möglichkeit, bei dieser Behandlung schwanger zu werden.
  • TRAURIG, mit dem Gefühl, nicht weitermachen zu können, mit dem Gedanken, dass es ungerecht ist, und mir kommt wiederholt in den Sinn: Warum gerade ich?
  • SCHULDIG. Ich schaue zurück und analysiere ein ums andere Mal, welches die Ursache des negativen Ergebnisses sein könnte, ob ich etwas gemacht habe, was das Ergebnis beeinflusst hat, ob ich die Behandlung nicht richtig befolgt habe oder ob ich mich nicht früher darum hätte kümmern sollen…
  • Mit ANGST. Ich schaue auf die Zukunft und befürchte, niemals schwanger werden zu können. Dieser Gedanke quält mich…

Was kann ich machen? Psychologische Empfehlungen nach einer negativen Beta

  • HÖREN SIE AUF IHREN KÖRPER UND ENTSPANNEN SIE. Geben Sie sich Zeit, die Situation zu verdauen, jeder benötigt seinen eigenen Rhythmus.  Lassen Sie Ihren Gefühlen freien Lauf, ohne sie zu beurteilen, ohne zu erwarten, dass Sie sich auf eine bestimmte Weise fühlen. Lassen Sie die Gefühle fließen und lassen Sie zu, dass sich Ihre Energie nach und nach anpasst. Verwöhnen Sie sich und hören Sie darauf, was Ihr Körper verlangt.
  • FOKUSSIEREN SIE DIE AUFMERKSAMKEIT AUF SICH SELBST. Beobachten Sie Ihre Empfindungen, Ihre Emotionen, und führen Sie Tätigkeiten durch, die Ihnen Ruhe geben. Versuchen Sie, sich nicht mit Gedanken dieser Art aufzuhalten: “Was habe ich falsch gemacht?”, “Wenn ich das nicht gemacht hätte…”, denn sie rufen Schuldgefühle und Unwohlsein hervor.
  • LEBEN SIE IN DER GEGENWART. Direkt nach einer negativen BhCG ist es nicht notwendig, Entscheidungen zu treffen oder in absoluten Begriffen an die Zukunft zu denken (“Und wenn ich niemals Mutter werden kann?”). Im Gegenteil, es ist der Zeitpunkt, Ihre Energie richtig zu kanalisieren und sich auf den Alltag zu konzentrieren, mit Gedanken wie: “Heute habe ich die und die Möglichkeiten, ich werde es weiter versuchen…”.
  • VERTRAUEN SIE auf sich, auf Ihren Körper, auf die von Ihnen gewählten Fachkräfte und auf die Chancen, die uns die In-vitro-Fertilisation bietet.
  • BEREITEN SIE SICH AUF EIN NEUES WILLKOMMEN VOR. Analysieren Sie, ob Sie sich bereit fühlen für den nächsten Transfer. Überprüfen Sie Ihre Gewohnheiten bezüglich Ernährung, Sport, Schlaf, Mentalhygiene…, um sie gegebenenfalls zu verbessern. Das hilft Ihnen, sich besser zu fühlen.
  • TREFFEN SIE ENTSCHEIDUNGEN. Nach einigen Tagen, und mit einer medizinischen Erklärung zu Ihrer Diagnose, ist der Zeitpunkt gekommen Entscheidungen zu treffen. Planen Sie Ihren nächsten Transfer oder die nächsten Schritte.

Unsere Abteilung für Psychologie bietet Ihnen die emotionale Unterstützung, die Sie brauchen, um die schwierigen Momente zu überwinden.

Vereinbaren Sie eine

NEGATIVE IVF: Alles was Sie nach einer gescheiterten In-vitro-Fertilisation wissen müssen
5 (100%) 1 vote