Mini IVF, Soft IVF oder sanfte IVF. Beschreibung, Vorteile, Nachteile, Indikationen und Ergebnisse - Instituto Bernabeu

Was ist die sanfte Stimulation: Mini-IVF oder Soft IVF

Sie trägt verschiedene Bezeichnungen, Soft IVF, Mini-IVF, friendly IVF oder sanfte In-vitro-Fertilisation, und ist nicht mehr und nicht weniger als die Anwendung eines viel sanfteren Protokolls der ovariellen Stimulation, die durch Reduktion der Dosis an hormonellen Medikamenten innerhalb eines konventionellen Zyklus der In-vitro-Fertilisation erreicht wird.

Bei einer klassischen In-vitro-Fertilisation (IVF) werden die Eierstöcke stimuliert, damit sie simultan mehrere Eizellen generieren. Doch manchmal ist es nicht notwendig, über eine hohe Zahl an Eizellen zu verfügen, und dann können wir eine SOFT IVF indizieren.

Fälle, in denen die sanfte Stimulation (Soft IVF – Mini-IVF) empfohlen wird

  • Indiziert bei jungen Patientinnen mit guter Prognose.
    • Unter 35 Jahren
    • Gute ovarielle Funktion
  • Patientinnen mit schlechter Prognose aufgrund des Alters und/oder niedriger ovarieller Reserve. Man geht davon aus, dass sie die gleiche reduzierte Anzahl an Eizellen haben (weniger als 3-4), unabhängig davon, ob die Stimulation stark oder sanft ist, weshalb sie die unnötige Verwendung von hormonellen Medikamenten mit einer eher physiologischen Stimulation vermeiden würden.
  • Patientinnen mit Risiko einer ovariellen Hyperstimulation
  • Wenn keine hohe Anzahl von Eizellen für das Erreichen der Schwangerschaft erforderlich ist
  • Wenn aus ethischen oder religiösen Gründen nicht gewünscht wird, dass mehr Embryonen existieren, als transferiert werden.
  • Lesbisches Paar oder Frau ohne Partner, die keine Fruchtbarkeitsprobleme aufweisen.

Vorteile der sanften Stimulation

Bei jungen Frauen unter 35 Jahren mit einer guten ovariellen Funktion können wir die Erfolgsrate einer Soft IVF mit einer konventionellen IVF gleichsetzen, mit diesen großen Vorteilen:

  • Vermeidung der Risiken einer übermäßigen Stimulation.
  • Weniger Medikamente, was die Kosten senkt.
  • Weniger Besuche beim Gynäkologen.
  • Weniger Beschwerden und Nebenwirkungen.
  • Weniger emotionaler Stress.

Nachteile der Mini-IVF oder der sanften In-vitro-Fertilisation

  • Es wird eine geringere Anzahl an Eizellen erzielt, daher ist die Schwangerschaftsrate niedriger.
  • Die Möglichkeit, kryokonservierte Embryonen für spätere Behandlungen zu erhalten, ist geringer.

Das Problem, das für uns in der klinischen Praxis mit der Soft-IVF entstehen kann, besteht darin, dass eine reduzierte ovarielle Reaktion die Schwangerschaftsraten verringern könnte; allerdings haben die erhöhte Effizienz der Laborverfahren und der derzeitige Trend zur Begrenzung der Anzahl der zu transferierenden Embryonen dazu geführt, dass die Notwendigkeit einer hohen Anzahl von Eizellen geringer ist. Trotzdem ist diese Art von Stimulation nur bei Patientinnen mit normaler ovarieller Reserve, in jüngerem Alter oder mit Risiko eines Ovariellen Hyperstimulationssyndroms (OHSS) indiziert, wie etwa bei Patientinnen mit polyzystischem Ovar-Syndrom.

Die Medikamente bei der Mini-IVF verglichen mit denen bei der konventionellen In-vitro-Fertilisation

Einer der entscheidenden Schritte für die Erzielung von ausgezeichneten Ergebnissen in einem Zyklus der In-vitro-Fertilisation (IVF) ist der, über eine ausreichende Anzahl an reifen Eizellen zu verfügen. Hierfür ist es notwendig, die Funktion der Eierstöcke zu stimulieren, und zu erreichen, dass, im Gegensatz zu dem, was beim natürlichen Zyklus geschieht, simultan eine angemessene Anzahl von Eizellen in den Eierstöcken reifen kann.

Die am häufigsten angewandten Stimulationsprotokolle bei der IVF beruhen auf der Anwendung von Dosen des follikelstimulierende Hormons (FSH), die – kombiniert mit anderen Medikamenten oder nicht – zwischen 150 und 300 IE am Tag schwanken, und die uns eine Reaktion von 7 bis 15 Follikeln liefern.

Es gibt verschiedene klinische Versuche, die keine Verbesserung bei den Ergebnissen durch die Anwendung von strengen Stimulationsprotokollen gezeigt haben, wenn man hohe Dosen mit niedrigeren Dosen vergleicht.

Die für diese Art von ovarieller Stimulation verwendeten Medikamente sind teuer,  erfordern tägliche Injektionen und verlängern den Prozess im Allgemeinen um 8 bis 14 Tage. Außerdem sind diese Verfahren nicht frei von Nebenwirkungen, wie dem Ovariellen Hyperstimulationssyndrom (OHSS), und manchmal scheinen die durch diese Stimulationen hervorgerufenen supraphysiologischen Estradiol-Spiegel einen potenziell negativen Effekt auf die Empfänglichkeit des Endometriums, die ovarielle Qualität und demzufolge auf die Qualität der Embryonen zu haben.

Ergebnisse der Soft IVF oder Mini-IVF

Wir am Instituto Bernabeu verfügen über eine langjährige Erfahrung mit dieser Art von Behandlungen. Verschiedene von unserem Team von Fachleuten durchgeführte Studien, die auf internationalen Kongressen präsentiert wurden, beweisen, dass die Ergebnisse der Soft IVF mit denen eines Zyklus mit konventioneller Stimulation vergleichbar sind. Es muss daran erinnert werden, dass wir die Beschwerden reduzieren werden. Denn wir werden die Anzahl der Kontrollen und Besuche im Zentrum und damit die Kosten reduzieren, ohne jede Beeinträchtigung der finalen klinischen Ergebnisse.

Vereinbaren Sie eine

Rate this post