Gründe für die Stornierung des Embryotransfers - Instituto Bernabeu

Eine der aufregendsten Zeiten bei einer assistierten Reproduktionsbehandlung ist der Embryotransfer. Nach Durchführung aller Laborprozesse, Mikroinjektion (ICSI) oder Insemination (IVF) und Embryokultur ist es unter anderem Zeit, den ausgewählten Embryo zu transferieren.

Aber manchmal ist es nicht möglich, den Embryo zu übertragen, und wir müssen den Transfer stornieren oder verschieben.

In welchen Situationen stornieren wir den Embryotransfer?

  1. Erstens, um die Gesundheit des Patienten zu schützen. Dies ist einer der häufigsten Gründe, das Risiko einer Überstimulation der Eierstöcke zu vermeiden. Im Falle einer hohen Eierstöcke Reaktionen und Eizellentnahme besteht das Risiko, wenn eine Schwangerschaft erreicht wird, schwerere Komplikationen. In diesem Fall besteht die sicherste Option darin, die Übertragung abzubrechen und die Embryonen zu kryokonservieren, damit diese, wenn für den Patienten kein Risiko besteht, übertragen werden.
  2. Zweitens, ein weiterer Grund für die Stornierung der Übertragung, ist die Gesundheit des Embryos. Wenn ein Transfer geplant ist, muss das Endometrium bereit sein, den Embryo aufzunehmen. Wenn das Endometrium mit Ultraschall untersucht wird, kann es manchmal unstrukturiert erscheinen oder sogar leichte Blutungen aufweisen, was darauf hinweist, dass es nicht unter den richtigen Bedingungen steht, um einen Embryo zu erhalten, da er möglicherweise nicht empfänglich ist und somit den Embryo verliert. In dieser Situation ist es am besten, den Transfer abzubrechen und das Endometrium erneut für einen optimalen Embryotransfer vorzubereiten.
  3. Ein weiterer Grund für die Stornierung wäre, keine übertragbaren Embryonen zu haben. Manchmal, nach der Durchführung von Laborprozesse, muss mann eine schwierige Situation akzeptieren, die Nichtübertragung, da keine übertragbaren Embryonen vorhanden sind. Die Gründe, die zu dieser Situation führen können, sind: Embryonen, die zu einer Krankheit (PGT-M) biopsiert wurden und alle Embryonen betroffen sind. Embryonen, die für das Chromosomenscreening (PGT-A und PGT-S) biopsiert wurden und alle eine Alteration in den e Chromosomen und schließlich Embryonen aufweisen, und leztendlich, diejenigen die eine Blokade in ihrer Entwicklung erlitten haben und deshalb, die Prozedur nicht fortsetzen können. In diesen Situationen wird die Übertragung abgebrochen, es besteht keine Möglichkeit, sie zu verschieben, und die einzige Möglichkeit ist, den gesamten Vorgang von Anfang an zu wiederholen.

Was sind die Empfehlungen zu COVID-19?

Heute denken wir alle an die außergewöhnliche Situation, die wir weltweit mit COVID-19 erleben. Nationale und internationale wissenschaftliche Gesellschaften (SEF – Spanische Fruchtbarkeitsgesellschaft, ASEBIR – Spanische Vereinigung für Biologie für die Reproduktion -, ESHRE – Europäische Fruchtbarkeitsgesellschaft -, ASRM – Amerikanische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin, BFS – Britische Fruchtbarkeitsgesellschaft -, zwischen andere) haben empfohlen, Embryotransfers abzubrechen, da die Auswirkungen einer COVID-19-Infektion auf die schwangere Mutter und den Fetus nicht bekannt sind. In diesem Fall hat sich das Instituto Bernabeu für die Einfrierung von biologischem Material, Eizellen oder Embryonen entschieden, um Behandlungen und Transfers durchführen zu können, wenn wir vor dieser Pandemie sicher sind.

Obwohl die Stornierung einer Übertragung, aus welchem ​​Grund auch immer, mit einer erheblichen emotionalen Belastung verbunden ist, sollten wir nicht bei dem Konzept bleiben, dass es sich um etwas Negatives handelt. Wenn die Übertragung des Embryos abgebrochen wird, geschieht dies mit dem Ziel, die Chancen auf ein gesundes Kind zu Hause zu verbessern.

Frau Dr. Dori RodríguezEmbryologin am Instituto Bernabeu

DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Vereinbaren Sie eine

Rate this post