Das Progesteron und seine Rolle bei der Reproduktion - Instituto Bernabeu

Was ist Progesteron? Man muss sich nur das Wort vor Augen führen, um zu entdecken, was es ist und welches seine Funktionen sind. PRO-GESTERON: das Hormon, das die Schwangerschaft begünstigt. Und schon haben wir einen Ausgangspunkt.

Progesteron ist unverzichtbar für das Eintreten der Schwangerschaft. Seine Auswirkungen sind zahlreich und unterschiedlich. Es ist eine natürliche Substanz,, die im Eierstock nach dem Eisprung und während der gesamtem zweiten Hälfte des Menstruationszyklus ausgesondert wird. Progesteron bewirkt, dass die Gebärmutter rezeptiv wird; wenn ihre Produktion unzureichend ist, implantiert der Embryo nicht, oder es besteht ein hohes Risiko einer Fehlgeburt. Auch entspannt die Muskulatur der Gebärmutter, was den Beginn der Schwangerschaft begünstigt.

Außerdem bereitet sie die Brust auf ein mögliches Stillen vor. Sie ist auch in hohem Maße verantwortlich für die Symptome, die den Beginn der Schwangerschaft gewöhnlich begleiten, wie Verstopfung, Schläfrigkeit, Müdigkeit usw., weil sie nicht nur im Eierstock, sondern auch in der Plazenta erzeugt wird, dem eigentlichen Organ zur Unterstützung der Schwangerschaft.

Progesteron und assistierte Reproduktion

Ihr Fehlen wird mit  Implantationsfehlern, wiederholten Fehlgeburten, Frühgeburten assoziiert. Und weil sie eine natürliche Substanz ist, die keine Risiken birgt und eine gute Toleranz aufweist, ist ihre Verwendung in der Reproduktionsmedizin weit verbreitet.

Etwa bei ihrer Verwendung nach Techniken der In-vitro-Fertilisation (IVF), zur Unterstützung der Embryonenimplantation während der ersten Schwangerschaftswochen, bis zum dritten oder vierten Monat, bei Patientinnen, die wiederholte Fehlgeburten erleiden, oder sogar beinahe während der gesamten Schwangerschaft bei Patientinnen bei denen das Risiko einer Frühgeburt besteht.

Verabreichungswege und Rezepturen

Progesteron kann vaginal, subkutan, intramuskulär und oral verabreicht werden. 

  • Vaginal: Gewöhnlich in Form von Zäpfchen von 100, 200 und 400 mg. Die Verabreichung ist einfach, und die häufigste Nebenwirkung ist die vaginale Reizung. Die bekanntesten Handelsnamen sind Progeffik®, Utrogestán® und Cyclogest®.
  • Subkutane Verabreichung: Sie bietet eine gute Bioverfügbarkeit, und die häufigste Nebenwirkung ist eine Reizung an der Injektionsstelle. In Spanien wird das Produkt unter dem Namen Prolutex® vermarktet.
  • Intramuskulär: Damit erzielt man gute Konzentrationen, doch die Verabreichung ist schmerzhaft und erfordert medizinisches Personal, weshalb sie nicht mehr gebräuchlich ist.
  • Orale Verabreichung: Aufgrund der Metabolisierung über die Leber ist die Wirksamkeit geringer, und die Nebenwirkungen (Schläfrigkeit, Schwindelgefühle) sind höher, weshalb dies nicht der empfohlene Weg bei diesen Behandlungen ist.

Wann und wie wird der Progesteron-Test durchgeführt

Die Bestimmung des Progesteronspiegels kann zu unterschiedlichen Zeitpunkten während der Zyklen der künstlichen Befruchtung erfolgen:

  • 1. Während der frühen Follikelphase (zu Beginn des Zyklus), um die luteale Hemmung des vorangehenden Zyklus zu bestätigen.
  • 2. In der späten Follikelphase (kurz vor dem Eisprung), wenn der optimale Progesteronspiegel auf die Empfänglichkeit des Endometriums hinweist.
  • 3. Während der frühen und mittleren Lutealphase, zur Bestätigung der korrekten natürlichen Produktion (im Falle von natürlichen Zyklen) oder der Absorption des Medikaments (bei Zyklen des Embryonentransfer mit hormoneller Ersatzbehandlung).

Die Bestimmung des Progesteronspiegels erfolgt mit Hilfe der Entnahme von peripherem Blut im Labor, wobei das Ergebnis in 60 Minuten vorliegt. 

Das Progesteron und seine Rolle bei der Reproduktion - Instituto Bernabeu

Progesteronspiegel

Progesteron wird nach dem Eisprung von dem Gelbkörper (auch Corpus luteum genannt) und während der Schwangerschaft vom Trophoblasten abgesondert. Es ist ein Hormon, das sich je nach dem Zeitpunkt des Zyklus verändert, weshalb sein Spiegel (sowohl bei zu hohem als auch bei zu niedrigem Wert) von diesem Zeitpunkt abhängen.

  • In der frühen Follikelphase gehen wir davon aus, dass die Werte unterhalb von 0.1 bis 0.7 ng/ml liegen sollten.
  • Späte Follikelphase, wenn wir uns sicher sein möchten, dass es keine übermäßige frühzeitige Produktion gab, die die Implantation verhindert, streben wir einen Progesteronspiegel von unter 1,2-1,5 ng/ml an.
  • In der frühen und mittleren Lutealphase muss das Progesteron Werte von über 8,8-10,5 ng/ml aufweisen. 

Welches ist der passende Progesteronspìegel, um schwanger zu werden?

Damit eine Schwangerschaft eintritt, ist es wichtig, dass ein hormonelles Gleichgewicht in allen Phasen des Zyklus besteht. Sowohl ein zu hoher Spiegel in der ersten als auch ein zu niedriger Spiegel in der zweiten Phase des Zyklus verhindern, dass eine Schwangerschaft eintritt. Das von dem Gelbkörper abgesonderte (oder exogen verabreichte) Progesteron hat die Aufgabe, das proliferative in ein absonderndes Endometrium  umzuwandeln, damit die Embryonenimplantation erfolgen kann.

Welcher Progesteronspìegel ist normal während der Schwangerschaft?

Während der Schwangerschaft steigt der Progesteronspiegel zunehmend an:

  • Von 10 bis 44 ng/ml während des ersten Quartals der Schwangerschaft
  • Zwischen 19.5 und 82.5 ng/ml während des zweiten Quartals der Schwangerschaft
  • Von 65 bis 290 ng/ml während des dritten Quartals der Schwangerschaft

Hoher Progesteronspiegel: Ursache und Behandlung

Während der ovariellen Stimulation in den Zyklen der In-vitro-Fertilisation (IVF) können wir einen Anstieg des Progesteronspiegels feststellen. Auch wenn der Mechanismus, durch den er erhöht wird, variiert, und unabhängig von dem angewandten Stimulationsprotokoll ist, senkt die Erhöhung des Progesteronspiegels die Implantations- und die Schwangerschaftsrate.

Wenn wir einen erhöhten Progesteronspiegel während der Endphase der ovariellen Stimulation vorfinden, empfehlen wir, den Embryonentransfer in einem späteren Zyklus durchzuführen und die in diesem Zyklus erlangten Embryonen einzufrieren.

Niedriger Progesteronspiegel: Ursache und Behandlung

Progesteronspiegel unterhalb der erwünschten Werte finden wir zum Zeitpunkt vor dem Transfer vor, entweder in natürlichen Zyklen oder in Zyklen mit hormoneller Ersatzbehandlung. Ein verringerter Progesteronspiegel zu diesem Zeitpunkt erschwert die Embryonenimplantation. Die Behandlung führen wird durch, indem wir vaginal oder subkutan einen Progesteronzusatz beigeben.

Dr. Rafael Bernabeu und Dr. Cristina Gavilán, Gynäkologen am Instituto Bernabeu

DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Vereinbaren Sie eine

Rate this post