Coronavirus und Endometriose - Instituto Bernabeu

Die Pandemie, die wir derzeit durch das neue Coronavirus COVID-19 erleben, hat offensichtlich alles andere überschattet. Dennoch wollen wir nicht vergessen, dass dieser Monat ein wichtiger Monat für diejenigen ist, die an Endometriose leiden. Die Endometriose ist eine chronische, schmerzhafte und unheilbare Krankheit. Wir wissen, dass eine der möglichen Ursachen der Krankheit ist ein verändertes Immunsystem zu haben. Darüber hinaus ist bekannt, dass diese Patienten mit größerer Wahrscheinlichkeit an Autoimmunerkrankungen zB. Lupus erythematodes, rheumatoider Arthritis oder Morbus Crohn Leiden, leiden können.

Ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit dem Coronavirus COVID-19 bei Menschen, die an Endometriose leiden, größer?

Es scheint sich logisch zu fragen, ob die Endometriose eine Situation mit einer höheren Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung durch das Coronavirus ist oder ob diese Ansteckung schwerwiegende Kritieren hat.

Wie bei jeder anderen Infektion durch andere Viren bedeutet nicht dass die Endometriose unbedingt eine größere Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung sein sollte, da die Veränderung des charakteristischen Immunsystems nicht mit einer mangelhaften Immunität oder einer geringeren Verteidigungsfähigkeit einhergeht. Ebenso ist die Endometriose an sich kein ernsthafter Risikofaktor, es sei denn, sie geht mit

Krankheiten einher, die sonst zu erwarten wären:

  • Immungeschwächte Patienten. Patienten mit Autoimmunerkrankungen benötigen in der Regel Behandlungen, die das Immunsystem beeinträchtigen.
  • Diabetes
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen
  • Hoher Blutdruck

Trotz der geringen Häufigkeit der katamenialen Endometriose, dieses ist ein Typ von Endometriose, die die Lunge betrifft, wollten wir die Gelegenheit nicht verpassen, uns daran zu erinnern, dass diese Patientinnen ein höheres Risiko für eine ernsthafte Erkrankung haben können.

Doch obwohl die Endometriose keine gefährdete Bevölkerung darstellt, mit Ausnahme der Catamenial Pneumothorax, dieses befreit uns nicht von der Verpflichtung, die zur Kontrolle dieser Pandemie so notwendigen Präventionsmaßnahmen zu ergreifen.

Dra. Belén Moliner, Gynäkilogin im Instituto Bernabeu

Vereinbaren Sie eine

Rate this post