Brustkrebs und Fruchtbarkeit 0Der Brustkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei der Frau und die Hauptursache für weibliche Sterblichkeit durch Krebs auf der ganzen Welt.

In den letzten Jahren gab es einen Anstieg dieser Pathologie in früherem Alter, wobei die Fortschritte in den Behandlungen zugleich dazu geführt haben, dass die Überlebensrate bei Brustkrebs beinahe bei 85% liegt. Dies führt, neben einer offensichtlichen Verspätung der Mutterschaft, dazu, dass es eine Gruppe von Frauen gibt, deren Reproduktionsfähigkeit gestört wird, ohne dass sie ihren Mutterschaftswunsch verwirklichen konnten.

Die Sorge um die Bewahrung der Fruchtbarkeit vor der Anwendung von potenziell gonadotoxischen Behandlungen (sie schädigen teilweise oder ganz die Keimdrüse, d.h. die Eierstöcke) bei Patientinnen mit Brustkrebs ist wichtig für die Spezialisten in Reproduktionsmedizin, für die Onkologen und für die Patientinnen selbst.

Es besteht ein Mangel an Informationen darüber, wie die Fruchtbarkeit bewahrt werden kann. 25% der Patientinnen fragen nicht danach, und 56% der Ärzte sehen nicht vor, diese Informationen zu geben (aus Unkenntnis oder aus anderen Gründen).

Die Gonadotoxizität hängt von zahlreichen Faktoren ab, wie dem Alter der Patientin, den angewandten Medikamenten oder deren Kombination, der Dosis des Medikaments usw. Wir können und müssen über die Möglichkeit der Bewahrung der Fruchtbarkeit informieren.

Wie kann ich meine Fruchtbarkeit bewahren? 

Die Fortschritt in der ovariellen Stimulation, In-vitro-Fertilisation und Kryobiologie haben die Kryokonservierung von Eierstockgewebe, von Embryonen und von Eizellen ermöglicht. Die Wirksamkeit und Sicherheit der Techniken der Kryokonservierung von Eizellen und Embryonen haben sich substantiell erhöht und müssen in dem spezifischen Kontext der Brustkrebspatientin bewertet werden.

Die Kryokonservierung von Eierstockgewebe ist die Technik, die bei Frauen vor der Geschlechtsreife (die ihre erste Menstruation noch nicht hatten) gewählt wird. Sie besteht in der Entnahme eines Teils des Eierstockgewebes (der reich an Primordialfollikeln ist) durch laparoskopische Chirurgie für deren spätere Autotransplantation. Das Verfahren befindet sich noch in der Experimentierphase, auch wenn bereits Kinder mit dieser Technik lebend geboren wurden.

Es ist sehr wichtig, die Patientin zu beraten und die Technik auszuwählen, die jeweils die besten Ergebnisse bringt.

Ist es möglich, eine ovarielle Stimulation durchzuführen, ohne dass das das Brustkrebsrisiko steigt? 

Ja, es ist möglich. Es gibt einige Studien, die von einer Erhöhung des Brustkrebsrisikos ab einer bestimmten Anzahl  von Stimulationen sprechen, doch sie sind nicht signifikant und haben nicht die korrekte Struktur, denn es wäre notwendig, die Patientinnen mit einer unfruchtbaren Kontrollgruppe zu vergleichen, die wir nicht behandeln (und dies ist ethisch nicht möglich).

Kann man eine Technik der künstlichen Befruchtung (TRA) nach der Diagnose und Behandlung von Brustkrebs versuchen? Wie lange sollte ich warten?

Die Sicherheit der Schwangerschaft bei Patientinnen mit Brustkrebs wurde als Folge der häufigen Sensibilität auf die Hormone von bestimmten epithelialen Brusttumoren (Tumoren mit positiven hormonalen Rezeptoren) in Zweifel gestellt. Laut einer Metaanalyse von Azim war das Sterberisiko durch die Krankheit signifikant geringer bei Frauen, die nach der Behandlung schwanger wurden, im Vergleich zu den Frauen, die keine Schwangerschaft suchten oder erzielten. Diese Studie bestätigt erneut die Sicherheit der Schwangerschaft bei Patientinnen mit einer angemessenen Reaktion auf die Behandlung, bei denen es somit möglich wäre, die Fruchtbarkeit zu erhalten, um die Toxizität der Keime oder den Verlust an Qualität der ovariellen Reserve zu verhindern.

Brustkrebs und Fruchtbarkeit 1

Es ist notwendig, mit dem Onkologen zu sprechen, damit er uns sagt, zu welchem Zeitpunkt wir das höchste Risiko eines Rückfalls des Tumors überstanden haben und die Lizenz zum Kinderkriegen haben. Die Dosis an Östrogenen, die bei den Fruchtbarkeitsbehandlungen verabreicht werden, sind minimal, und werden nur für kurze Zeit angewandt, je nachdem, ob eine ovarielle Funktion vorliegt oder nicht. Außerdem werden bei der ovariellen Stimulation grundsätzlich Medikamente in niedrigen Dosen verabreicht – angepasst an Alter, ovarielle Reserve, Gewicht und endokrine Bedingungen der Patientin, der entweder selektiv oder systematisch Medikamente mit Antiöstrogen-Wirkung verabreicht werden, die in der Lage sind, den Auswirkungen auf das Zielgewebe entgegenzuwirken, oder die Synthese von Estradiol im Eierstock zu verhindern.

Schließlich stellt Tamoxifen standardmäßig die unterstützende Behandlung bei Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium und positiven Hormonrezeptoren dar. Dieses Medikament ist teratogen (es verursacht Schaden am Fötus), weshalb es etwa 2 oder 3 Monate vor der Planung einer Schwangerschaft abgesetzt werden muss.

All diese Daten müssen berücksichtigt werden, wenn ein Brustkrebs bei einer Frau diagnostiziert wird, die sich ihren Kinderwunsch nicht erfüllen kann. Es ist wichtig, eine angemessene und komplette Information durch Fachleute auf dem Gebiet zu erhalten. Derzeit ist es möglich, eine der verfügbaren Techniken zur Bewahrung der Fruchtbarkeit in Gang zu setzen, ohne die Behandlungszeiten zu verändern, und ohne die Ergebnisse der onkologischen Behandlung und die Prognose der Krankheit zu beeinträchtigen.

Vereinbaren Sie eine

Rate this post