Blutung mit Verlust der Schwangerschaft im ersten Quartal - Instituto Bernabeu

Was ist die Blutung im ersten Quartal?

Das Auftreten einer Blutung über die Vagina in jedem Zeitraum der Schwangerschaft nennt sich Metrorrhagie während der Schwangerschaft oder obstetrische Metrorrhagie. Es ist immer ein Alarmsignal, das in allen Fällen eine ärztliche Bewertung erfordert.

Sie kann in jeder Woche der Schwangerschaft auftreten. Anschließend sprechen wir über die Blutung oder Metrorrhagie mit Schwangerschaftsverlust des ersten Quartals, einem Zeitraum, der bis zur 12. Schwangerschaftswoche reicht.

NICHT alle Blutungen des ersten Quartals bedeuten, dass man die Schwangerschaft verliert oder dass diese nicht machbar ist, da dies in vielen Fällen ein “vorübergehender Alarm” ist, den wir drohende Fehlgeburt nennen.

Andererseits werden nicht alle Schwangerschaftsverluste oder nicht machbaren Schwangerschaften von Vaginalblutungen begleitet.

Welches sind die Ursachen der Blutung des ersten Quartals, die mit einem Schwangerschaftsverlust enden?

Es gibt drei klinische Situationen, die sich mit Blutungen und Schwangerschaftsverlust in diesem Zeitraum der Schwangerschaft zeigen können:

  • FRÜHZEITIGE FEHLGEBURT (vor der 13. Woche). Dies ist die häufigste Komplikation der Schwangerschaft.
  • EKTOPISCHE SCHWANGERSCHAFT (oder extrauterine Schwangerschaft). Am häufigsten tritt sie in den Eileitern auf. Sie fällt bei 1-2% aller Schwangerschaften an.
  • MOLARE SCHWANGERSCHAFT (oder Trophoblastische Schwangerschaftserkrankung). Dies ist eine sehr seltene Komplikation (0,5-1 je 1000 Schwangerschaften), bei der ein anormales Wachstum des trophoblastischen Gewebes stattfindet, d.h. des Gewebes, das sich bei normalen Schwangerschaften zur Plazenta entwickeln würde.

Welches sind die Symptome des Schwangerschaftsverlusts?

Im Wesentlichen die Vaginalblutung, begleitet von Schmerzen oder nicht.

  • Der Umfang der Blutung kann sehr unterschiedlich sein, von gering bis sehr ergiebig, sogar mehr als während einer normalen Regelblutung. Die ergiebige oder sehr ergiebige Blutung, von hellroter Farbe, ist manchmal von Blutgerinnseln begleitet und ist typischer für eine Fehlgeburt.
  • Sie kann schmerzfrei sein oder verschiedene Grade von Bauchschmerzen oder sogar Schmerzen im Lendenbereich hervorrufen.
  • Die geringe oder sehr geringe Blutung, die häufig schmerzfrei in der Anfangsphase ist, jedoch zu sehr intensiven Bauchschmerzen in fortgeschritteneren Phasen führen kann, wäre typischer für eine ektopische Schwangerschaft.
  • Die Merkmale, Blutung und Schmerzen, einer molaren Schwangerschaft sind nicht von einer Fehlgeburt zu unterscheiden.

Die Festlegung einer endgültigen Diagnose ist wegen der Merkmale der Blutung schwierig und unpräzise. Die Durchführung einer vaginalen Ultraschalluntersuchung ist unverzichtbar und ist der Test, der uns helfen wird, jeweils zur konkreten Diagnose zu gelangen.

Wie unterscheidet sie sich von anderen Blutungen?

Wenn wir von der Prämisse ausgehen, dass die Frau weiß, dass sie schwanger ist, ergeben sich keine anderen Diagnosen als die oben erwähnten bei einer Blutung, unabhängig von ihrer Form, wobei der häufigste Fall eine drohende Fehlgeburt ist (falls die Schwangerschaft evolutiv bleibt) oder die Fehlgeburt, falls sie abgebrochen wurde.

Manchmal kann die Blutung nach dem Geschlechtsverkehr auftreten, doch in diesem Fall kann die Übereinstimmung  in der Zeit zwischen der Geschlechtsverkehr und dem Auftreten des Blutverlustes durch die Vagina festgestellt werden. Diese sind normalerweise nicht ergiebig, sie sind schmerzlos und von kurzer Dauer. Diese Blutung stammt in den meisten Fällen aus dem Gebärmutterhals, und daher verursacht der Geschlechtsverkehr keinen Schwangerschaftsverlust.

Wenn die Frau im fruchtbaren Alter nicht weiß, dass sie schwanger ist, und eine Blutung aufweist, die ungewöhnlich oder anders als bei ihrer gewöhnlichen Regel ist, muss ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden. Falls er negativ ist, sollte die Beratung beim Gynäkologen aufgesucht werden. Die Ursachen können sehr unterschiedlich sein (Myome, Polypen, Hormonstörungen, Veränderungen der Schleimhaut des Gebärmutterhalses u.a.). Falls der Test positiv ist, müssen Sie sich an Ihr Gesundheitszentrum werden, das Ihnen den Termin der ersten Ultraschalluntersuchung zur Schwangerschaftskontrolle nennen wird.

Kann sie verhindert werden?

Leider kann sie nicht vermieden werden.

Das wichtigste ist, festzustellen, ob es Risikofaktoren für eine Fehlgeburt oder eine ektopische Schwangerschaft gibt, die vor der Schwangerschaft in einer Schwangerschaftsberatung beim Arzt behandelbar sind (schauen Sie in den Foren nach, die Sie zu dem Thema auf unserer Webseite finden können).

Was muss ich machen, wenn diese Blutung mit Verdacht auf Schwangerschaftsverlust auftritt?

Sie müssen immer in Kontakt zu Ihrem Gesundheitszentrum stehen.

Je nach Intensität der Symptome müssen Sie:

  • Ihr Krankenhaus aufsuchen, falls die Blutung sehr umfangreich ist und/oder die Schmerzen intensiv sind.
  • anrufen und Ihre Symptome erklären, falls diese leichter sind. Ihr Arzt, der Ihre Krankengeschichte kennt, gibt Ihnen dann genaue Hinweise für jeden Fall.

Nützliche Links:

  • Guía Práctica de Urgencias en Obstetricia y Ginecología (Praktischer Führer für Notfälle in Obstetrik und Gynäkologie, gemäß den Protokollen der S.E.G.O.). Dr. Ignatio Zapardiel Gutiérrez et al. 2008
  • Embarazo Ectópico (Ektopische Schwangerschaft). SEF (Spanische Gesellschaft für Fruchtbarkeit)
  • Ungewollte Fehlgeburt im ersten Quartal. Diese Untersuchung beschreibt die Diagnose und die Behandlung der ungewollten Fehlgeburt im ersten Quartal der Schwangerschaft. Dr. Davor Jurkovic, Caroline Overton, Ruth Bender-Atik BMJ 2013;346:f3676 Dr. Lydia Luque, Gynäkologin am Instituto Bernabeu

VERBUNDENE FOREN:

Dott.ssa. Lydia Luque, ginecologa dell’ Istituto Bernabeu

Vereinbaren Sie eine

Rate this post