COVID-19 Coronavirus und Schwangerschaftsdiabetes - Instituto Bernabeu

Die Coronavirus-Pandemie endet nicht mit dem Ende der Beschränkungen und selbst wenn man mit angemessenen Schutzmaßnahmen durch die Straßen zirkulieren darf, müssen schwangere Frauen weiterhin eine Ansteckung wie der Rest der Bevölkerung vermeiden.

Am Bernabéu-Institut haben wir unter Berücksichtigung der Empfehlungen der WHO und der wissenschaftlichen Gesellschaften Kriterien für die Behandlung von Schwangeren und Diabetes festgelegt, um dieses Problem weiterhin angemessen zu behandeln und unsere Schwangeren dem „Minimum“ auszusetzen.

Im Fall von Schwangerschaftsdiabetes empfehlen wir, die diagnostischen Tests von O’Sullivan und die Blutzuckerkurve sowie einen ein- bis dreistündigen Aufenthalt einem Gesundheitszentrum vorerst zu vermeiden und es durch eine Kombination aus Nüchternglukose und glykiertem Hämoglobin (HbA1c) zu ersetzen, welche die durchschnittliche Glukose der letzten 3 Monate misst.

Endokrinologische Besuche in Fällen von Diabetes & Schwangerschaft werden vorzugsweise „telematisch“ durchgeführt.

Sowohl bei Frauen mit Diabetes vor der Schwangerschaft als auch bei Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes (während der Schwangerschaft festgestellt) wird der Einsatz einer kontinuierlichen Glukose-Überwachung durch das Flash-System und die Fernsteuerung der Glukoseprofile über die entsprechende Plattform gefördert. Durch dieses System hat der Kliniker Zugang zu den Blutzuckerkontrollen des Patienten und kann sofort entsprechende Behandlungsanpassungen vornehmen.

Bei Frauen mit Gestationsdiabetes, die in dieser Zeit gebären, ist die Neubewertung nach der Geburt weiterhin wichtig, aber eine Verzögerung (ohne das postpartale Jahr zu überschreiten) wird von allen wissenschaftlichen Gesellschaften als angemessen angesehen, da es eine Überlastung des Blutzuckers erfordert und die Patientin zwei Stunden lang im Gesundheitszentrum bleiben muss.

Literaturhinweise

1. dringende Aktualisierung: vorübergehende Alternative für die Diagnose der Schwangerschaftshyperglykämie und die Nachsorge dieser Frauen und der Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes während der Covid-19-Pandemie. Konsens der Spanischen Gruppe für Diabetes und Schwangerschaft (GEDE), der Spanischen Gesellschaft für Diabetes (SED) und der Sektion für Perinatale Medizin (SEMEPE) der Spanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SEGO). April 2020.

2. dem Ministerium für Gesundheit, Verbraucherangelegenheiten und soziale Wohlfahrt. Management von Schwangeren und Neugeborenen mit COVID-19. März 2020. Verfügbar unter:

https://www.mscbs.gob.es/profesionales/saludPublica/ccayes/alertasActual/nCov-China/documentos/Documento_manejo_embarazo_recien_nacido.pdf

Dra. Pino Navarro, Leiterin für Endlokrinologie und Nutrition des Instituto Bernabeu.

Vereinbaren Sie eine

Rate this post