Häufige Fragen

Ist die Eizellspende ist ein schmerzhaftes Verfahren?

Komplikationen sind selten, und falls diese eintreten, beschränken sie sich im Allgemeinen auf ähnliche Belästigungen wie sie während der Menstruation auftreten. Am Instituto Bernabeu wird die Eizellspenderin mit der gleichen Zuneigung und Professionalität wie jede andere Patientin behandelt, da wir uns sehr bewusst über die Bedeutung ihrer Spende sind.

Wie die SEF (Spanische Gesellschaft für Fruchtbarkeit, https://www.sefertilidad.net/docs/biblioteca/guiasPracticaClinicas/guia20.pdf) angibt, dürfen Spender kein Risiko durch ihre Spende eingehen, und so sind Komplikationen tatsächlich, abgesehen von einem gewissen Grad an Beschwerden im Bauchbereich, äußerst selten.”

Im Folgenden setzen wir die Informationen, die über die möglichen Risiken beschrieben werden, in Ausführungszeichen:

  • Verbunden mit der Stimulation:
    • Das Vorliegen eines ovariellen Überstimulationssyndroms ist ein geringes Risiko. Glücklicherweise tritt OHSS (Ovarielles Hyperstimulationssyndrom) bei weniger als 4% der Eizellspender auf.
    • “Beschwerden im Bauchbereich. Sowohl während der Stimulation als auch nach der Punktion können Schmerzmittel eingenommen werden. Normalerweise verschwinden die Beschwerden etwa 24-48 Stunden nach der Punktion”.
  • Verbunden mit der ovariellen Punktion:
    • “Blutungen nach der Punktion: sie sind zwar selten, und wenn, dann sind sie von geringer Intensität und hören praktisch immer von selbst auf (…)”.
    • Äußerst seltene Komplikationen, an die wir jedoch in besonderen Fällen denken sollten, können die Ovarialtorsion, Verletzungen im Verdauungstrakt oder starke Blutungen wegen der Punktion von großen Blutgefäßen sein ”.

Verbunden mit der Anästhesie: “Allergien gegen eine der Komponenten des Anästhetikums, Risiko der Aspiration”.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19