Welche Rolle spielt das Immunsystem bei der Fruchtbarkeit?

Eine Schwangerschaft ist vom immunologischen Standpunkt her eine einmalige Situation, weil der Körper “das Fremde tolerieren” muss. Die Mutter muss den Embryo austragen, und dafür muss ihr Immunsystem muss die Koexistenz mit Zellen, deren Ursprung mindestens zur Hälfte unterschiedlich ist, akzeptieren. Mit Hilfe eines Mechanismus der Ruhigstellung und Deaktivierung (über den noch nicht viel bekannt ist!), dringt die Plazenta als eigenes Gewebe des Embryos ohne Ablehnung das mütterliche Gewebe ein. Daher hängen der Prozess der Embryonenimplantation und die korrekte Entwicklung der Schwangerschaft von einem empfindlichen Gleichgewicht ab, das die Toleranz zwischen zwei immunologisch unterschiedlichen Individuen ermöglicht.

Das Immunsystem schützt den Organismus vor fremden Zellen und vor Krankheiten. Eine Gruppe von Immunzellen, besser bekannt als Antikörper; reagieren gegen Viren, Bakterien, Parasiten oder sogar eigene veränderte Zellen wie die Krebszellen. Dieses System ist verantwortlich für die Ablehnung bei Transplantationen oder Transfusionen, wenn es Zellen entdeckt, die zu einem anderen Individuum gehören. Gelegentlich reagiert das Immunsystem falsch gegen normale eigene Zellen und führt zu deren Zerstörung, und damit zu Krankheiten, die wir als “Autoimmunerkrankungen” kennen.

Der wiederholte Implantationsfehler (Abwesenheit der Schwangerschaft nach mehreren Transfers von geeigneten Embryonen) oder die wiederholten Schwangerschaftsverluste (zwei oder mehr Fehlgeburten) sind zwei Situationen, denen wir täglich begegnen, und die sich als sehr enttäuschend und schwierig erweisen, sowohl für Patienten als auch für Ärzte. Wir haben noch keine ausreichenden Kenntnisse, doch aufgrund seiner Merkmale wird davon ausgegangen, dass das Immunsystem beteiligt sein könnte.

Derzeit ist die einzige Immunstörung, die solide mit einem hohen Anteil an reproduktivem Scheitern verbunden ist, das Antiphospholipid-Syndrom, es ist die häufigste erwiesene Ursache für wiederholte Fehlgeburten und ist außerdem nicht behandelbar. Diese Krankheit zeichnet sich durch die Anwesenheit von Antikörpern namens Antiphospholipiden im Blut der Mutter aus. Diese verursachen thrombotische Phänomene auf der Ebene der Plazenta, die zum Verlust der Schwangerschaft führen. Die Behandlung mit Aspirin und Heparin (clexane ®) hat sich als wirksam für die Senkung des Risikos einer Fehlgeburt erwiesen.

Der andere Forschungsschwerpunkt in der Reproduktionsimmunologie konzentriert sich auf die Zellen des Immunsystems.

Die verfügbaren Behandlungen zielen darauf, die Veränderungen im Immunsystem und anderen eventuell vorhandenen Störungen zu beheben oder zu modulieren. Unter den Medikamente, deren Einsatz möglich ist, sind besonderes Kortikoide, intravenöse Immunoglobuline, Intralipide und antiTNF zu erwähnen, alle mit oder ohne Heparin, das auch einen modulierenden Effekt auf das Immunsystem zu haben scheint, und Aspirin.

Die Anwendung dieser Medikamente ist noch im Forschungsstadium, mit unterschiedlichen Ergebnissen.

Die Forschung über das Immunsystem und die Unfruchtbarkeit hat Fortschritte gemacht, ist jedoch noch sehr eingeschränkt, was zu Ergebnissen führt, die zwar einen Ausgangspunkt darstellen können, aber keine unbestreitbare wissenschaftliche Evidenz bieten, und daher kann ihre Anwendung in der täglichen klinischen Praxis standardisiert werden.

Trotz allem suchen die Ärzte weiter nach Antworten und Behandlungen für diese für unsere Patienten so frustrierenden und schmerzhaften Situationen, und wir hoffen, dass unsere aktuellen Forschungsprojekte bald zu einer besseren Kenntnis und zu Lösungen führen.

Frau Dr. Ángela Llaneza, Gynäkologin am Instituto Bernabeu.

Vereinbaren Sie eine

Rate this post