Sedierung oder Lokalanästhesie für IVF (In-vitro-Fertilisation)? 0Einer der wesentlichen Schritte bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) ist die Follikelpunktion, auch als ovarielle Punktion bekannt. Es handelt sich um einen chirurgischen Eingriff, dessen Ziel die Erlangung der Eizellen aus dem Inneren der Follikel des Eierstocks ist, und bei der ein hoher Grad an Zufriedenheit und Wohlbefinden der Frau bei der Anwendung der Techniken zu einer Verringerung des emotionalen Stress führt, der von diesen erzeugt wird.

In der künstlichen Befruchtung wurden große Fortschritte gemacht, die für immer historische Meilensteine in der medizinischen Wissenschaft darstellen werden. Unter den größten Fortschritten in der Reproduktionsmedizin können wir die Bequemlichkeit und die Sicherheit hervorheben. In den Anfängen der IVF erfolgte die Erlangung der Eizellen mit Hilfe der ovariellen Punktion unter allgemeiner Inhalationsanästhesie. Diese Technik war relativ schwerfällig und wies verglichen mit der heutigen Technik eine niedrige Rate der Wiedergewinnung von Eizellen auf. Die Patientin musste in der Klinik übernachten.

In den 80er Jahre kommt das transvaginale Follikelabsaugen mit Lokalanästhesie (parazervikal) auf, das jedoch bald auf Grund der großen Unannehmlichkeiten für die Patientinnen aufgegeben wird, zumal ein hoher Anteil von ihnen eine zusätzliche Sedierung benötigte. Außerdem bestand das Risiko einer systemischen Absorption des Lokalanästhetikums und die Möglichkeit, dass dieses hohe Konzentrationen in der Follikelflüssigkeit erreichte.

Derzeit ist die bevorzugte Technik für die Follikelpunktion die Sedierung, weil die dabei verwendeten Medikamente ein optimales klinisches, biologisches und genetisches Sicherheitsprofil bieten, ohne die Befruchtungs-, Zellteilungs-, Implantations- und Schwangerschaftsrate zu beeinträchtigen, was einen hohen Grad der Zufriedenheit bei Patientin und Gynäkologen gewährleistet.

Das absolute Fasten vor dem Eingriff ist eine unverzichtbare Voraussetzung, damit die Punktion normal verläuft, und keine Neben- oder unvorhergesehene Wirkungen auftreten. Sechs Stunden vor der Punktion darf man weder essen noch trinken.

Es wird geraten, die Klinik in Begleitung aufzusuchen, da sich die Frau auf Grund der Sedierung nach dem Eingriff etwas schwindelig fühlen kann. Sie sollte eine angemessene Zeit von etwa 2 Stunden abwarten, bevor sie das Zentrum verlässt. Ihr wird empfohlen, an diesem Tag auszuruhen und größere Anstrengungen zu vermeiden.

Ana Pérez, Krankenschwester am Instituto Bernabeu.

Vereinbaren Sie eine

Sedierung oder Lokalanästhesie für IVF (In-vitro-Fertilisation)?
Rate this post