Mögliche Ursachen für verzögerte Perioden, die nicht auf eine Schwangerschaft zurückzuführen sind Instituto Bernabeu

Was wir „die Periode oder die Regelbluttung“ nennen, sind die Blutungen (25-35 Tage), die durch die komplexe Wirkung mehrerer Hormone hervorgerufen werden und das Ende des Zyklus darstellen, um Platz für den Beginn der nächsten zu machen. Dieses erfordert, dass alle beteiligten Organe ordnungsgemäß funktionieren

Ich werde einen kurzen chronologischen Rundgang machen, um die möglichen Ursachen aufzuzeigen, die die Funktion dieser Organe unterbrechen oder verändern und damit den Rhythmus der Regelbluttungen beeinflussen können.

Der Startbefehl beginnt mit einem Teil des Gehirns, der als Hypothalamus bezeichnet wird und  Faktoren hervorruft, die auf bestimmte Zellen der Hypophyse (kleine Drüse im Gehirn) einwirken, indem sie die Produktion von Gonadotropinen (FSH und LH) stimulieren. Diese wiederum senden den Befehl zur sukzessiven Produktion der Eierstockhormone, zuerst Östradiol und anschlieβend Progesteron, zur Durchführung der normalen Sequenz von: Wachstum eines Eierstockfollikels (den wir als „dominanten Follikel“ bezeichnen), Bruch dieses Follikels mit Austreibung der Eizelle , die zu diesem Zeitpunkt den Eisprung produziert, und Bildung des Gelbkörpers (der Rest des zerbrochenen Follikels, der den Eisprung ausgeführt hat). Die Produktion all dieser Hormone wirkt gleichzeitig auf die Gebärmutterschleimhaut (Schleimhaut, die das Innere der Gebärmutter bedeckt), die während des gesamten Zyklus verdickt wird. Wenn die Eizelle schließlich nicht durch ein Spermatozoon befruchtet wird oder, falls doch, der erzeugte Embryo nicht in der Lage ist, sich einzunisten und eine Schwangerschaft auszulösen, sinkt die Produktion der Eierstockhormone und die Gebärmutterschleimhaut wird abgestoßen, was zu Menstruationsblutungen führt.

Ursachen für verzögerte Perioden

Daher können mehrere Faktoren die Periode verzögern oder verschwinden lassen, wenn die Produktion eines dieser Hormone oder die Funktion der Drüsen, die Sie produzieren, verändert wird.

Auf der Ebene des Hypothalamus und/oder der Hypophyse:

  • Essstörungen, die zu Veränderungen des Körpergewichts führen: extreme Magersucht, die durch Anorexia nervosa verursacht wird, und anderseits extremes Übergewicht und vor allem Fettleibigkeit.
  • Stimmungsstörungen: Stress und Ängste.
  • Intensive körperliche Betätigung (Profi – Sportler).
  • Organische Prozesse wie Tumore, Infektionen oder vaskuläre Läsionen.

Auf Ebene der Eierstöcke:

  • Extremes Alter: Beginn der Menstruation in der Pubertät und die Zeit vor der Menopause (Prä-/Perimenopause).
  • Frauen mit polyzystischem Ovarsyndrom (PCOS).
  • Junge Frauen mit frühzeitiger primärer Ovarielleinsuffizienz (ohne erkennbare Ursache) oder sekundäre Chromosomenveränderung (z.B. Turner-Syndrom), nach Anwendung onkologischer Therapien (Chemotherapie/Strahlentherapie), vorangegangener Eierstockoperation…
  • Einige Arten von Eierstock – Tumoren.

Der chronische Gebrauch von Medikamenten wie Antidepressiva, Antipsychotika, Kortikosteroiden, Chemotherapie oder die Einnahme bestimmte Drogen.

Auf der Ebene der chronischen Krankheiten:

  • Beeinträchtigung der Leber oder Niere.
  • Endokrine Störungen wie Diabetes, Schilddrüsenfunktionsstörungen oder übermässige Produktion von Prolaktin (RPL) oder Beteiligung der Nebennieren.
  • Krankheiten des Verdauungssystems wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Zöliakie…
  • Virusinfektionen wie AIDS (erworbenes Immunschwächesyndrom).

All dies sind Beispiele für Situationen, die zu einer Verzögerung des Erscheinens der Regelbluttungen und in einigen Fällen sogar zu ihrem vorübergehenden oder dauerhaften Verschwinden (Amenorrhoe) führen können.

Wenn Sie Fragen zum Menstruationsverlauf haben, wenden Sie sich an Ihren Gynäkologen, der die entsprechenden Studien durchführen wird. Ich möchte nur hinzufügen, dass die erste Ursache für eine verzögerte Menstruation die Schwangerschaft ist.

Dott.ssa. Lydia Luque, ginecologa dell’ Istituto Bernabeu

Vereinbaren Sie eine

Rate this post