instituto bernabeu1Der Zufall ist etwas entscheidendes, in unserem Leben. Der Ort an dem wir geboren werden, unsere Gesellschaft und ihre Ressourcen bestimmen die Deckung von Grundbedürfnissen wie Gesundheit und Bildung. Insbesondere der eingeschränkte Zugang zu Gesundheitsdiensten oder gynäkologische Gesundheit betreffen weltweit Millionen von Frauen und Mädchen, auf unterschiedliche Weise, abhängig davon wo sie leben.

Die Ungleichheiten der Herkunft, Region und Landesabhängig und der Zugang zu spezialisierten Gesundheitsdiensten, wie Gynäkologie und Geburtshilfe wurden von zahlreichen Organisationen die sich mit den Grundrechten der Menschen befassen beurteilt. Laut der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (OPS) existieren aktuell noch “große Schwierigkeiten” für Frauen und Mädchen die grundlegenden Menschenrechte zu erfüllen, so wie der Zugang zu einer medizinischen Grundversorgung.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) versucht unterdessen viele der Herausforderungen zu bewältigen, wie zum Beispiel der fehlende Zugang zu Gesundheitsinformationen und Gesundheitsdiensten, der Mangel an Sexualerziehung, Schwangerschaften bei Kindern und Jugendlichen, Mangel an Kontrollen während der Schwangerschaft, Überwachung bei Geburten und gynäkologische Nachsorge im Allgemeinen.

Die Geschwindigkeit für die Lösung dieser Probleme verlangsamt sich abhängig vom Grad der Armut in einigen Ländern und Regionen. Es leben schätzungsweise eine Milliarde Menschen weltweit in Armut, “von denen die meisten Frauen sind”, darüber informiert die Aktionsplattform Peking, einer Organisation für Frauen, die von den Vereinten Nationen unterstützt wird.

Die Aktionsplattform Peking, die in diesem Jahr ihr zwanzigjähriges Jubiläum feiert, informiert darüber, dass jedes Jahr über 25 Millionen Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren Kinder zur Welt bringen, was ein Risiko für die Gesundheit der Mutter mit sich bringt und durch bessere Vorsorge; Bildung, Verbesserung des wirtschaftlichen und sozialen Status der Frauen verhindert werden kann. Damit dieser Zustand erreicht wird, sollten alle Hindernisse beseitigt werden, um einen gleichberechtigten Zugang zu einem besseren Gesundheitssystem zu gewährleisten.

Alle Einrichtungen und Organisationen die sich weltweit für die Rechte und die Gesundheit der Frauen einsetzen, finden neben den Schwierigkeiten, Herausforderungen und Ungleichheiten auch Lösungen und positive Zukunftsaussichten. So Proklamiert die Panamerikanische Organisation optimistisch ihre Nachricht “Es ist nicht utopisch eine hochwertige Gesundheitsversorgung anzustreben”.

Es sind sich alle darüber einig, dass eine grundlegende Gesundheitserziehung sowohl der Frauen, als auch der Ärzte und Speziallisten aus der Gynäkologie eine Schlüssellösung darstellt. “Bildung ist der Grundstein für die Überwindung von Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern” diese Aussage wurde auf der XII Regionalen Frauenkonferenz in Lateinamerika und der Karibik bestätigt. Die Pekinger Aktionsplattform fügt hinzu, dass es notwendig ist “sicherzustellen das Mädchen und vor allem Jugendliche aufgeklärt werden und Information zum Thema Fortpflanzung und Sexualkunde erhalten”. Die Vereinten Nationen fordern die Regierungen auf die “Gesundheitserziehung und Gesundheitsleistungen zu verstärken und zu reformieren, insbesondere die Grundversorgungsprogramme, einschließlich sexueller und reproduktiver Gesundheit”.

Die WHO fügt weiter hinzu, dass es unerlässlich ist “die wissenschaftliche Forschung national und international voran zu treiben”. In diesem Sinne muss bezüglich der Bildung und Ausbildung von Fachärzten insbesondere Gynäkologen zwischen den Ländern und Regionen kooperiert werden. Wie es im Fall vom alicantiner Gynäkologen Eduardo Vilaplana vorging. Er ist Ehrenmitglied der Mexikanischen Vereinigung der UNESCO für seine selbstlose Arbeit für eine bessere Ausbildung in den lateinamerikanischen Ländern für die Erkennung von gynäkologischen Krebserkrankungen. Vilaplana, der seine berufliche Laufbahn im Instituto Bernabeu Alicante entwickelt hat machte seine erste Reise 1988 um Spezialisten bei der Erkennung von gynäkologischen Krebserkrankungen zu unterstützen. Bei dieser Gelegenheit reiste er nach Chile und dann weiter nach Mexiko, Kuba, Guatemala, Venezuela und Argentinien. Seine Expertenreisen in andere Länder um selbstlos bei der Ausbildung von Fachpersonal zu helfen bereicherte seine langjährige Erfahrung gemein. Er hat verschiede Arbeitssyteme aber vor allem viele liebenswürdige Menschen kennengelernt, die aus allen beruflichen und sozialen Schichten kommen, wofür er sehr dankbar ist.instituto bernabeu2

Seit seiner ersten Reise nach Lateinamerika im Jahr 1988 hat sich die Ausbildung für Ärzte ibesonders in der Gynäkologie im Allgemeinen verbessert. In einigen Ländern stoppte die positive Entwicklung aus politischen und wirtschaftlichen Gründen. Laut Dr. Vilaplana “ist es das wichtigste zu helfen. Diese Hilfe sollte sich auf finanzielle und politische Unterstützung beziehen, was auf das Selbe hinaus läuft”. Die Verbesserung der Ausbildung von Fachpersonal in der Detektion von gynäkologischen Krebserkrankungen kann am Ende viele Frauenleben retten.

Wie Herr Dr. Vilaplana, helfen auch viele andere Spezialisten und Organisationen auf unterschiedlichen Ebenen bei der Ausbildung von Fachpersonal in der gynäkologischen Gesundheit und arbeiten für eine Verbesserung der Gesundheitsbedingungen von Millionen Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt. Ein vorangehendes Beispiel ist die Hilfsorganisation “Krankenschwestern auf der ganzen Welt”, die im Jahr 2014 ein Projekt im Senegal entwickelt hat, dass sich auf sexuelle Aufklärung und Aufklärung über gesunde Fortpflanzung konzentriert und von dem mehr als 100.000 Menschen profitierten, besonders Frauen und Jugendliche. Zur Zeit ist ein ähnliches Projekt am Laufen.

Ein anderes Beispiel ist die Organisation Rotes Kreuz, das Entwicklungs- und internationale Kooperationsprogramme für die Verbesserung der Lebensbedingungen in vielen Ländern und Regionen entwirft. Auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen leistete im Jahr 2013 bei 27.000 Geburten Hilfe und realisierten mehr als 100.000 pränatale Sprechstunden in 24 Ländern auf der ganzen Welt. Die Stiftung Vicente Ferrer entwickelt in Indien ein neues Gesundheitsnetz, bestehend aus Krankenhäusern und medizinischen Fachpersonal. Es wurden bis zum Jahr 2013 über 700.000 Menschen behandelt zumeist Frauen.

Glücklicherweise gibt es viele aktive Initiativen, die sich für eine Verbesserung der Gesundheit der Frau, unabhängig von ihrer Kultur oder der Region in der sie lebt einsetzen, insbesondere für eine bessere gynäkologische Versorgung. “Durch eine Verbesserung der Gesundheit von Frauen, streben wir eine Verbesserung ihrer Lebensqualität und damit eine Verbesserung der Gesellschaft in der wir leben an” laut einer der Hilfsorganisationen. Abschließend das Zitat von Generalsekretärin für Gleichstellung und Stärkung der Frauen (UN- Frauen), Michelle Bachelet, “ Frauen sind die beste Investition für die Demokratie”.

Folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter für die nächsten Ausgaben unseres Forum

Möchten Sie eine Online-medizinische Beratung machen oder Möchten Sie einen Termin?

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.institutobernabeu.com oder www.ibbiotech.com

Vereinbaren Sie eine

Rate this post