Antioxidantien in der Ernährung und die Verbesserung der männlichen Fruchtbarkeit 0

Die Unfruchtbarkeit als Krankheit zeichnet sich durch die Unmöglichkeit aus, nach 12 Monaten regelmäßigem Geschlechtsverkehrs zu einer Schwangerschaft zu gelangen. Sie wird unterschiedslos mit dem Begriff Subfertilität bezeichnet (Zegers-Hochschild 2017). Diese Subfertilität beschreibt also Paare mit einer verringerten Fruchtbarkeit.

Der männliche Faktor könnte laut den veröffentlichten Studien ungefähr 50% der Fälle von Unfruchtbarkeit verursachen. 

Oxidativer Stress in den Spermien

Zwischen 30% und 80% der männlichen Subfertilität könnte ihren Ursprung in einem oxidativen Stress für die Spermien haben. Oxidativer Stress fällt an, wenn die Reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) sich gegen die natürliche antioxidative Schutzwirkung der Samenprobe durchsetzen und Schaden in den Reproduktionzellen verursachen. Der erhöhte ROS-Spiegel kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, wie Umweltfaktoren (hohe Temperaturen, elektromagnetische Strahlung, Pestizide oder Umweltgifte), Faktoren des Lebensstils (Konsum von Alkohol, Tabak, Stress, Fettleibigkeit, schlechte Ernährungsgewohnheiten), sowie andere Faktoren, darunter Infektions-, Autoimmun- und chronische Krankheiten. Somit könnte eine Ergänzung der Diät durch Antioxidantien den oxidativen Stress reduzieren und die Samenqualität verbessern, womit die reproduktiven Störungen beseitigt werden.

Wirkung von Antioxidantien beim Mann

Nun wurde eine letzte Revision über die Wirkung von Antioxidantien auf die männliche Subfertilität veröffentlicht (Cochrane Database of SystematicReviews 2019), bei der ein niedriger Beweisgrad und damit keine Beweiskräftigkeit festgestellt wurde. Es scheint, dass die Nahrungsergänzung durch Antioxidantien beim Mann die Möglichkeiten erhöhen könnte, nach einer Behandlung der künstlichen Befruchtung ein lebendes Kind zu erhalten. Allerdings sind die bisher veröffentlichten Arbeiten unzureichend und wenig präzise, und es sind randomisierte kontrollierte Studien erforderlich, die gut konzipiert sind und Auskunft über die Schwangerschaft und die Lebendgeborenen geben, um die exakte Funktion der Antioxidantien zu klären.

Dr. Jorge TenLeiter Abteilung Reproduktionsbiologie am Instituto Bernabeu

Vereinbaren Sie eine

Rate this post