Anti-Müller-Hormon (AMH): Erfahren Sie das Alter Ihres Eierstocks - Instituto Bernabeu

Was ist das Anti-Müller-Hormon?

Es handelt sich um ein Protein, das eine wesentliche Rolle bei der geschlechtlichen Differenzierung während der Fetalphase spielt. Bei Männern wird es von einem konkreten Typ von Zellen des Hodens (Sertoli-Zellen) produziert. Bei Vorhandensein dieses Hormons beginnt die Entwicklung des männlichen Phänotyps. Wenn das Anti-Müller-Hormon fehlt, erfolgt die Differenzierung von bestimmten fetalen Strukturen (Müller-Gängen) in der Gebärmutter, einem Drittel der Vagina und im Legedarm, d.h. hin zu einem weiblichen Phänotyp.

Unabhängig von seiner Funktion bei der Entwicklung des Fötus‘ liefert es im Bereich der künstlichen Befruchtung Informationen über die ovarielle Reserve einer Frau.

Wo wird es bei Frauen produziert?

Das Anti-Müller-Hormon wird von den Granulosazellen der kleinen (antralen und präantralen) Follikel des Eierstocks produziert, und zwar ab der 36. Woche der Entwicklung des Fötus, bis die Frau in die Phase der Menopause eintritt.

Der Spiegel dieses Hormons verändert sich im Laufe des Lebens der Frau: nach der Geburt ist er sehr niedrig, praktisch nicht nachweisbar, und er erreicht seinen Höchststand im Alter von etwa 25 Jahren.

Dieser Spiegel verringert sich zunehmend bis zum Alter von etwa 35 Jahren, ab dem er noch schneller zurückgeht, bis er in der Menopause fast nicht mehr nachweisbar wird.

Was ist die ovarielle Reserve?

Die ovarielle Reserve ist ein Begriff, der bei der künstlichen Befruchtung häufig verwendet wird, doch nicht immer kennen die Patientinnen ihre Bedeutung und ihre klinischen Auswirkungen. Heute bezieht sich die ovarielle Reserve einer Frau sowohl auf die Menge als auch auf die Qualität der Eizellen, die sie in ihren Eierstöcken hat.

Aus diesem Grund liefert sie uns Informationen über die reproduktive Zukunft und die Reproduktionsmöglichkeiten einer Frau.

Die ovarielle Reserve ist umgekehrt proportional zum Alter der Frau, d.h. in höherem Alter liegen eine niedrigere ovarielle Reserve und eine niedrigere Qualität der Eizellen vor, und daher geht die Fruchtbarkeit der Frau zurück.

Derzeit erfolgt die geeignetste Art der Feststellung der ovariellen Reserve mit Hilfe der Bestimmung des Anti-Müller-Hormonspiegels im Blut zusammen mit der Durchführung einer Ultraschalluntersuchung unter Basisbedingungen (zwischen Tag 3 und 5 des Menstruationszyklus‘) für die Zählung der Antralfollikel, die in beiden Eierstöcken vorhanden sind.

Die Ergebnisse, die diese zwei Tests liefern, müssen gemeinsam von einem spezialisierten Gynäkologen interpretiert werden, der danach die Patientin über ihre Situation vom reproduktiven Standpunkt aus informiert und sie über die passendste Behandlung berät.

Welches ist die zuverlässigste Methode zur Analyse des AMH?

Auf analytischer Ebene ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass die nach der Analyse erzielten Werte von einem Labor zum anderen schwanken können. Im Wesentlichen werden heute zwei Techniken am häufigsten angewandt: ELISA (Enzym-Immunassay), eine manuelle (und daher fehleranfälligere Technik, und der automatisierte Immunassay. Am Instituto Bernabeu verwenden wir den automatisierten Immunassay von Roche, der uns unserer Meinung nach folgende Vorteile bietet:

  • Wir verfügen so über eine speziellere Technik, die uns hilft, uns zu orientieren und sicherere Entscheidungen für die Diagnose und die Behandlung zu treffen.
  • Die Durchführung der Analyse in unseren Labors bietet uns eine bessere Kontrolle über die Handhabung und Aufbewahrung der Probe.
  • Das Ergebnis der Analyse ist in wenigen Tagen verfügbar, was es uns erlaubt, die darauffolgende Sprechstunde beim Gynäkologen in möglichst kurzer Zeit zu planen, womit die Angstgefühle des Paares verringert werden.
  • Als führendes Zentrum für Reproduktionsmedizin verfügen wir über die Informationen zu den Behandlungen der künstlichen Befruchtung unserer Patientinnen, die nach der Bewertung des Anti-Müller-Hormons durchgeführt werden. Auf diese Weise erlaubt uns diese Nachsorge, unsere Erfahrungen bei zukünftige Patientinnen anzuwenden, mit dem ständigen Ziel der täglichen Verbesserung unserer Arbeit.

Welcher Anti-Müller-Hormonspiegel gilt als normal?

Obwohl es keinen eindeutigen Konsens darüber gibt, und trotz des deutlichen Einflusses des Alters auf den Spiegel, gilt im Allgemeinen ein Spiegel von über 1 ng/ml (7,14 pmol/l) als normal.

Hoher Anti-Müller-Hormonspiegel: Was bedeutet dies bei der künstlichen Befruchtung?

Da dieses Hormon von den Granulosazellen der kleinen (antralen und präantralen) Follikel synthetisiert wird, weisen Frauen, bei denen ein polyzystischer Eierstock diagnostiziert wurde, einen hohen Spiegel auf.

Andererseits wird ein hoher Spiegel im Blut vor Beginn der ovariellen Stimulation mit einem höheren Risiko des Auftretens eines ovariellen Hyperstimulationssyndrom assoziiert (Lee et al., 2008; Nelson et al., 2007).

Niedriger Anti-Müller-Hormonspiegel: Kann ich schwanger werden?

Um diese Frage zu beantworten, stützen wir uns auf zwei der jüngsten hierzu veröffentlichten Studien.

In der ersten Studie, veröffentlicht 2017 (Steiner et al.), wurden 750 Frauen mit niedrigem Anti-Müller-Hormonspiegel (<0,7 ng/ml; <5 pmol/l) untersucht, und die Studie gelangte zu dem Schluss, dass diese Frauen die gleiche kumulierte Wahrscheinlichkeit der Empfängnis in 6 oder 12 Monate hatten, wie Frauen mit normalen Werten.

In der zweiten Studie, veröffentlicht 2019 (Zhang et al), wurden 9431 Frauen untersucht, die je nach Alter (über 35 Jahre und unter 35 Jahre) in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Bei Patientinnen unter 35 Jahren mit niedrigen Anti-Müller-Hormonspiegel wurde festgestellt, dass nach drei Transfers von Embryonen mit guter Qualität die Ergebnisse der Behandlung der In-vitro-Fertilisation optimal waren. Allerdings war bei Frauen von über 35 Jahren, selbst mit normalen bis hohen Anti-Müller-Hormonspiegel, die klinische Schwangerschaftsrate und der Anteil an lebenden Neugeborenen niedriger und die Fehlgeburtenrate höher als bei der Gruppe von jüngeren Frauen. Diese Tatsache zeigt die Bedeutung des Mutterschaftsalters für da Erreichen einer evolutiven Schwangerschaft.

Somit kann sich die Tatsache, dass eine Frau einen niedrigen Anti-Müller-Hormonspiegel aufweist, auf die Erlangung einer niedrigen Anzahl von Eizellen nach einer ovariellen Stimulation und Punktion auswirken, aber dies bedeutet in keinem Falle, dass sie keine evolutive Schwangerschaft erreichen kann.

Laut diesen Ergebnissen ist der Wert des Anti-Müller-Hormonspiegels nützlich, damit der Gynäkologe die pharmakologische Behandlung vor der ovariellen Stimulation individualisiert, doch nicht, um das Reproduktionspotenzial dieser Frau zu erfahren.

Welche Optionen habe ich bei niedrigem Spiegel?

Wie wir bereits zuvor ausgeführt haben, ist bei einem niedrigen Anti-Müller-Hormonspiegel und einer niedrigen Anzahl von Antralfollikeln zu erwarten, dass eine niedrige ovarielle Reserve und eine niedrige Anzahl an Eizellen nach der Stimulation der Eierstöcke vorgefunden wird. Angesichts dieser Situation ist es wichtig, den Prozess der ovariellen Stimulation zu individualisieren und zu optimieren, so dass wir eine möglichst hohe Leistung der Eierstöcke einer Frau erzielen können.

Mit diesem klaren Ziel hat das Instituto Bernabeu die Abteilung für niedrige Reaktion unter der Leitung von Dr. Llácer eingerichtet, und es wurden Protokolle erstellt, die auf die Erlangung der höchsten Zahl an Eizellen ausgerichtet sind, welche eine optimale Anzahl von Embryonen mit guter Qualität garantieren, um die Erfolgswahrscheinlichkeit zu erhöhen.

Welche Optionen habe ich bei einer niedrigen ovariellen Reserve/Reaktion, wenn ich die Option der Mutterschaft noch nicht in Betracht gezogen habe?

Wir könnten drei Optionen in Betracht ziehen:

  • Vorverlegung unserer Pläne bezüglich der Mutterschaft, indem die Schwangerschaft so bald wie möglich angestrebt wird, falls ein fester Partner vorhanden ist.
  • Falls ein fester Partner vorhanden ist, man jedoch die Option der Mutterschaft noch nicht in Betracht ziehen möchte, besteht die Option, eine Behandlung der künstlichen Befruchtung vorzunehmen, Embryonen zu erhalten und diese durch Vitrifizierung einzufrieren, in Erwartung des Zeitpunkts, den das Paar für angemessen für den Transfer und die Einleitung der Schwangerschaft ansieht.
  • Falls keine fester Partner vorhanden ist und wir unsere Mutterschaft verschieben möchten, wäre es auch möglich, eine oder mehrere Behandlungen der künstlichen Befruchtung durchzuführen, um die Eizellen zu erhalten und zu vitrifizieren, in Erwartung des geeigneten Zeitpunkts für deren Befruchtung (mit eigenem Samen, falls schon ein fester Partner vorhanden ist, oder mit Spendersamen, falls die Frau eine alleinerziehende Mutterschaft wünscht) und späterem Transfer der erlangten Embryonen, um die Schwangerschaft zu erreichen.

Bibliografie

Dr. Ana FabregatPharmazeutin am Instituto Bernabeu

Vereinbaren Sie eine

Rate this post