Alleinerziehende Mutter durch Insemination, meine persönliche Entscheidung 0

Ich bin noch nicht sehr alt, aber auch nicht mehr in dem Alter, in dem mir viel Zeit zum Nachdenken bleibt. Schon lange geht es mir durch den Kopf. Ich wollte immer schon Mutter sein; nicht dass es eine zwingende Notwendigkeit wäre, aber ich glaube, es ist ein Schritt, den ich gehen muss. Ich hatte mehrere Partner, doch mit keinem hat es geklappt, und ich bin jetzt an dem Punkt in meinem Leben, an dem ich mich stark fühle, und ich möchte mein Baby alleine aufziehen.

Einige meiner Freundinnen sind Mütter dank des Instituto Bernabeu geworden. Ich habe die Gespräche über die Probleme gehört, die sie hatten, um schwanger zu werden. Ich habe mit einer von ihnen über ihre zwei Fehlgeburten gelitten; sie erzählte mir von den Behandlungen, der Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit, mit der Sie in der Klinik arbeiten; von dem Tag, an dem man sie einer In-vitro-Fertilisation und dem angespannten “Warten auf die Beta” unterzog. Und ich habe mich mit ihnen gefreut, als ich sah, wie sich ihr Leben geändert hat, als sie endlich Mütter wurden. Als ich ihnen auf einmal erzählte, dass ich ebenfalls die Klinik gegangen aufgesucht habe, um ein Baby zu bekommen, wussten meine zwei besten Freunden nicht, ob sie mit mir vor Freude lachen oder weinen sollten.

Ich habe lange über die Entscheidung nachgedacht. Ich habe mich informiert, und ich habe mir die Webseite ausführlich angeschaut. Sie flößt mir viel Vertrauen ein, und mir liegen viele Referenzen über deren Seriosität und Professionalität vor. Das ist  das, was mich am meisten besorgt, weil meine Gesundheit sehr wichtig ist. Meine wichtigsten Zweifel betreffen den Spender. Ich hoffe nur, dass es ein körperlich und geistig gesunder Mensch ist. Und ich habe festgestellt, dass das gesamte Verfahren seriös und professionell abläuft. Ich bin sehr ruhig. Der Spender ist anonym, ist zwischen 18 und 35 Jahre alt, und das Instituto Bernabeu hat ihn strengen physischen und psychologischen Kontrollen unterzogen. Die Analyse des Samens ist sehr umfassend, und Erbkrankheiten werden ausgeschlossen, er wird auf Infektionskrankheiten und genetisch untersucht. Was mich am meisten interessiert ist, dass er ein gesunder Mensch ist. Man hat mir alles so umfassend und gut erklärt, dass mir alles sehr einfach gemacht wurde.

Ich habe es nachgeprüft. Nicht nur die medizinischen Fachkräfte, alle Menschen am Instituto Bernabeu, die mich betreuen, sind sehr herzlich. Ich fühle mich sehr geborgen. Niemand beurteilt mich, sie sind nur darauf aus, mir bei meinem Ziel, Mutter zu werden, zu helfen, und mein Weg ist sehr einfach. Mein Körper musste sich vorbereiten, und ich habe einen Masterstudiengang in Fruchtbarkeit über den hormonellen Prozess und die Vorbereitung meines Endometriums gemacht, um die Behandlung beginnen zu können. Man hat eine Ultraschalluntersuchung bei mir vorgenommen, um meine ovarielle Reserve zu bewerten, und man hat mir die Möglichkeit gegeben, zwischen der künstlichen Insemination und der In-vitro-Fertilisation zu wählen. Das Beta war positiv, so dass in mir mein erhofftes und gewünschtes Baby wächst. Dank des Instituto Bernabeu war das Verfahren sehr natürlich, und während es in mir wächst, fühle ich bereits, dass sich meine eigene Familie gebildet hat.

Vereinbaren Sie eine

Rate this post