fbpx

Aktualität

Studie des Instituto Bernabeu zeigt, dass die doppelte ovarielle Stimulation bessere Ergebnisse zeigt und den Prozess der Eizellgewinnung bei Fruchtbarkeitsbehandlungen beschleunigt

19-12-2023

Studie des Instituto Bernabeu zeigt, dass die doppelte ovarielle Stimulation bessere Ergebnisse zeigt und den Prozess der Eizellgewinnung bei Fruchtbarkeitsbehandlungen beschleunigt

Die Fachzeitschrift „Pharmacogenetics and Genomics“ hat eine Studie des Instituto Bernabeu veröffentlicht, die von Mónica Hortal, der Biotechnologin des Instituto Bernabeu Biotech, geleitet wurde und sich mit den aktuellen Problemen von Patientinnen mit einer niedrigen ovariellen Reserve befasst, die manchmal eine Eizellenspende benötigen, um schwanger zu werden, was häufig mit dem fortgeschrittenen Alter der Patientin und der begrenzten Leistungsfähigkeit der ovariellen Stimulation zusammenhängt.

Die Studie soll die Leistungsfähigkeit der ovariellen Stimulation verbessern. Dafür wurde untersucht, ob der Genotyp des FSH-Rezeptors an Position 680 die Ergebnisse der ovariellen Stimulation in der Lutealphase beeinflusst. „Vorherige Studien haben bereits das Verhalten dieses Genotyps in der Follikelphase untersucht, aber wir wollen mit dieser Studie nun herausfinden, ob eine Individualisierung der Behandlung in der Lutealphase ebenfalls vorteilhaft sein könnte“, erklärt Hortal.

Die begrenzte Leistungsfähigkeit der ovariellen Stimulation hat zur Erforschung von Ansätzen wie die Durchführung von zwei ovariellen Stimulationen im gleichen Zyklus, eine in der Follikelphase und eine weitere in der Lutealphase, sowie zur Anwendung der Pharmakogenetik geführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Strategie einer doppelten ovariellen Stimulation eine vielversprechende Option ist, da bei allen Patientinnen, unabhängig vom Genotyp, während der ovariellen Stimulation in der Lutealphase bessere Ergebnisse in Bezug auf die entnommenen Eizellen, die reifen Eizellen und die befruchteten Eizellen erzielt. „Diese Erkenntnisse legen nahe, dass die Anwendung dieser Strategie bedeutende Vorteile für Patientinnen mit einer niedrigen ovariellen Reserve haben kann, da sie die Behandlungsleistung verbessert und den Prozess der Gewinnung von Eizellen beschleunigt“, so die Forscherin.

Obwohl am Instituto Bernabeu bereits frühere Forschungsprojekte zum Genotyp des FSH-Rezeptors und zur doppelten ovariellen Stimulation durchgeführt wurden, zeichnet sich diese Studie dadurch aus, dass sie das bisherige Wissen in beiden Bereichen integriert und so ein vollständigeres Bild der Wirksamkeit der Strategie in verschiedenen genetischen Kontexten liefert.

Luteal phase stimulation in double ovarian stimulation cyclesis not affected by the follicle-stimulating hormone (FSH)receptor genotype

M.Hortal, B. Lledó, J. A. Ortiz, A. Fuentes, C. García-Ajofrín, R. Romero, A. Cascales, A. Bernabeu, R. Bernabeu

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19