fbpx

Aktualität

Eine Studie des Instituto Bernabeu hat ergeben, dass der Tag des Beginns der Hormonbehandlung keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der Fruchtbarkeitsbehandlung hat

01-02-2024

Eine Studie des Instituto Bernabeu hat ergeben, dass der Tag des Beginns der Hormonbehandlung keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der Fruchtbarkeitsbehandlung hat

Die Zeitschrift RBM Online hat die Ergebnisse einer Studie des Instituto Bernabeu veröffentlicht, in der festgestellt wurde, dass es keine bedeutenden Unterschiede in der Effizienz der klinischen Ergebnisse zwischen Eizellen, die durch herkömmliche ovarielle Stimulation oder durch ein Random-Start-Protokoll gewonnen wurden, gibt. Die ovarielle Stimulation soll die Entwicklung mehrerer Follikel in den Eistöcken der Frau auslösen, um die Chance auf die Gewinnung mehrerer reifer Eizellen in nur einem Menstruationszyklus zu erhöhen. Traditionell beginnt die Hormonbehandlung dafür zwischen dem ersten und dritten Tag des Menstruationszyklus (in der sogenannten frühen Follikelphase).

In den letzten Jahren wurde jedoch alternativ eine andere Strategie vorgeschlagen, die einen Beginn unabhängig vom Zyklustag der Frau ermöglicht. Diese Strategie ist auch als Random-Start-Protokoll bekannt. Ursprünglich war dieses Protokoll für onkologische Patientinnen zur Erhaltung der Fruchtbarkeit gedacht, da somit die erforderliche Zeit für die Kryokonservierung der Eizellen vor dem Behandlungsbeginn deutlich verkürzt wird. Es gibt jedoch auch andere Patientengruppen, die davon profitieren könnten, wie zum Beispiel Eizellspenderinnen.

Die Ergebnisse dieser Studie haben gezeigt, dass es keine erheblichen Unterschiede bei der Effizienz der Behandlung gibt, wenn man Aneuploidien, klinische Schwangerschaften, Fehlgeburten und Lebendgeburten bei Empfängerpatientinnen berücksichtigt, die Spendereizellen nach konventioneller Stimulation oder nach dem Random-Start-Protokoll erhalten. Jaime Guerrero, Leiter des Programms für Eizellenspenden und Kryobiologie des Instituto Bernabeu, betonte, wie wichtig es sei, einfachere und bequemere Behandlungsmöglichkeiten für die Patientinnen zu finden, und wies darauf hin, dass das Random-Start-Protokoll „im Programm für Eizellenspenden des Instituto Bernabeu bereits routinemäßig angewandt wird, womit die klinischen und labortechnischen Prozesse wesentlich vereinfacht werden“.

Dies bringt erhebliche Vorteile für die Patientinnen mit sich, da die Anwendung dieses Protokolls die Wartezeit auf den Beginn der ovariellen Stimulation deutlich verkürzt. Nun kann die Behandlung jederzeit begonnen werden, womit sich die Spenderinnen nicht an den speziellen Zeitplan des Menstruationszyklus halten müssen. Das ist insbesondere dann von Vorteil, wenn die Verfügbarkeit begrenzt ist; außerdem erleichtert es die Synchronisation zwischen Eizellspenderin und -empfängerin.

Random-start ovarian stimulation in an oocyte donation programme: a large, single-centre, experience

J. Guerrero, J.C. Castillo, J. Ten, F. Quereda, A. Bernabeu, R. Bernabeu

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19