fbpx

Aktualität

Dr. Paolo Cirillo nimmt bei der 7. Ausgabe der klinischen Workshops für Reproduktionsmedizin von Ferring mit einem Vortrag zu endometrialer Pathologie teil

05-02-2024

Dr. Paolo Cirillo nimmt bei der 7. Ausgabe der klinischen Workshops für Reproduktionsmedizin von Ferring mit einem Vortrag zu endometrialer Pathologie teil

Am 2. und 3. Februar fanden in der Stadt Valencia zum siebten Mal die vom Unternehmen Ferring organisierten klinischen Workshops für Reproduktionsmedizin statt. Dr. Paolo Cirillo, Leiter der Abteilung für Hysteroskopie der Gruppe Instituto Bernabeu, nahm als Moderator am Workshop zum Thema „Endometriale Pathologie bei der künstlichen Befruchtung“ teil.

Bei der endometrialen Pathologie handelt es sich um eine medizinische Anomalie oder Erkrankung, die die innere Gebärmutterschleimhaut, Endometrium genannt, betrifft. Dieses Gewebe unterliegt während des Menstruationszyklus zyklischen Veränderungen und ist für die Implantation des Embryos und die Entwicklung der Schwangerschaft unerlässlich. Endometriale Pathologien können von Polypen und Fibromen bis hin zu Entzündungen oder hormonellen Störungen reichen, die die normale Struktur und Funktion des Endometriums beeinträchtigen.

Bei Frauen können diese Erkrankungen einen erheblichen Einfluss auf die reproduktive Gesundheit haben und die Chancen auf eine Schwangerschaft verringern. Außerdem können bestimmte Entzündungen oder hormonelle Störungen die Qualität der Gebärmutterschleimhaut beeinträchtigen, sodass sie weniger aufnahmefähig für den Embryo ist.

Der von Dr. Cirillo geleitete Workshop befasste sich eingehend mit den Auswirkungen dieser Pathologien im Rahmen der Techniken zur künstlichen Befruchtung. Außerdem wurden die verschiedenen Strategien zur wirksamen Diagnosestellung und Behandlung dieser Erkrankungen diskutiert, um höhere Erfolgsquoten von Fruchtbarkeitsbehandlungen zu erzielen.

Dr. Cirillo hob die Bedeutung von Foren dieser Art für eine kontinuierliche Weiterbildung von Fachleuten aus dem Gesundheitsbereich hervor: „Diese Art von Treffen sind grundlegend für den Wissensaustausch, die Diskussion von klinischen Fällen und das Lernen von Experten auf diesem Gebiet untereinander. Außerdem tragen sie bedeutend dazu bei, die Betreuung unserer Patientinnen zu verbessern“.

Künstliche Intelligenz

Außerdem nahm Dr. Jorge Ten, Leiter des Embryologielabors der Gruppe Instituto Bernabeu, an einem runden Tisch zum Thema „Künstliche Intelligenz im IVF-Labor“ teil, das von Dr. Irene Cuevas vom Allgemeinen Universitätsklinikum von Valencia moderiert wurde.

Dr. Ten präsentierte Daten aus einer Studie des Instituto Bernabeu, bei der ein auf künstlicher Intelligenz basierender Algorithmus zur Auswahl von Embryonen in Time-Lapse-Inkubatoren integriert und validiert wurde – eine Revolution, um den Embryo mit der besten Aussicht auf eine Einnistung in der Gebärmutter auszuwählen.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19