Instituto BernabeuZweifellos ist eine der schmerzhalftesten Situationen, denen sich ein Paar mit Kinderwunsch ausgesetzt sieht, die Fehlgeburt. Das Leiden ist um so größer in Fällen, in denen Fruchtbarkeitsbehandlungen wie In-Vitro-Fertilisation, künstliche Befruchtung oder Eizellenspenden vorausgegangen sind.

Fehlgeburten sind nicht immer das Produkt einer Erkrankung oder zugrunde liegenden Anomalie. Sie können eine Reaktion der Natur darstellen, die die Entwicklung eines anomalen Embryos  blockiert. So findet man bei der Untersuchung des Gewebes der Fehlgeburt einen hohen Prozentsatz an Chromosomenanomalien.

Bedeutet dies, dass wir resignieren müssen? Die Antwort ist NEIN. Wir sind der Ansicht, wenn eine Frau zwei Fehlgeburten hinter sich hat, hat sie eine komplette Untersuchung verdient, die die Bewertung der drei beteiligten Patienten mit einschließt. Und wir sagen drei, weil es nicht nur einen weiblichen und einen männlichen Patienten gibt, sondern auch das Embryo eine wesentliche Rolle spielt, da es verantwortlich für die meisten Fehlgeburten und Implantationsfehler ist.

Zur Untersuchung des Mannes gehören Tests, Chromosomenuntersuchungen (Karyotyp, FISHDNA-Fragmentierungstest), neben der grundlegenden Fruchtbarkeitsuntersuchung.

Bei der Frau müssen die anatomischen Anomalien der Gebärmutter bewertet, der Karyotyp bestimmt, ein Immuntest vorgenommen sowie Untersuchungen auf Thrombophilien und der Schilddrüse vorgenommen werden. Auch andere Faktoren, bei denen sich ein Zusammenhang mit der korrekten Implantation oder der Fehlgeburt zeigt, wie etwa der Vitamin-D-Spiegel und die Bestimmung von Anomalien bei Faktoren, die für eine korrekte Implantation notwendig sind, wie die p53-Polymorphismen (siehe Bibliografie am Fuß der Seite).

Nach Abschluss der Untersuchung des Paares und Korrektur der möglichen gefundenen Anomalien, können wir nun zur natürlichen Suche nach Schwangerschaft übergehen oder die Untersuchung des – wie wir ihn genannt haben – dritten Patienten: des Embryos.

Heutzutage ist es möglich, den Chromosomen-Status des Embryos vor der Transfer durch Embryonenbiopsie am Tag 5 seiner Entwicklung zu erfahren. Mit Techniken der fortgeschrittenen Molekularbiologie können wir den Karyotyp erfahren, und mit Techniken der massiven Sequenzierung auch die genetischen Veränderungen, die eine Fehlgeburt oder einen Implantationsfehler hervorrufen.

Tatsächlich werden die meisten Fehlgeburten, die historisch in die Gruppe „unbekannte Ursache“, „Pech“ eingestift wurden… in Wahrheit von embryonalen Anomalien verursacht. Die Feststellung dieser Anomalien ermöglicht es uns, diejenigen gesunden Embryonen mit dem größten Implantationspotenzial und dem geringsten Risiko einer Fehlgeburt auszuwählen.

Seit vielen Jahren sieht es das Instituto Bernabeu, mit seiner Sonderabteilung für Implantationsfehler und wiederholte Fehlgeburt, durch Anwendung einer solchen umfassenden und erschöpfenden Untersuchung, als eine Ehre an, zahlreiche Fälle von wiederholten Fehlgeburten gelöst zu haben.

Dr. Rafael Bernabeu, Medizinischer Leiter des Instituto Bernabeu.

Um die nächsten Themen unseres Forums zulernen, folgen Sie uns auf facebook

Wenn Sie es wünschen, vereinbaren Sie eine ärztliche Online-Beratung oder einen Besuchstermin.

Nähere Informationen erhalten Sie auf unserer Webseite: www.institutobernabeu.com

Eigene wissenschaftliche Forschungsstudien und Publikationen im Zusammenhang mit Implantationsfehler und niedriger Ovarreserve.


Imagen5 Effect of follicle-stimulating hormone receptor N680S polymorphism on the efficacy of follicle-stimulating hormone stimulation on donor ovarian response.Imagen2 Androgen receptor CAG repeat length is associated with ovarian reserve but not with ovarian responseImagen3 Pharmacogenetics of ovarian responseImagen4 Negative effect of P72 polymorphism on p53 gene in IVF outcome in patients with repeated implantation failure and pregnancy loss.Imagen5 Effect of follicle-stimulating hormone receptor N680S polymorphism on the efficacy of follicle-stimulating hormone stimulation on donor ovarian response.Imagen6 Intermediate and normal sized CGG repeat on the FMR1 gene does not negatively affect donor ovarian response.

 

Vereinbaren Sie eine

Rate this post