Was soll ich essen (und was nicht), damit mein Kind gesund zur Welt kommt 0“Wir sind das, was wir essen”. Dieser Grundsatz der Klassiker ist besonders ab dem Zeitpunkt wichtig, an dem wir eine Schwangerschaft erzielen möchten, sowie während der 9 Monate der Schwangerschaft, weil die Qualität und der Anteil bestimmter Nährstoffe in unserer Diät entscheidend für die richtige Entwicklung unseres Organismus ist.

DIE DIÄT MUSS ENTHALTEN:

Alles, was unser Kind benötigt, entnimmt es aus unserem Blut, das sich wiederum von dem ernährt, was wir einnehmen. In diesem Zeitraum dient eine Diät nicht in erster Linie dazu, abzunehmen: sie enthält die Kohlenhydrate, die uns Energie liefern, also sowohl Vollkorngetreide, das Ihnen durch seine Fasern hilft, Verstopfungen zu bekämpfen, als auch das “weiße” Getreide, das Ihnen hilft, Eisen und Kalzium zu absorbieren.

Die Menge an Eiweiß, die Ihr Körper während der Schwangerschaft benötigt, erhöht sich auf 60 g täglich. Vergessen Sie nicht, in Ihre Diät Fleisch vom Hähnchen, Rind, Lamm usw. aufzunehmen. Denken Sie daran, dass Proteine nicht nur im Fleisch enthalten sind. Eine sehr gesunde Eiweißquelle finden Sie in Hülsenfrüchten (sie liefern Eisen, Kalium, Magnesium, Zink und sogar Kalzium; außerdem haben pflanzliche Eiweiße einen Vorteil gegenüber tierischen: sie generieren weniger Abfallprodukte des Stoffwechsels, weshalb sie die Leber und die Nieren weniger sättigen und dabei helfen, das Cholesterin zu regulieren) und in Eiern (Untersuchungen ergeben, dass das Essen von Eiern während der Schwangerschaft die Entwicklung des Gehirns und das Gedächtnis des Babys fördern).

Fisch, der zudem auch eine Eiweißquelle ist, sorgt für Mineralien. Das Selen mit dem weißen Fisch (Seehecht, Seebarsch, Kabeljau u.a.), und ein höherer Anteil von Omega-3-Fettsäuren – lebenswichtig für die Entwicklung von Sehfähigkeit und Gehirn des Embryos –, das Sie im „blauen“ Fisch vorfinden (Sardelle, Sardine usw.). Denken Sie daran, Meeresfrüchte und Fisch immer zu kochen oder braten und niemals roh zu sich zu nehmen.

Werden Sie nicht müde, Milchprodukte einzunehmen: Das Kalzium und andere Nährstoffe, die sie liefern, sind unverzichtbar für die Bildung der Knochen des Embryos, und wenn Sie es nicht selbst zu sich nehmen, holt es sich Ihr Körper aus den Reserven, die Sie in den Knochen angesammelt haben, was Sie in Zukunft schwächen wird (Osteoporose, Zahnprobleme u.a.). Vermeiden Sie entrahmte Produkte, denn obwohl sie die gleiche Menge an Kalzium enthalten, fehlt es ihnen an den löslichen Vitaminen A, D, E und K. Vitamin A ist notwendig für die Bildung seiner Haut und seines Immunsystems. Denken Sie daran, keine Rohmilch zu sich zu nehmen, die direkt vom Tier kommt, und versichern Sie sich, dass sie kontrolliert wurde (pasteurisierte, sterilisierte oder H-Milch).

Obst und Gemüse sorgen für eine große Vielfalt an Spurenelementen; Vitaminen und Mineralien, die unverzichtbar für die richtige Entwicklung des Babys sind. Sie helfen Ihnen auch gegen Verstopfung. Vergessen Sie nicht, Obst und Gemüse vor dem Essen gründlich zu waschen, weil sie Toxoplasma und Insektizide enthalten können.

VERMIEDEN WERDEN SOLLTEN:Was soll ich essen (und was nicht), damit mein Kind gesund zur Welt kommt 1

  • Koffein, weil es ein geringes Geburtsgewicht oder Fehlgeburten verursachen kann, und wenn es nicht anders möglich ist, nehmen Sie nicht mehr als zwei Tassen Kaffee am Tag zu sich. Denken Sie daran, dass Koffein auch in schwarzem Tee, Colagetränken und einigen Energiedrinks und Limonaden enthalten ist.
  • Rohes oder halbgares Fleisch. Es kann zu Toxoplasmose führen.
  • Nahrungsmittel vom Typ “Fast food” und industrielle Süßwaren, weil sie “ungesunde” Fette enthalten.
  • Roher Fisch, weil er Anisakis-Larven enthalten kann, se sei denn, er wurde mindestens 5 Tage im Gefrierschrank aufbewahrt.
  • Zu wenig gekochte Eier oder hausgemachte Cremes und Mayonnaisen, wegen des Risikos einer Salmonellenvergiftung.
  • Nicht pasteurisierter Weichkäse, wie Camembert, Brie, Roquefort, Gorgonzola oder Cabrales-Käse, weil er Bakterien namens Listerien enthalten kann, die schädlich für das Baby wären. Diese Bakterien finden sich auch in  Geflügelfleisch aus Fertigprodukten. Die Listeriose ist ähnlich wie eine leichte Grippe für die Mutter, aber sehr gefährlich für das Baby.
  • Alkohol: Der Fetus baut Alkohol langsamer ab als ein Erwachsener, und seine Konzentration im Blut ist höher als bei der Mutter, was die Gehirnzellen und die Nährstoffzufuhr seiner Organe schädigen kann. Er beeinträchtigt die Prognose einer Schwangerschaft, führt zu fetalen Fehlbildungen und Veränderungen in der Organentwicklung (Sehvermögen, Gehör, Herz, hepatisches System u.a.) und beeinträchtigt die spätere Intelligenz und das Verhalten des Kindes.
  • Vermeiden Sie Selbstmedikation. Nehmen Sie kein Medikament ohne die Zustimmung Ihres Gynäkologen.

Nähere Informationen finden Sie auf unserer Webseite: www.institutobernabeu.com

Vereinbaren Sie eine

Was soll ich essen (und was nicht), damit mein Kind gesund zur Welt kommt
Rate this post