Was ist die ovarielle Reserve? Welche Bedeutung hat sie bei der Fruchtbarkeit? - Instituto Bernabeu

Was ist die ovarielle Reserve?

Wir können die ovarielle Reserve als die Anzahl der Eizellen definieren, die zu einem bestimmten Zeitpunkt des reproduktiven Lebens der Frau in ihren Eierstöcken vorhanden sind.

Beim Mann ist die Produktion von Spermien konstant von der Pubertät bis zum Greisenalter.  Neuere Studien bestätigen, dass die Menge und die Qualität der Spermien sich im Laufe der Zeit verringern kann, doch im Allgemeinen bewahrt sich der Mann seine Zeugungsfähigkeit während seines ganzen Lebens. Die Frau dagegen wird mit einer begrenzten Anzahl von Eizellen geboren, und der Verlust dieser Eizellen ist ein exponentieller und unumkehrbarer Prozess  vom Zeitpunkt der Geburt bis zur Menopause.

Daher können wir feststellen, dass das Alter kaum einen Einfluss hat beim Mann, jedoch entscheidend ist bei der Frau, was die reproduktive Prognose betrifft.

Welche Bedeutung hat die ovarielle Reserve für die Fruchtbarkeit?

Die niedrige ovarielle Reserve im engeren Sinne scheint keine Ursache für Sterilität zu sein. Junge Frauen mit niedriger ovarieller Reserve können die Schwangerschaft auf natürliche Weise erzielen. Sie hängt allerdings direkt mit der Anzahl der Eizellen zusammen, die wir nach einer ovariellen Stimulation wiedergewinnen können, und mit der Medikamentendosis, die wir benötigen. In diesem Sinne können wir feststellen, dass die Anzahl der Eizellen, die wir bei einer Patientin mit niedriger ovarieller Reserve wiedergewinnen können, deutlich niedriger ist als bei einer Frau mit einer normalen oder hohen Reserve, selbst mit höheren Dosen von Gonadotropinen.

Da die Anzahl der wiedergewonnenen Eizellen direkt mit der Anzahl der Embryonen für den Transfer zur Gebärmutter zusammenhängt, gilt: bei einer höheren Anzahl von Eizellen haben wir mehr Möglichkeiten, einen oder mehrere Embryonen von guter Qualität zu erzielen, weshalb sich die Möglichkeiten einer Schwangerschaft erhöhen.

Die beiden wichtigsten Faktoren, die den Erfolg nach Behandlungen der künstlichen Befruchtung bedingen, sind die ovarielle Reserve und das Alter der Frau. Daher ist es sehr wichtig, um eine Prognose auszugeben und die Patientinnen angemessen zu orientieren, die ovarielle Reserve zu kennen .



Welche Beziehung gibt es zwischen der ovariellen Reserve und der Qualität der Eizellen?

Die ovarielle Reserve ist ein Marker für die Anzahl der Eizellen, nicht für deren Qualität. Der wichtigste Marker für die Qualität der Eizellen ist das Alter. Obwohl es stimmt, dass bei Patientinnen von über 40 Jahren eine verringerte ovarielle Reserve als Folge des Alters häufiger vorzufinden ist, ist bei jungen Patientinnen, die eine niedrige ovarielle Reserve aufweisen, die Qualität der Eizellen normalerweise gut, entsprechend ihrem Alter. Daher ist die verringerte ovarielle Reserve nicht immer ein Marker für niedrige ovarielle Qualität.

Wie kann ich meine ovarielle Reserve erfahren? Welches sind die normalen Werte?

Es gibt mehrere Diagnosetests zur Bewertung der ovariellen Reserve. In der täglichen klinischen Praxis werden heute die Bestimmung des Anti-Müller-Hormons und die Zählung der antralen Follikel am häufigsten verwendet.

Zählung der antralen Follikel

Ideal ist es, eine vaginale Ultraschalluntersuchung zwischen dem 2. und 5. Tag des Monatszyklus vorzunehmen, auch wenn sie in jeder Phase des Zyklus‘ durchgeführt werden kann. Dabei werden in beiden Eierstöcken die Follikel gezählt, die zwischen 2 und 10 mm messen.

  • Normale ovarielle Reserve: Es werden insgesamt 10-20 Follikel beobachtet.
Was ist die ovarielle Reserve? Welche Bedeutung hat sie bei der Fruchtbarkeit? - Instituto Bernabeu
  • Niedrige ovarielle Reserve: Es werden weniger als 10 Follikel zwischen den beiden Eierstöcken beobachtet.
Was ist die ovarielle Reserve? Welche Bedeutung hat sie bei der Fruchtbarkeit? - Instituto Bernabeu
  • Hohe ovarielle Reserve: Es werden mehr als 20 Follikel beobachtet.

Heute kann diese Zählung auch durch 3D-Ultraschall mit Hilfe der Technik SonoAVC erfolgen.

Analyse des Anti-Müller-Hormons (AMH)

Sein Wert wird mit Hilfe einer Blutanalyse an einem beliebigen Tag des Monatszyklus gemessen‘. Vorzugsweise sollte diese Analyse vermieden werden, wenn man orale Verhütungsmittel einnimmt. Gemessen werden kann in Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) oder in Pikomol pro Liter (pmol/L)

  • Normale ovarielle Reserve: AMH 1-3 ng/ml oder 7-21 pmol/L
  • Niedrige ovarielle Reserve: AMH unter 1 ng/ml oder 7 pmol/L
  • Hohe ovarielle Reserve: AMH über 3 ng/ml oder 21 pmol/L

Analyse des FSH und Estradiol im Serum

Sie muss zwischen dem 2. und 5. Tag des Zyklus erfolgen. Ein FSH-Wert von über 10 UI/ml und/oder ein Estradiol-Wert von über 60 pg/ml deuten auf eine niedrige ovarielle Reserve hin.

Dynamische Tests für die Bewertung der ovariellen Reserve

Hierzu gehören zum Beispiel der Clomifencitrat-Test, der Gonadotropin-Test oder der Test auf GnRH-Analoga, der in der normalen klinischen Praxis kaum noch angewandt wird.

Wie beeinflusst das Alter die ovarielle Reserve?

Die ovarielle Reserve hängt sehr vom biologischen Alter ab. Frauen produzieren nur zwischen der 12. Woche und dem 5. Monat der Schwangerschaft Eizellen, und sie werden mit einer begrenzten Anzahl von Eizellen für ihr gesamtes Leben geboren. Mit diesen Eizellen kommt es ab der Pubertät nur zu etwa 400 Eisprüngen, einer in jedem Monatszyklus. Bei den übrigen Eizellen kommt es zur Atresie ohne Eisprung. Das Alter mit der höchsten Fruchtbarkeit bei der Frau schwankt etwa zwischen 18 und 30 Jahren, wenn die Eizellen der höchsten Qualität ovulieren. Bei Eintritt der Menopause verbleiben nur ein paar Dutzend Eizellen.

Welche anderen Faktoren können die ovarielle Reserve beeinflussen?

Neben dem Alter gibt es zahlreiche Faktoren, die das Niveau der ovariellen Reserve vorzeitig verringern können:

  • Onkologische Behandlungen mit Radiotherapie oder Chemotherapie.
  • Genetische Störungen wie Veränderungen im Karyotyp oder bei Trägerinnen einer FMR1-Prämutation oder eines fragilen X-Syndroms.
  • Familiäre Vorgeschichte einer vorzeitigen Menopause.
  • Ovarielle Chirurgie.
  • Gynäkologische Krankheiten wie die Endometriose.
  • Autoimmunstörungen.
  • Tabakkonsum.
  • Kontakt mit Schadstoffen oder endokrine Störungen.

Niedrige ovarielle Reserve. Was ist das? Was soll ich machen?

Wir können davon ausgehen, dass eine Patientin eine niedrige ovarielle Reserve hat, wenn wir eine veränderte Zahl der antralen Follikel und/oder einen verringerten AMH-Spiegel beobachten. Wenn die Patientin dazu noch 40 Jahre oder älter ist, verschlechtert sich die reproduktive Prognose, selbst mit Hilfe von Techniken der künstlichen Befruchtung wie der In-vitro-Fertilisation (IVF).

Es ist wichtig, zu betonen, dass die niedrige ovarielle Reserve in den meisten Fällen auf vollkommen asymptomatische Weise eintritt, auch wenn eines der Symptome, die am häufigsten beobachtet werden können, die Verkürzung der Menstruationszyklen ist.

Daher müssen wir mehrere wesentliche Aspekte für die reproduktive Gesundheit beachten:

  1. Den Schwangerschaftswunsch nicht hinausschieben. Selbst wenn wir eine normale oder hohe ovarielle Reserve sehen, reduzieren sich die Möglichkeiten einer Frau, Mutter zu werden, ab 35 Jahren drastisch.
  2. Falls wir die Schwangerschaft aus verschiedenen Gründen (finanziellen, sozialen…) hinauszögern möchten oder aber Risikofaktoren vorliegen, besteht die Möglichkeit, eine Behandlung der ovariellen Stimulation und der Vitrifizierung von Eizellen zur Aufbewahrung unserer Eizellen mit der gleichen Qualität vorzunehmen und so “die biologische Uhr anhalten” zu können. Diese Behandlung garantiert in keinem Falle, dass die Schwangerschaft in der Zukunft eintritt, hilft uns jedoch, mehr Möglichkeiten zu haben, vor allem wenn wir die Mutterschaft auf ein Alter von über 35-37 Jahren hinauszögern möchten.
  3. Falls der Verdacht auf niedrige ovarielle Reserve vorliegt, müssen wir unverzüglich eine spezialisierte Abteilung aufsuchen, um eine passende reproduktive Beratung zu erhalten.

Am Instituto Bernabeu bieten wir unseren Patientinnen mit niedriger Reserve spezifische und personalisierte Protokolle zur Optimierung der Reaktion auf die ovarielle Stimulation, weil wir uns bewusst sind, dass die Möglichkeiten sich im Laufe der Zeit verringern. Daneben verfügen wir über mehrere Forschungslinien, um die reproduktive Prognose unserer Patientinnen so früh wie möglich verbessern zu können.

DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Dr. Cristina García-Ajofrín, Gynäkologin am Instituto Bernabeu.

Vereinbaren Sie eine

Rate this post