Seit 1988 ist die Eizellenspende in Spanien legalisiert. Es handelt sich um ein kontrolliertes und anonymes Verfahren, das dank der Solidarität vieler Menschen durchgeführt werden kann. Man darf nicht vergessen, dass Spanien die Liste der Länder bei den Organspenden anführt, wobei auch die Eizellenspende, ebenso wie die Blutspende, in unserem Land häufig vorkommen.

Der medizinisch-biologische Fortschritt ebenso wie die Solidarität vieler Menschen haben es ermöglicht, dass die Spende einer Zelle wie der Eizelle dazu führt, dass Millionen von Paaren in der ganzen Welt etwas so natürliches und doch manchmal so komplexes schaffen können wie Nachkommen zu haben.

Das Instituto Bernabeu bewerkstelligt und perfektioniert diese Behandlung der künstlichen Befruchtung seit über zwanzig Jahren.

Die Spende der Eizelle erfolgt unter strikter Beachtung der rechtlichen Vorgaben, was in erster Linie den Schutz der Anonymität sowohl der Spender als auch der Empfänger beinhaltet und in zweiter Linie die Auswahl des Spenders auf der Grundlage der Übereinstimmung von Rasse, Blutgruppe und körperlichen Merkmalen mit dem Empfängerpaar. Das bedeutet, jede Empfängerpatientin erhält die passendsten Eizellen im Sinne der oben aufgeführten Punkte.

Bei dem Verfahren wird die kontrollierte Stimulation der Eierstöcke bei der Spenderin mit der Vorbereitung der Gebärmutter der Empfängerin synchronisiert. Hierfür müssen der Empfängerin nur 18 bis 30 Tage lang auf oralem oder transdermischem Wege Östrogene verabreicht werden. Es ist eine bequeme und leicht zu befolgende Behandlung.

Ziel der Behandlung ist es Qualitäts-Embryonen mit einer hohen Schwangerschaftsrate (ungefähr 65%) und einer niedrigen Häufigkeit von Fehlgeburten zu erzielen. Denn die Schwangerschaftsrate ist eng mit dem Alter der Eizellen verbunden, d.h. je jünger die Frau ist, desto höher ist die Schwangerschaftsrate und desto niedriger ist aus dem gleichen Grunde die Fehlgeburtenrate. Die Spenderinnen sind zwischen 18 und 35 Jahre alt.

In 50% der Fälle können die nicht transferierten Qualitäts-Embryonen (im Schnitt sind dies 2 pro Transfer) eingefroren (vitrifiziert) werden, was einen enormen Vorteil für zukünftige Behandlungen darstellt.

Dank der Beteiligung und Koordinierung von spezialisierten Teams in unserem Zentrum erhalten die Paare eine durchgehende und persönliche Betreuung während des gesamten Verfahrens, die den Patienten ein Höchstmaß an Vertrauen und Sicherheit gewährleistet.

Dr. Lydia Luque Gynäkologin des Instituto Bernabeu

Vereinbaren Sie eine

Eizellenspende im Instituto Bernabeu
Rate this post