Mumps und männliche Unfruchtbarkeit 0Die Parotitis, gemeinhin meist Mumps oder Ziegenpeter genannt, ist eine  ansteckende Viruserkrankung, die eine oder beide Ohrspeicheldrüsen (die größeren der Speicheldrüsen) befällt, welche hinter den aufsteigenden Verzweigungen des Kiefers liegen. Sie wird vom Parotitis-Virus verursacht und befällt in der Regel Kinder und Jugendliche, obwohl sie auch Infektionen bei sensiblen Erwachsenen hervorrufen kann. Im Allgemeinen bewirkt die Krankheit eine lebenslange Immunität, die durch eine MRV-Impfung verhindert werden kann. Die Parotitis kann auch andere Drüsen des Körpers, das zentrale Nervensystem und die Hoden befallen. Die häufigsten Komplikationen sind die Meningitis und die Hodenentzündung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Der Befall des Hodens nennt sich auch Mumpsorchitis. Ihre Häufigkeit ist nicht hoch; in der allgemeinen Bevölkerung liegt sie bei 1 pro eine Million Einwohner im Jahr.

20% bzw. 30% der Fälle sind asymptomatisch, und die Infektion kann nur durch die Anwesenheit von Antikörpern im Blut entdeckt werden. Die anfänglichen Symptome der Parotitis sind Kopfschmerzen, allgemeines Unwohlsein, gelegentlich Fieber nicht über 38°C und Kieferschmerzen, vor allem bei Berührung. Diese Beschwerden stellen sich kurz vor dem Auftreten der Entzündung und des Gesichtsödems ein, hervorgerufen durch das Anschwellen der Drüsen. Der Prozess beginnt im Allgemeinen mit der Parotisdrüse, und der häufigste Fall ist, dass sich die Größe der beiden Drüsen nicht gleichzeitig erhöht. Später können die Unterzungen- und Unterkiefer-Speicheldrüsen befallen werden, wodurch sich der Schmerz und das Ödem verstärken. Aber nicht nur die oberen Speicheldrüsen werden bei dieser Krankheit befallen: so können auch die Bauchspeicheldrüse, die Hoden (wobei bei 25-40 Prozent der betroffenen Männer nach der Pubertät Orchitis auftritt) und die Eierstöcke befallen werden.

Die Parotitis hat eine Inkubationszeit von 18 bis 21 Tagen, es folgt ein leichtes  allgemeines Unwohlsein mit einem unangehemen Gefühl in der Kehle, hervorgerufen durch die Schwellung der Parotisdrüse und die Mundtrockenheit, weil sie die Ausscheidung von Speichel senkt. Bei Jugendlichen kann das Bild verschlimmern, wenn die Hoden befallen werden. Im Allgemeinen ist die Heilung umfassend, doch in einigen Fällen kann eine Atrophie des Hodens mit späterer Sterilität auftreten.

Mumpsorchitis, Anti-Spermien-Antikörper und Unfruchtbarkeit.

Mumps und männliche Unfruchtbarkeit 1

Die Orchitis in Folge von Mumps gilt als offensichtlichste Komplikation der Parotitis, häufige Ursache für Unfruchtbarkeit. Die pathologischen Untersuchungen, die auf Hodenbiopsien von Patienten mit Orchitis durch Parotitis epidemica basieren, zeigen unterschiedliche Grade an dauerhaften Schäden an den Hodenkanälchen auf, mit Ödem, perivaskulärem lymphozytischem Exsudat und diffuser Infiltration von Zwischengewebe mit fokaler Blutung, insbesondere in schweren Fällen. Es erfolgt eine rasche Rekrutierung von Leukozyten über die Hoden, wobei die Mechanismen der Unfruchtbarkeit noch nicht vollständig erschlossen sind, vor allem was die Beteiligung der Antikörper gegen die Spermien betrifft.

Im Allgemeinen wird akzeptiert, dass die Anti-Spermien-Antikörper ein Faktor sein können, der die Fruchtbarkeit in der Folge einer Orchitis auf Grund einer Komplikation durch dieses Virus negativ beeinflusst, und es gibt verschiedene Hypothesen über die Mechanismen, die hierfür verantwortlich sind:

  • Bruch der Blut-Hoden-Schranke, gefolgt von einer Filtrierung des Spermas und inmunologischen Sensibilisierung gegen spermatische Antigene,
  • Verhalten des Virus als immunogen was die Produktion von Anti-Spermien-Antikörpern bewirkt;
  • inmunologische Ähnlichkeit zwischen dem Virus und den Spermien.

Der Zusammenhang zwischen Anti-Spermien-Antikörpern und der Hodenentzündung, die durch das Parotitis-Virus hervorgerufen wird, wirft zwei hauptsächliche Fragen auf:

  1. Führt die Orchitis durch Parotitis zur Entwicklung von Anti-Spermien-Antikörpern, die die Fruchtbarkeit von Männern beeinflussen kann?
  2. Steuert die Orchitis nach viraler Parotitis Antikörper zu der Gesamtheit der „natürlichen“ Anti-Spermien-Antikörper bei?

Es gibt nur retrospektive Untersuchungen, die den möglichen Zusammenhang zwischen der Produktion von Anti-Spermien-Antikörpern und Orchitis durch Parotitis analysieren, und außerdem keine überzeugende Elemente dafür beisteuern, dass die Mumpsorchitis zur Produktion von systemischen Anti-Spermien-Antikörpern führen kann. Keine davon hat es geschafft, irgendeinen Bezug auf die Aktivität der Anti-Spermien-Antikörper bei Beginn der Krankheit aufzuzeigen, denn die Anti-Spermien-Antikörper werden zuweilen auch bei fruchtbaren Individuen entdeckt, obwohl sie eine niedrige Inzidenz und geringe Serumspiegel aufweisen.

Die Anwesenheit von natürlichen Anti-Spermien-Antikörpern bei fruchtbaren Menschen und sogar bei jungfräulichen Mädchen und Kindern vor der Pubertät hat das Interesse für deren Ursprung geweckt. Die Altersunterschiede bei Patienten mit natürlichen Antikörpern gegen die Autoantigene und die Antikörper gegen die exogenen Antigene kommen klar zum Geltung: während die Häufigkeit der Antikörper gegen Autoantigene bei Menschen mittleren Alters stufenweise zunimmt, und ab diesem Zeitpunkt die Antikörper gegen die exogene Antigene früh auftreten, erreichen sie ein Maximum vor der Pubertät, und danach gehen sie langsam zurück. In der Schlussfolgerung waren sowohl die Inzidenz als auch die mittleren Spiegel an Serum-Antikörper gegen Spermien unter Patienten mit Orchitis nach viraler Parotitis niedrig und erhöhten sich nicht signifikant nach der Krankheit. Diese Befunde stärken nicht die Hypothese einer erhöhten humoralen Immunität gegen Spermien nach der Mumpsorchitis und zeigen keine eindeutige Rolle dieser Faktoren bei der Bildung der natürlichen Anti-Spermien-Antikörpern auf.

Behandlung und Prophylaxe

Aus Sicht der urologischen Komplikationen ist die Behandlung symptomatisch, und es muss eine gute Differenzialdiagnose erstellt werden. Dabei muss der Hodensack mit Hilfe eines Suspensoriums gestützt werden, damit die Hoden nicht hängen. Die Anwendung von Schmerzmitteln und Ruhe wird empfohlen. In Fällen, die mit sehr intensivem Schmerz verbunden sind, kann Codein oder Pethidin verabreicht werden, oder eine lokale Blockade mit Procain, das in den Samenstrang injiziert wird.

Die MRV-Impfung schützt gegen Masern, Mumps und Röteln, und sie muss in einer einzigen Impfdosis bei Kindern im Alter zwischen 12 und 15 Monaten angewandt werden, als prophylaktische Maßnahme, die aktive Immunität verleiht. Die Impfung wird je nach dem verwendeten Impfkalender wiederholt.

Dr. Luís Prieto, Leiter der Abteilung Urologie am Instituto Bernabeu

Vereinbaren Sie eine

Mumps und männliche Unfruchtbarkeit
Rate this post