Kryokonservierung der ovariellen Rinde. Was ist das? Ist dieses Verfahren dem Einfrieren der Eizellen vorzuziehen?

Was ist die Kryokonservierung der ovariellen Rinde?

Die Kryokonservierung im Bereich der künstlichen Befruchtung bedeutete zweifellos eine Revolution auf allen Ebenen und hat die Handlungsstrategien in Fällen verändert, in denen die Fruchtbarkeit aus verschiedenen Gründen beeinträchtigt wird.

Diese Revolution begann mit dem Einfrieren von Gameten – sowohl weiblichen als auch männlichen – während der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts. Das Ziel des Einfrierens von Gameten war die Erhaltung der Fruchtbarkeit, falls sie aus verschiedenen Gründen beeinträchtigt war, die gesellschaftlich oder krankheitsbedingt sein können, insbesondere durch Krebs.

Wann ist die Behandlung anwendbar?

Die Kryokonservierung der ovariellen Rinde (OCC) und spätere Transplantation hat in den letzten Jahren das allgemeine Interesse als eine Strategie zur Erhaltung der Fruchtbarkeit geweckt, und zwar sowohl bei Patientinnen, die den Zeitpunkt der Empfängnis verschieben möchten, als auch bei Patientinnen, die sich einer antineoplastischen Behandlung unterziehen müssen. Tatsächlich wurde, als Folge der Auswirkungen von chemotherapeutischen Produkten auf den Organismus, beobachtet, dass etwa 42% der Frauen vor der Geschlechtsreife und der jungen Frauen vor dem 30. Lebensjahr an einer vorzeitigen Ovarialinsuffizienz (POF) leiden.

Mit der OCC und dessen späterer Transplantation wurde es in vielen Fällen geschafft, die POF umzukehren und die Funktionsfähigkeit der Gonaden hinsichtlich der Fruchtbarkeit und auch hinsichtlich der Produktion von weiblichen Hormonen, die eine vorzeitige Menopause verhindern, wiederzuerlangen.

Wie erfolgt die Kryokonservierung der ovariellen Rinde?

Die OCC beginnt mit einem chirurgischen Eingriff durch Laparoskopie, der nicht länger als zwanzig Minuten dauert. Während dieses Eingriffs werden kleine Biopsien der ovariellen Rinde der Patientin vorgenommen, dort, wo sich die höchste Anzahl an wichtigen Follikeln befindet, die sich zu Eizellen entwickeln. Später wird dieses ovarielle Gewebe eingefroren, unter Befolgung von spezifischen Protokollen, bis man sich zum Auftauen für die Transplantation in den Eierstock entscheidet, womit dieser seine Funktionsfähigkeit wiedererlangt.

Heute weiß man, dass die Technik der Vitrifizierung bei der OCC besser als das langsame Einfrieren ist, und es außerdem nicht ratsam ist, Fragmente der ovariellen Rinde einzufrieren, die dicker als eine Millimeter sind.

Welche Vorteile hat die Kryokonservierung der ovariellen Rinde?

Der Hauptvorteil, den die Kryokonservierung der ovariellen Rinde gegenüber dem Einfrieren der Eizellen bietet, ist, dass sie keine vorherige ovarielle Stimulation erfordert, weshalb sie eine gute Alternative für Fälle von hormonbedingtem Krebs ist, bei denen die Chemotherapie nicht hinausgezögert werden kann.

Rafael Sellers, Biologe am Instituto Bernabeu

Vereinbaren Sie eine

Rate this post