Jüngste Fortschritte in der Präimplantationsdiagnostik 0

Die Präimplantationsdiagnostik (PID)besteht in der Untersuchung von chromosomalen und genetischen Veränderungen im Embryovor dessen Transfer zur Mutter. Sie hat das Ziel, gesunde Nachkommen zu gewährleisten und die Übertragungbestimmter Krankheiten zu verhindern.

In den letzten Jahren wurden zahlreicheFortschritte erzielt, die dieses Gebiet der Reproduktionsmedizin revolutionierthaben, konkret gesagt, im Rahmen des Typs von PID namens PGT-A (GenetischerPräimplantationstest für die Analyse von Aneuploidien).

Nur Embryonen mit der richtigenAnzahl an Chromosomen können zu einem gesunden Kind führen, die übrigen werdenabgeblockt oder führen zu einer Fehlgeburt. Bei der menschlichenSpezies liegt die richtige Anzahl an Chromosomen bei 46, wobei 23 von der väterlichenSeite und weitere 23 von der mütterlichen Seite vererbt werden. Traditionell warwährend der ersten Version des PGT-A die am häufigsten verwendete Technik die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH),die nur die Analyse von bestimmten Chromosomen gleichzeitig (X, Y, 13,15, 16,17, 18, 21 und 22) gestattete, und die zahlreiche technische Einschränkungenhatte.

In den letzten Jahren sind zahlreiche Fortschritte in der Molekularbiologie erzielt worden, die die Entwicklung von Techniken ermöglicht haben, mit denen alle Chromosomen auf der Grundlage einer oder weniger Zellen analysiert werden können, wie etwa bei der Biopsie eines Embryos.

Die erste der neuartigen Technikender Molekularbiologie, die für die PGT-A angewandt wurden, war die array-CGH (Komparative genomische Hybridisierung an DNA-Chips).Diese Technik erlaubt die Ermittlung der Zu- oder Abnahme von genetischem Material.Somit kann jede Veränderung in einem der Chromosomen des Embryos festgestellt werden.Die Anwendung dieser Technik für den PGT-A stellte eine bedeutende Weiterentwicklungdar, da sie im Unterschied zum FISH die Ermittlung der Zu- oder Abnahmevon jedem beliebigen Chromosom erlaubte.

In jüngerer Zeit hat die Entwicklung der Techniken der Massiven Sequenzierung (NGS, Next Generation Sequencing) es ermöglicht, auf der Grundlage einer kleinen Menge an DNA eine große Anzahl an Sequenzen zu erlangen, mit denen man den molekularen Karyotyp des Embryos rekonstruieren und auch erfahren kann, ob eine Zu- oder Abnahme bei einem beliebigen der Chromosomen vorliegt. Der größte Vorteil der Techniken der NGS, angewandt auf die PGT-A, ist deren höheren Auflösung, d.h. die Fähigkeit, eine Zu- oder Abnahme in der DNA von geringerer Größe zu entdecken.

Diese neuen Techniken haben es zudemermöglicht, mit größerer Klarheit ein typisches Phänomen der menschlichen Embryonenzu verdeutlichen, nämlich den Chromosomen-Mosaizismus (der Embryo besitzt eine Mischung aus normalenund anormalen Chromosomenzellen). Sowohl die aCGH als auch die NGS erlauben dieEntdeckung des Chromosomen-Mosaizismus, wobei die letztgenannte Technik aufGrund ihrer höheren Auflösung in der Lage ist, Mosaike mit niedrigem prozentualemAnteil aufzuspüren.

So stellen heute die Entwicklung und Anwendung von neuen Techniken der Molekularbiologie, wie die aCGH und die NGS erhebliche Fortschritte beim PGT-A dar, und machen ihn zu einem Diagnosewerkzeug, mit dem beinahe jede Störung der Chromosomenanzahl bei Paaren, bei denen das Risiko besteht, veränderte Embryonen zu erzeugen.

Am Instituto Bernabeu bieten wir unseren Patienten diese neuartigen Techniken (acGH und NGS) als Anwendung für den PGT-A, mit dem Ziel, ihnen die besten Ergebnisse gewährleisten zu können.

Frau Dr. Belén Lledó,medizinische Leiterin von IBBIOTECH,der Gruppe Instituto Bernabeu

Vereinbaren Sie eine

Jüngste Fortschritte in der Präimplantationsdiagnostik
Rate this post