Ist es möglich, nach einer Eileiterdurchtrennung Mutter zu werden? - Instituto Bernabeu

Die Eileiter sind die Kanäle, die die Gebärmutter mit den Eierstöcken verbinden, dort wo die Eizelle nach dem Eisprung freigesetzt wird und die Befruchtung durch das Spermium stattfindet, nachdem es den weiblichen Reproduktionstrakt durchquert hat. Auf diese Weise wird der entstandene Embryo bis zur Gebärmutterhöhle geführt, wo schließlich die Implantation der Schwangerschaft erfolgt. Falls die Eileiter durch irgendeinen Umstand verschlossen sind, ist die Befruchtung der Eizelle durch das Spermium auf natürliche Weise nicht möglich.

Was ist die Eileiterdurchtrennung?

Die Eileiterdurchtrennung, auch beidseitige Tubenokklusion genannt, besteht in der Verhinderung des Durchgangs der Spermien bis zu den Eileitern, womit die Befruchtung der Eizelle verhindert wird. Mit der chriurgischen Technik wird ein Teil des Leiters durchschnitten oder ein größerer Teil des Eileiters entnommen. Dies wird als sichere, dauerhafte und unumkehrbare Methode zur Verhütung angesehen. Daher wird diese Methode Frauen empfohlen, die sich sicher sind, dass sie ihren Kinderwunsch schon erfüllt haben. Häufig wird dafür sogar den Zeitpunkt nach der Geburt selbst oder den Zeitpunkt nach einem Kaiserschnitt genutzt.

Kann ich nach einer Eileiterdurchtrennung Mutter werden?

Viele Frauen entscheiden sich dafür, sich die Eileiter freiwillig durchtrennen zu lassen, weil dies eine endgültige Methode ist, doch im Laufe der Jahre können sich neue persönliche Umstände ergeben, die in uns den Wunsch nach einem weiteren Kind wecken.

Ist es also möglich, nach der Eileiterdurchtrennung Mutter zu werden? Ja, man kann nach einer Eileiterdurchtrennung erneut Mutter werden, und es gibt zwei Formen, um dies zu erreichen: die Wiederherstellung der Eileiter durch Chirurgie, oder der Rückgriff auf eine In-vitro-Fertilisation (IVF).

In diesen Fällen haben wir zwei Optionen: den Versuch, die Eileiter neu zu kanalisieren, – auch wenn dies in den meisten Fällen nicht möglich ist, weil die frühere Funktion des Eileiters verloren geht -, oder den Rückgriff auf Techniken der In-vitro-Fertilisation.

IN-VITRO-FERTILISATION ZUM ERREICHEN DER SCHWANGERSCHAFT NACH DER STERILISATION DER EILEITER

Derzeit ist die am häufigsten gewählte Methode, um Mutter nach einer Eileiterdurchtrennung zu werden, die IVF (In-vitro-Fertilisation), und zwar wegen ihrer hohen Zuverlässigkeit und da sie kurzfristig eine Schwangerschaft ermöglicht, ohne Notwendigkeit, sich einer neuen Chirurgie zu unterziehen, die außerdem eine eingeschränkte Wirksamkeit hätte.

Bei dieser Technik verbinden sich die Spermien des Mannes mit den Eizellen der Frau, womit im Labor das simuliert wird, was auf natürliche Weise im Eileiter einer Frau geschieht, wenn sie schwanger wird. Später wird der entstandene Embryo in die Gebärmutter transferiert, mit ausgezeichneten Ergebnissen (nähere Informationen über In-vitro-Fertilisation).

REKANALISATION DER EILEITER

Ist es möglich, nach einer Eileiterdurchtrennung Mutter zu werden? - Instituto Bernabeu

Die Rekanalisation hat die erneute Rekonstruktion der Eileiter zum Ziel. Sie besteht in einem chirurgischen Eingriff unter Vollnarkose, der mikrochirurgische Techniken erfordert, angesichts des kleinen Durchmessers des Eileiters, wobei der Prozess der Durchtrennung umgekehrt wird. Diese Rekanalisation ist nicht immer wirksam. Dies hängt vor allem von der Menge an entnommenem Eileitergewebe, von der seit der Durchtrennung vergangenen Zeit und von dem Alter der Patientin ab.

Sie wäre nur indiziert, wenn das Verfahren, das seinerzeit für die Durchtrennung der Eileiter angewandt wurde, nicht mit der Entnahme von Fragmenten desselben verbunden war.

Die Komplexität der Technik und deren eingeschränkte Effektivität bewirken, dass die In-vitro-Fertilisation die zufriedenstellendste Option ist.

Vereinbaren Sie eine

Rate this post