Eizellspenderin Instituto Bernabeu

Welches ist deine wichtigste Motivation, um deine Eizellen zu spenden?

Ich bin dank eines Samenspenders entstanden, und das ist es, was mich motiviert. Die gleiche uneigennützige Geste zu setzen und so anderen Frauen zu helfen, ihre Kinder zu bekommen, so wie man meiner Mutter geholfen hat…

Wie interessant, ich wüsste gerne mehr darüber, wie du diese Erfahrung durchlebt hast, kann ich dir einige Fragen stellen? Viele Frauen vermitteln mir ihre Unsicherheit darüber, wie sie die Erfahrung ihrer Kinder erleben werden, wenn sie es ihnen mitteilen…

Klar! Ich erzähle dir meine Geschichte, und wenn du damit anderen Frauen hilfst, ist es eine Ehre für mich…

Wann hat dir deine Mutter gesagt, dass du dank eines Samenspenders entstanden bist?

Ich habe immer mit dieser Information gelebt, meine Mutter hat es mir gesagt, als ich klein war, auch wenn ich mich nicht genau daran  erinnere, welche Wörter sie verwendet hat, und auch nicht wie alt ich war… ich weiß, dass meine Mutter mich sehr lieb hatte und keinen Partner hatte und die Behandlung alleine durchführen musste… ich weiß auch, dass es in jener Zeit nicht so akzeptiert war, und meine Großmutter unterstützte sie nicht … weshalb sie sich sehr bemüht hat, um in ihrer Entscheidung standhaft zu bleiben…

Wie fühlst du dich mit dieser Tatsache?

Meine Mutter hat mir immer alles erklärt, was ich wissen musste, als ich klein war, habe ich sie alles gefragt, was mit durch den Kopf ging, so dass dieses Thema mich niemals beeinträchtigt hat, im Gegenteil, vielleicht verbindet mich mehr mit meiner Mutter, weil ich weiß, wie sehr sie sich bemüht hat, bis sie mich gefunden hat…

Wie ist die Beziehung zu deiner Mutter?

Ich bin sehr eng mit ihr verbunden, wir haben eine ganz besondere Bindung, es ist, als wäre es meine Freundin, ich habe viel Vertrauen… meine Freundinnen sagen mir, dass ich sehr reif bin… und ich glaube, meine Mutter hat sehr auf die emotionellen Aspekte geachtet, weil ich sehr sicher bin, und ich habe viel Selbstvertrauen…

Warst du neugierig, mehr über den Spender zu erfahren?

Eigentlich nicht, ich bin aufgewachsen mit dem Wissen, dass er ein Mensch ist, der meiner Mutter sehr geholfen hat, und dass dieser Mensch sehr gut sein muss, und ich bin ihm dankbar; ich habe verstanden, dass ich vom Gesetz her nichts erfahren durfte, und ich muss es nicht wissen, ich bin glücklich ohne diese Information…

Was denkst du über die Gametenspende?

Ich denke, sie ist die beste uneigennützige Tat, den man vollbringen kann; als ich in der Schule Biologie lernte, wusste ich, dass ich unbedingt Spenderin werden wollte, und freute mich darauf, 18 Jahre alt zu werden, um spenden zu können, ich fühle mich sehr glücklich…

Tatsächlich merkt man, dass eine emotionelle Arbeit dahintersteht, und dass man mit einem gesunden Selbstvertrauen wie deinem zu einem glücklichen Menschen wird, unabhängig von der genetischen Information, die man erhalten hat. Ich danke dir für deine Ehrlichkeit und Natürlichkeit, mit der du alle deine Informationen geteilt hast, du hilft sicher vielen Frauen.


Unser Team von Psychologen führt mit allen Kandidatinnen Interviews durch, bevor sie ihre Eizellen spenden.

Vor Kurzem verriet eine Kandidatin unserer Psychologin Natalia Romera in einem dieser Interviews, dass ihre Motivation zum Spenden aus ihren persönlichen Erfahrungen herrührte. Sie war dank der Selbstlosigkeit eines Samenspenders und der Entschlossenheit ihrer Mutter empfangen worden, die beschlossen hatte, alleinstehende Mutter zu werden.

Unter Wahrung der vollständigen Anonymität der jungen Frau geben wir hier einen Teil des Interviews wieder, damit ihre Erfahrung und Sichtweise, entsprechend ihrem Wunsch, als Hilfe und Inspiration sowohl für zukünftige Mütter als auch für Gametenspender dienen können.

DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Vereinbaren Sie eine

“Ich bin Eizellspenderin, weil ich dank eines Samenspenders geboren wurde”
5 (100%) 1 vote