Instituto Bernabeukleine große Wunder der Schwangerschaft zu ermöglichen, spielen zahlreiche Faktoren, eine Rolle. Einige davon sind sehr gut bekannt, während andere, wie das Immunsystem und seine Rolle bei der Embryonenimplantation, sich angesichts ihrer Bedeutung immer noch in einem Prozess der intensiven Untersuchung und Erforschung befinden. Wenn es das Immunsystem ist, das den Körper dank seiner Abwehrkräfte vor Infektionen und Krankheiten schützt – welchen Einfluss hat es für das Erreichen der Schwangerschaft?20

Die Experten der Abteilung für Implantationsfehler am Instituto Bernabeu in Alicante erklären zunächst. wie des Immunsystem funktioniert, das dafür verantwortlich ist, “uns vor jedem Fremdkörper zu schützen, der uns angreift”. Dr. Belén Moliner, Gynäkologin am IB, fügt hinzu, dass es verschiedene Arten der Immunität gibt. Einerseits die angeborene Immunität, die jedes Lebewesen besitzt, und andererseits die erworbene Immunität, die ausschließlich beim Menschen vorkommt, und die die Bildung von Antikörpern ermöglicht. Dies bedeutet: wenn der menschliche Körper in Kontakt mit einer Infektion kommt, die er schon vorher hatte, kann er schnell und koordiniert darauf reagieren, um sich zu schützen”. Dies geschieht dadurch, dass das Immunsystem ein Gedächtnis hat, und daher in der Lage ist, sich an potenziell schädliche Moleküle wie Bakterien zu erinnern und sie zu identifizieren.

Wenn wir dies auf das Erreichen der Schwangerschaft anwenden, muss berücksichtigt werden, dass das Embryo ein Zellbündel ist, das das Immunsystem der Mutter angemessen identifizieren muss, um eine Implantation zu ermöglichen. So zeigt sich die “wichtige Rolle des Immunsystems bei der Embryonenimplantation, zusammen mit vielen anderen Faktoren”.

Und über welche Abwehr im Immunsystem verfügen wir und welches sind die Schlüsselfaktoren bei diesem Prozess? An der Abteilung für Implantationsfehler am Instituto Bernabeu  heißt es: “Inzwischen sind wir in der Lage, bestimmte Moleküle zu entdecken, von denen wir wissen, dass sie sehr wichtig sind für der Implantation und deren Ursprung”. Konkret gesagt, sind die am besten erforschten Moleküle in der Gebärmutter die sogenannten NK-Zellen und die Lymphozyten namens T-Helferzellen.

Die NK-Zellen sind Moleküle, die es dem Embryo ermöglichen, nach der Implantation kleine Tentakel zu bilden, aus denen später seine Blutgefäße entstehen, die seiner Nahrungsaufnahme dienen. Doch trotz ihrer Bedeutung haben die Fachleute nach vielen Forschungen festgestellt: “Patientinnen mit einem Überschuss dieser Moleküle haben eher wiederholte Fehlgeburten. Da es zu viele NK-Zellen gibt, erfolgt am Ende eine zu aggressive Implantation im Endometrium”, was dazu führt, dass die Schwangerschaft schließlich nicht erreicht wird.

Der zweite Typ von wichtigen Abwehrkräften für die Implantation sind die Lymphozyten namens T-Helferzellen, d.h. Moleküle, die dem Immunsystem helfen, festzustellen, ob etwas eine Bakterie ist, und wenn ja, ob sie mit Antikörpern durchdrungen werden muss, um sie abwehren zu können. Es gibt zwei Typen von T-Helferzellen, das LTH1 und das LTH2, und ein Ungleichgewicht bei diesem Typ von Abwehrzellen kann die Implantation des Embryos negativ beeinflussen.

Außerdem betonen die Experten des Zentrums in Alicante “die Bedeutung einer richtigen Bilanz des Immunsystems, bei der alle Zellen an der richtigen Stelle und in der richtigen Menge vorhanden sind. Wenn es nicht ausgewogen ist, hat dies vielleicht einen Grund, und dieser Grund kann dazu führen, dass die Schwangerschaft nicht erzielt wird. Allgemein gesehen kann ein gestörtes Immunsystem mit wiederholten Fehlgeburten oder Implantationsfehlern zusammenhängen. Und dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Immunsystem ein wichtiger Faktor bei der Embryonenimplantation ist”.

Sobald diese im Immunsystem anwesenden Moleküle und deren Einfluss auf die Erzielung der Schwangerschaft entdeckt werden, stellt sich die Frage: auf welche Wiese können wir prüfen, ob sie ausgewogen sind? Das Instituto Bernabeu verfügt über Analysemethoden zur Bestimmung von Immunitätsproblemen bei Implantationsfehlern des Embryos oder bei wiederholten Fehlgeburten. So werden die NK-Zellen und die beiden Typèn von T-Helferzellen analysiert. Diese Analyse, die zu einem integrierten Programm in der Abteilung für embryonale Immunologie am Instituto Bernabeu gehört, erlaubt es den Fachleuten der Klinik aus Alicante, sich zu versichern, dass “alles ist, wie es sein sollte, dass es weder zu viele noch zu wenige NK-Zellen gibt, und ob es ein Ungleichgewicht bei den T-Helferzellen gibt, um zu versuchen, sie ins Gleichgewicht zu bringen”.

Bezüglich dieser Analyse erklärt Dr. Belén Lledó, Molekularbiologin am IB, dass eine klinische Untersuchung durchgeführt wird, die die Aktivitäten des Immunsystems der Patientin auswertet. So gebe es “Forschungslinien, die darauf zielen, jedes andere Molekül zu identifizieren, das den Implantationsfehler und die wiederholte Frühgeburt erklären kann”. Was die NK-Zellen betrifft, so “werden sie quantifiziert, und die verschiedenen Typen werden beobachtet, um auch mehr Informationen über diese Reproduktionsprobleme zu erhalten“.

Diese Analysen sind bereits eine Realität in führenden Zentren für künstliche Befruchtung und tragen so dazu bei, dass viele Patientinnen ihren Wunsch, Mutter zu werden, verwirklichen können. Doch die Forschung über die Rolle des menschlichen Immunsystems für den Erfolg der Schwangerschaft bleibt offen und wird weitergeführt. Dieses Forschungsgebiet hat seinen Sinn, da das Immunsystem sehr wichtig ist, und dies um so mehr im Falle der Embryonenimplantation.

Um die nächsten Themen unseres Forums zulernen, folgen Sie uns auf facebook

Wenn Sie es wünschen, vereinbaren Sie eine ärztliche Online-Beratung oder einen Besuchstermin.

Nähere Informationen erhalten Sie auf unserer Webseite: www.institutobernabeu.com

Vereinbaren Sie eine

Das Immunsystem für die Schwangerschaft
Rate this post