Coronavirus und schwanger? Was ist zu beachten 0

Die SEGO (Spanische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) sendete an alle ihre Mitglieder am 17. März ein Schreiben zur Behandlung von Schwangeren und Neugeborenen mit COVID-19.

Es handelt sich, wie erwähnt, um Empfehlungen, die ständig überprüft werden und die geändert werden können, wenn die epidemiologische Situation und die therapeutischen Optionen dies erfordern. In diesem Dokument wird Folgendes festgestellt:

  • Die Behandlung eines COVID-19-Falls erfordert einen multidisziplinären Ansatz, der Geburtshelfer, Neugeborenenstation, die Anästhesie und die Hebammen einschließt.
  • Es gibt nur wenige Fälle von schwangeren Frauen mit COVID-19, aber es scheint, dass sie nicht mehr anfällig für eine Coronavirusinfektion sind. Tatsächlich scheint dieses neue Virus mehr Männer als Frauen zu betreffen.
  • Hinsichtlich der vertikalen Übertragung (über die Plazenta): Es gibt es wenig Hinweise auf diese Art der Übertragung (vor, während oder nach der Geburt durch das Stillen) bei Frauen, die sich im dritten Trimester der Schwangerschaft infizieren.
  • Und was die horizontale Übertragung (Tröpfcheninfektion oder durch Kontakt) betrifft, die in der Regel durch einen nahen Verwandten erfolgt, der infiziert ist, so ist die Gefahr die gleiche wie in der allgemeinen Bevölkerung.
  • Es gibt keine spezielle Behandlung für COVID-19. Aufgrund früherer Erfahrungen mit Ausbrüchen anderer Coronaviren wird in einigen Fällen und auf experimenteller Basis eine Behandlung mit einer Kombination von Protease-Inhibitoren (Lopinavir/Retonavir) mit oder ohne Interferon β oder α oder eine Behandlung mit einem RNA-Polymerase-Inhibitor (Remdesivir) durchgeführt.
  • Es werden die gleichen und bekannten Prinzipien für die Behandlung von schwangeren Frauen, wie auch in der übrigen Bevölkerung angewandt, angewiesen:
  1. Frühe Isolationsmaßnahmen.
  2. Infektionskontrolle.
  3. Probenahme für die Diagnose von COVID-19
  4. Sauerstofftherapie, falls erforderlich
  5. Leere Flüssigkeitsüberlastung
  6. Empirische Antibiotika-Therapie bei Verdacht auf bakterielle Ko-Infektion
  7. Überwachung der Gebärmutter-Dynamik und des fötalen Wohlbefindens
  8. Frühe mechanische Beatmung bei Verschlechterung der Atemfunktion
  9. Individualisierung des geeignetsten Zeitpunktes der Geburt

Die Art und Weise und der Zeitpunkt der Geburt sollte individuell und multidisziplinär beurteilt werden. Die Entscheidung für eine vaginale Entbindung oder einen Kaiserschnitt sollte zunächst unter Berücksichtigung der geburtshilflichen Kriterien bewertet werden. In schwerwiegenden Fällen sollte jedoch der Schwangerschaftsabbruch je nach dem klinischen Zustand der Mutter zu diesem Zeitpunkt in Betracht gezogen werden. In diesen Fällen ist es ratsam, dass die Entbindung in dem dafür vorgesehenen Isolierraum oder in einem dafür vorgesehenen Entbindungsraum durchgeführt wird.

Es gibt derzeit nicht genügend Daten, um eine eindeutige Empfehlung zum Stillen bei infizierten Frauen auszusprechen, obwohl darauf bestanden wird, dass es Vorteile wie die Passage von Mutter-Kind-Antikörpern bringen könnte. Daher wird empfohlen, das Stillen von Geburt an beizubehalten, sofern die klinischen Bedingungen des Neugeborenen und der Mutter dies zulassen.

Allgemeinen empfehlungen für schwangere Frauen:

Coronavirus und schwanger? Was ist zu beachten 1

Während der Schwangerschaft:

  • Häufiges und intensives Händewaschen.
  • Wenn Sie husten oder niesen, bedecken Sie Ihre Nase und Ihren Mund mit der Ellbogenbeuge.
  • Vermeiden Sie Berührungen Ihrer Augen, Nase und Mund, da die Hände die Übertragung erleichtern.
  • Benutzen Sie wegwerfbare Taschentücher zur Entfernung von Atemwegssekreten und entsorgen Sie diese nach dem Gebrauch.
  • Vermeiden Sie Menschenmengen und öffentliche Verkehrsmittel.
  • Begrenzen Sie Ihre sozialen Beziehungen.
  • Reisen Sie nur, wenn wirklich nur unbedingt notwendig.

Empfehlungen in der Zeit nach der Geburt:

  • Häufiges und intensives Händewaschen.
  • Wenn Sie husten oder niesen, bedecken Sie Ihre Nase und Ihren Mund mit der Ellbogenbeuge.
  • Vermeiden Sie Berührungen Ihrer Augen, Nase und Mund.
  • Benutzen Sie wegwerfbare Taschentücher zur Entfernung von Atemwegssekreten und entsorgen Sie diese nach dem Gebrauch.
  • Vermeiden Sie Menschenmengen und öffentliche Verkehrsmittel
  • Begrenzen Sie Ihre sozialen Beziehungen.
  • Reisen Sie nur, wenn wirklich nur unbedingt notwendig.
  • Empfangen Sie nur limitiert Besuchen im Krankenhaus und bei sich zu Hause während der Epidemie.

Und im Falle von Symptomen, wird die Selbstisolierung zu Hause und telefonischer Kontakt mit den Gesundheitsdiensten gemäß den in der entsprechenden autonomen Gemeinschaft geltenden Empfehlungen angewiesen.

Dr. Francisco Sellers, Leiter der Abteilung Schwangerschaftsmedizin am Instituto Bernabeu

Vereinbaren Sie eine

Rate this post